Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Freiheitliche Wirtschaft fordert Transparenz bei Postenvergabe und Arbeitsfokus der ÖVP-Grüne-Bundesregierung!

04.12.2023, 2256 Zeichen
Wien (OTS) - Die Freiheitliche Wirtschaft (FW) äußert Bedenken über mögliche Anzeichen von Freunderlwirtschaft innerhalb der ÖVP-Grüne-Bundesregierung im Hinblick auf bevorstehende Postenbesetzungen. Angesichts der bevorstehenden Nationalratswahl im Herbst 2024 und dem zeitlichen Zusammenfallen mit wichtigen Ausschreibungen für Positionen in der Republik, darunter das vierköpfige Direktorium der Nationalbank, sieht die FW die Notwendigkeit, auf vollständige Transparenz zu drängen.
Insbesondere wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass Ausschreibungen vorverlegt werden könnten, um strategisch Positionen im öffentlichen Sektor noch rechtzeitig vor der Nationalratswahl zu besetzen. Dies betrifft nicht nur die Nationalbank, sondern auch andere Institutionen wie die Finanzmarktaufsicht (FMA), die Statistik Austria, die Bundesfinanzierungsagentur und die ASFINAG, bei denen wichtige Postenentscheidungen anstehen.
FW-Schachner erklärt dazu: "Es scheint, als ob hinter den Kulissen der ÖVP-Grüne-Bundesregierung bereits fragwürdige Machenschaften in Bezug auf Postenbesetzungen eingeleitet werden. Personen aus dem schwarzen und grünen Umfeld werden offenbar bereits in Position gebracht. Wir fordern vollste Transparenz bei den bevorstehenden Jobvergaben und vor allem eines: harte Arbeit für unser Österreich, statt fragwürdigem Postenschacher. Das Vergabeprozedere der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) wurde Informationen zur Folge schon an den Präsidenten des OeNB-Generalrats delegiert, wobei Harald Mahrer als regelrechter Multifunktionär die Ausschreibung initiieren soll. Ich appelliere an die Verantwortlichen, sicherzustellen, dass die bevorstehenden Ausschreibungen transparent, fair und frei von parteipolitischem Kalkül sind.“ Die Priorität sollte darauf liegen, kompetente Fachleute zu rekrutieren, die sich durch ihre Fähigkeiten und Engagement für das Wohl Österreichs auszeichnen, anstatt parteipolitische Interessen in den Vordergrund zu stellen. „Die Freiheitliche Wirtschaft bleibt jedenfalls wachsam und wird die Entwicklungen in Bezug auf Postenbesetzungen weiterhin aufmerksam verfolgen, um sicherzustellen, dass die Grundsätze der Transparenz und Meritokratie in der österreichischen Regierung respektiert werden,“ so Schachner abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S11/20: Intern für Börsepeople


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER