Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FH JOANNEUM: Neues duales Bachelorstudium „Industrielle Mechatronik“

10.05.2021
Graz (OTS) - Industrielle Fertigungs- und Produktionssysteme bestehen aus den Bereichen Mechanik, Elektronik und Software und funktionieren dank hochtechnischer, intelligenter Komponenten. Um diese Systeme beispielsweise für die Lagerlogistik zu planen, in Betrieb zu nehmen oder neue Komponenten zu entwickeln, sind interdisziplinäres Verständnis und technisches Know-how nötig. Dafür werden die Studierenden des neuen dualen Bachelorstudiengangs „Industrielle Mechatronik“ ausgebildet.
Das Institut Electronic Engineering der FH JOANNEUM hat einen Studienplan entwickelt, der auf den Bedarf der regionalen Industrie abgestimmt ist. So wird den Studierenden umfassendes Wissen in Elektrotechnik und Elektronik, Technische Informatik sowie Maschinenbau und Fertigungstechnik vermittelt. Wahlpflichtfächer wie Robotik und digitale Bildverarbeitung runden die zukunftsorientierte Ausbildung ab. Das Studium „Industrielle Mechatronik“ ist an der FH JOANNEUM Kapfenberg angesiedelt, um Synergien mit den dort ansässigen Instituten Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement, International Management sowie Internet-Technologien & -Anwendungen bei der Laborinfrastruktur und in der Lehre zu schaffen. Zudem ist die Obersteiermark eine der führenden Industrieregionen mit Weltmarktführern wie Pankl Racing Systems AG, die als Ausbildungsbetriebe kooperieren.
Zwtl.: Dual studieren – maximal profitieren
Im dualen Studium „Industrielle Mechatronik“ sind die Studierenden bereits ab dem dritten Semester in Ausbildungsbetrieben tätig, arbeiten dort an aktuellen Themen und bringen ihr Wissen in die industrielle Praxis ein. Die Bachelorarbeit wird gemeinsam mit den Unternehmen und der Hochschule verfasst. Von der dualen Studienform, die an der FH JOANNEUM fünfmal angeboten wird, profitieren die Praxisunternehmen, die so zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedarfsorientiert ausbilden können. Für „Industrielle Mechatronik“ können als Ausbildungsbetriebe Unternehmen aus der Hightech-Branche, Industrieunternehmen und Firmen, die Tätigkeiten im Umfeld der Planung, Entwicklung, Inbetriebnahme und des Service von industriellen mechatronischen Systemen anbieten, dabei sein. Schon jetzt sind das 15 Unternehmen mit derzeit 29 Ausbildungsplätzen, darunter die voestalpine High Performance Metals GmbH, die fünf Praxisplätze einbringt.
Zwtl.: Zahlen, Daten, Fakten zu „Industrielle Mechatronik“
Studienort: FH JOANNEUM Kapfenberg\nStudiengangsorganisation: Dual Studierende sind ab dem 3. Semester im Partnerunternehmen tätig, Betriebsphasen wechseln mit Präsenzphasen an der FH JOANNEUM.\nAnzahl der Studienplätze: 25 pro Studienjahr\nBewerbungsfrist: 1. Juni 2021 und 16. August 2021\nStudienbeginn: Wintersemester 2021/2022\nStudiengangsleiter: Wolfgang Belitsch\n15 Partnerunternehmen mit 29 Ausbildungsplätzen, darunter AVL List GmbH, Knapp Systemintegration GmbH, Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & CO KG, Pankl Racing Systems AG, voestalpine High Performance Metals GmbH\nZwtl.: Statements zum Start von „Industrielle Mechatronik"
Barbara Eibinger-Miedl, Wissenschafts- und Wirtschaftslandesrätin Steiermark: "Die FH JOANNEUM bietet seit 2002 duale Studiengänge an und war damit Vorreiterin in Österreich. Nun wird das Angebot mit dem Studiengang Industrielle Mechatronik in Kapfenberg weiter ausgebaut. Die dualen Studiengänge sind ein wichtiges Angebot für Studierende und für unsere Wirtschaft. Sie vereinen fachliche Ausbildung und praktische Erfahrung in den Unternehmen. Damit ist die Ausbildung an die Bedürfnisse der Unternehmen angepasst."
Gernot Pagger, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Steiermark: "Industrielle Mechatronik ist ohne Zweifel eines der Themenfelder, in dem sich viele Perspektiven in der Steiermark auftun. Ausbildungen anzubieten, die auf große Nachfrage seitens der Unternehmen stoßen, ist von hohem Mehrwert. Die duale Organisationsform sichert dabei den perfekten Mix für alle, die ihre Talente gestärkt durch eine wissenschaftliche Basis rasch in die Tat umsetzen möchten."
Franz Rotter, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der High Performance Metals Division: "Die Digitalisierung und Automatisierung in den Produktionsprozessen ist ein Kernthema für die zukünftige, globale Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen. Hervorragend ausgebildete Fachkräfte in der notwendigen Anzahl sind dafür ausschlaggebend. Wir unterstützen daher die Initiative des neuen dualen Studiums „Industrielle Mechatronik“, da es mit seinem Curriculum zu den Themenstellungen der Zukunft für Industrie 4.0 passt und eine vielversprechende Kombination von Wissenschaft und Praxis bietet."
Die Geschäftsführer der FH JOANNEUM Martin Payer und Karl Peter Pfeiffer: "Ein Studium wie ‚Industrielle Mechatronik‘ hat es in der Steiermark bisher noch nicht gegeben. Der Bedarf der Industrie nach akademisch ausgebildeten Mechatronikerinnen und Mechatronikern ist hoch, denn in Zukunft werden noch mehr mechatronische Systeme den Technologiefortschritt in der E-Mobilität, bei Automatisierungslösungen oder auch bei 3D-Druckern begleiten. Auf unsere Studierenden warten nach dem Studienabschluss hervorragende Berufsaussichten mit Jobgarantie."
Weitere Informationen sowie Pressefotos finden Sie auf [www.fh-joanneum.at] (http://www.fh-joanneum.at).
 

Aktien auf dem Radar:Strabag, Kapsch TrafficCom, voestalpine, Marinomed Biotech, FACC, Palfinger, Österreichische Post, Polytec Group, Wienerberger, Mayr-Melnhof, SBO, Rosenbauer, Verbund, Addiko Bank, Frequentis, RHI Magnesita, Agrana, Athos Immobilien, Pierer Mobility, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, CA Immo, Porr, S Immo, VIG, Infineon, Fresenius Medical Care, Münchener Rück, Deutsche Wohnen, SAP.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER