Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FACC - Anlaufkosten belasten Ergebnis

15.10.2019

Der Luftfahrtzulieferer FACC hat in den ersten sechs Monaten 2019 Umsätze in Höhe von 373,4 Mio. Euro (Vergleichsperiode 2018/19: 367,4 Mio. Euro) erreicht. Das Wachstum von 1,6 Prozent ist laut FACC auf einem Anstieg der Produktumsätze auf 344,7 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten 2019 begründet. Nach wie vor tragen würden alle wesentlichen Flugzeugprogramme der Hauptkunden Airbus, Boeing , Bombardier und Embraer sowie Umsätze aus den jeweils dazugehörigen Triebwerksfamilien zum Wachstum des Konzerns beitragen, so das Unternehmen.

Das berichtete Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug in den ersten sechs Monaten 2019 16,0 Mio. Euro (Vergleichsperiode 2018/19: 28,5 Mio. Euro). Belastend auf die Ergebnissituation des Konzerns wirkten nach wie vor die Anlaufkosten für kürzlich in Serie gebrachte Projekte im Segment Cabin Interiors. „Die von uns nach dem ersten Quartal angesprochenen Serienhochlaufeffekte für wichtige strategische Projekte entwickeln sich entsprechend den Erwartungen. Die operativen Maßnahmen zur Kostenreduktion schreiten zügig voran und werden ab der 2. Jahreshälfte 2020 zu einer stabilen Ertragskraft führen“, erklärt CEO Robert Machtlinger. „Basierend auf unseren Marktanalysen gehen wir langfristig von einem anhaltenden Wachstum in der Luftfahrtindustrie aus, beobachten jedoch aktuell ein leichtes Abflachen der Wachstumskurve. Dieser Trend spiegelt sich in unserer Umsatzentwicklung wider, die einen geringeren Anstieg als geplant zeigt.“ FACC verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 Auftragseingänge in Höhe von über 800 Mio. Dollar. 

Im Rahmen der 5. ordentlichen Hauptversammlung am 9. Juli 2019 wurde unter anderem die Änderung des Geschäftsjahres auf das Kalenderjahr beschlossen. Somit ist das Jahr 2019 ein Rumpfgeschäftsjahr, welches am 31. Dezember 2019 (1. März 2019 - 31. Dezember 2019) enden wird.

Für das laufende Geschäftsjahr (Rumpfgeschäftsjahr) erwartet das Management einen Umsatz von rund 600 Mio. Euro. sowie eine EBIT-Marge von annähernd 6 %. Diese Erwartung würde einem weiterhin planmäßigen Verlauf der Kundenbedarfe für das restliche Geschäftsjahr erwarten. Hier sei zu berücksichtigen, dass die unterjährige Entwicklung auf Grund diverser saisonaler Effekte nicht linear verläuft. Die weiteren Aussagen zu den Einflüssen und Maßnahmen zur Umsatz- und Ergebniserwartung sind - unter Berücksichtigung des verkürzten Geschäftsjahres - unverändert aufrecht, betont das Unternehmen.


 

Bildnachweis

1. FACC Beyond Horizons Fahnen, Fotorechte: © FACC/Gortana , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Bawag , Warimpex , Porr , Marinomed Biotech , Addiko Bank , FACC , Zumtobel , Frequentis , Erste Group , Mayr-Melnhof , OMV , RBI , Verbund , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Rosgix , Amag , SW Umwelttechnik , voestalpine , MTU Aero Engines , BMW , Infineon , Wirecard , Tomorrow Focus .


Random Partner

BKS
Die börsenotierte BKS Bank mit Sitz in Klagenfurt, Österreich, beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter und betreibt ihr Bank- und Leasinggeschäft in den Ländern Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei. Die BKS Bank verfügt zudem über Repräsentanzen in Ungarn und Italien. Mit der Oberbank AG und der Bank für Tirol und Vorarlberg AG bildet die BKS Bank AG die 3 Banken Gruppe.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


FACC Beyond Horizons Fahnen, Fotorechte: © FACC/Gortana, (© Aussender)