Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FW-Langthaler: SPÖ-EU-Spitzenkandidat Schieder zeigt sein ganzes Apparatschik-Gesicht!

05.03.2024, 2008 Zeichen
Wien (OTS) - Fassungslosigkeit herrscht in der Freiheitlichen Wirtschaft sowie in weiten Teilen der österreichischen Wirtschaft über die hinterwäldlerischen Ansichten der Sozialisten zum Thema „Lieferkettengesetz“: den Sozialisten kann dieses überschießende und kaum praktikable EU-Gesetz nicht scharf genug sein, wie der Spitzenkandidat der SPÖ, Andreas Schieder, zuletzt mehrfach betonte.
Orientiert an den UN-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte lag das Ziel dieses Gesetzes darin, den Schutz von Menschen und Umwelt entlang globalisierter Lieferketten sicherzustellen, indem europäische Unternehmen in die Verantwortung genommen werden. Hört und liest sich ja ganz passabel, nur hätte sich ein unglaublicher und nicht mehr finanzierbarer Mehraufwand für die europäischen Unternehmen ergeben.
So hätten zum Beispiel Unternehmen die Einrichtung eines Risikomanagementsystems, die Bestimmung eines Menschenrechtsbeauftragten, um die Compliance mit den Anforderungen des LkSG sicherzustellen und Abgabe einer Grundsatzerklärung gemäß den Zielen des LkSGs durchführen müssen.
Am 22. Februar wurde dieses Gesetz im EU-Parlament erfreulicherweise abgelehnt, aber die Sozialisten haben den Plan, dieses nach der Wahl weiter verschärft umzusetzen.
FW-Generalsekretär Reinhard Langthaler dazu: „Das EU-Lieferkettengesetz hätte massivsten Zusatzaufwand für europäische Unternehmen bedeutet. Die Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt wäre weiter konterkariert worden und das bei ohnehin schon schwersten Wirtschaftsirritationen auf europäischem Boden, wo mehr und mehr Unternehmen aufgrund der aufgeblähten und realitätsfernen EU-Politik das Weite suchen. Herr Schieder hat als Sozialist von Wirtschaft keine Ahnung und erkennt in seiner Abgehobenheit nicht einmal mehr, wer eigentlich seine üppigen monatlichen Gagen bezahlt. Wichtig ist es, den Sozialisten bei der EU-Wahl einen entsprechenden Denkzettel zu verpassen, damit dieses Lieferkettengesetz niemals wieder aus der Schublade der Eurokraten das Tageslicht erblickt.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER