Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FW-Krenn: Inflationszahlen von 7,2 Prozent sind Schönmalerei

19.05.2022, 2454 Zeichen
Wien (OTS) - „Wenn alle Produkte des Alltags zwischen 10 und 100 Prozent teurer geworden sind, frage ich mich, wie man auf eine Inflationszahl von 7,2 Prozent kommt“, bringt der Obmann der Freiheitlichen Wirtschaft, KommR. Bgm. Matthias Krenn, auf den Punkt, was sich viele Konsumenten seit Wochen denken. Es möge schon sein, dass der Warenkorb, der zur Inflationsberechnung herangezogen wird, durch Produkte wie Schlafsäcke, Christbaumkugeln und Ersatzräder für Rollschuhe die durchschnittliche Inflation auf 7,2 Prozent drücke, die Realität sehe aber anders aus. „Die Teuerung für Waren des täglichen Bedarfs liegt deutlich im zweistelligen Bereich und das spüren die Menschen bei ihren täglichen Einkäufen auch“, weiß Krenn. Für einen Wocheneinkauf legen Familien rund fünfzig Prozent mehr hin als noch vor wenigen Monaten, eine Tankfüllung kostet das Doppelte wie vor einem Jahr und wer keine Preisbindung mehr bei Energie-Verträgen hat, muss für Strom um zwei Drittel mehr hinblättern. „Also hört bitte auf, die Leute für dumm zu verkaufen und ihnen vorzugaukeln, die Teuerung betrüge lediglich 7,2 Prozent“, fordert Krenn Klarheit in der Kommunikation.
Die Freiheitliche Wirtschaft warnt erneut vor einer Abwärtsspirale durch die hausgemachten Teuerungen, hinter denen einerseits die Untätigkeit der Bundesregierung, andererseits das aktive Anziehen der Daumenschrauben durch Abgaben- und Preiserhöhungen in Bund, Ländern und Kommunen steht. Schon jetzt bestätigen Umfragen, dass die Menschen weniger konsumieren und kaufen wollen. „Hier bahnt sich mit drohender Massenarbeitslosigkeit die nächste Katastrophe an, die diesmal nicht nur den Wohlstand, sondern auch den sozialen Frieden gefährdet“, warnt Krenn.
Krenn erneuert die Forderungen der Freiheitlichen Wirtschaft nach einer Deckelung der Treibstoff- und Energiepreise, einem Aussetzen der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel, der Abschaffung der Kalten Progression und einen ersatzlosen Verzicht der Bundesregierung auf gefährliche Experimente wie Öl- oder Gasembargo, CO2-Bepreisung und das Anbiedern an weitere Schnapsideen aus Brüssel wie etwa überhastete Aufnahmen weiterer Pleite-Staaten in die EU. „Die Bundesregierung hat es in der Hand, die Folgern der Teuerungen durch schlaue Steuerpolitik, Energiepreis-Deckelungen und die längst überfällige und für dieses Jahr versprochene Abschaffung der Kalten Progression abzufedern. Wer will findet Möglichkeiten, wer nicht will, findet Ausreden“, so Krenn abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Song #29: Stadtsong Wien 1.0 (Urbane Revolution)


 

Aktien auf dem Radar:S Immo, Strabag, Rosenbauer, Amag, Immofinanz, Pierer Mobility, UBM, AMS, Bawag, CA Immo, DO&CO, Semperit, Telekom Austria, ATX, ATX Prime, ATX TR, Porr, Erste Group, Mayr-Melnhof, OMV, RBI, SBO, AT&S, EVN, Polytec Group, SW Umwelttechnik, Verbund, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, RHI Magnesita.


Random Partner

UBM
Die UBM fokussiert sich auf Immobilienentwicklung und deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Umwidmung und Baugenehmigung über Planung, Marketing und Bauabwicklung bis zum Verkauf ab. Der Fokus liegt dabei auf den Märkten Österreich, Deutschland und Polen sowie auf den Asset-Klassen Wohnen, Hotel und Büro.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QDR0
AT0000A2GHJ9
AT0000A2WC45

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Es geht auch im Juli weiter nach unten (Depot Kommentar)
    12. Aktienturnier by IRW-Press ist gestartet, Blick in Runde 1
    Nachlese: Rudolf Preyer, Sara Grasel, Julia Resch, Sabine Gstöttner, Daniel Riedl
    Star der Stunde: Zumtobel 0.99%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.94%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Wienerberger(2), OMV(1)
    Wiener Börse zu Mittag stärker: UBM, Polytec und Zumtobel gesucht
    Star der Stunde: Erste Group 1.56%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.61%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Wienerberger(2), AT&S(1), Kontron(1)
    Star der Stunde: AT&S 1.24%, Rutsch der Stunde: Palfinger -0.46%