Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Gemeinnützige agieren bei Mietrückständen mit Nachsicht

27.11.2020
Wien/Salzburg (OTS) - „Mieter, die aufgrund der Corona-Krise und damit verbundenen finanziellen Einbußen in Zahlungsschwierigkeiten geraten, werden auch weiterhin nicht delogiert werden,“ beruhigt Christian Struber, Bundesobmann der ARGE Eigenheim und Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau, der ergänzt: „Im ersten Lockdown wurde mit der Bundesregierung vereinbart, dass Corona-bedingte Mietrückstände, die im Zeitraum von April bis Juni angefallen sind, bis 31. Dezember 2020 gestundet werden. Ein Großteil dieser Stundungen wurde bis dato bereits beglichen. Aufgrund des zweiten Lockdowns suchen wir entsprechend unserer sozialen Verantwortung wieder gemeinsam mit den Betroffenen nach individuellen und umsetzbaren Lösungen, die über das Jahresende hinausgehen werden.“
Allerdings sei laut Struber die Summe der Mietrückstände im Herbst geringer als im Februar vor dem Ausbruch der Pandemie. „Wir verwalten in der Salzburg Wohnbau-Gruppe insgesamt rund 18.500 Wohnungen. Der Anteil der Mieter, die mit ihren Zahlungen im Rückstand sind, liegt aktuell bei rund 1,7 Prozent und damit auf dem Niveau vor Ausbruch der Pandemie“, so Struber. Auch Herwig Pernsteiner, Obmann-Stv. des Österreichischen Verbands gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV) und Geschäftsführer der ISG in Ried bestätigt, dass die aktuelle Zahl der Mietrückstände in keiner Weise besorgniserregend ist. „0,5 Prozent der Mieterinnen und Mieter, der von uns verwalteten Wohnungen, sind mit ihren Zahlungen im Rückstand. Davon sind aber nicht alle Zahlungsrückstände auf die Pandemie zurückzuführen. Auch wenn jeder einzelne Fall prekär und mit persönlichen Sorgen verbunden ist, hält sich die Gesamtzahl der Mietrückstände bei den Gemeinnützigen österreichweit derzeit in vernachlässigbaren Grenzen“, so Pernsteiner.
Die ARGE Eigenheim ist ein Zusammenschluss von rund 100 gemeinnützigen Wohnbauunternehmen in Österreich mit einem Verwaltungsbestand von über 300.000 Einheiten, etwa 5.000 Mitarbeitern und einem jährlichen Bauvolumen von mehr als einer Milliarde Euro.
 

Aktien auf dem Radar:CA Immo, Warimpex, Rosenbauer, Frequentis, Amag, Addiko Bank, ATX, ATX Prime, Andritz, EVN, S Immo, Wienerberger, AMS, Agrana, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, Flughafen Wien, Polytec Group, Rath AG, UBM, Wolford, Heid AG, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, FACC, Pierer Mobility AG, Zumtobel, UIAG, BTV AG, Marinomed Biotech.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

RWA Raiffeisen Ware Austria AG Headquarter

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Palfinger 0.34%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.76%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: EVN(2), S&T(1), Wienerberger(1), Rosenbauer(1), Erste Group(1)
    Star der Stunde: FACC 1.27%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.34%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AT&S(2), S&T(2), DO&CO(1), AMS(1), Lenzing(1)
    Star der Stunde: Lenzing 0.94%, Rutsch der Stunde: Porr -1.01%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Fabasoft(1), EVN(1), Österreichische Post(1), Strabag(1)
    Star der Stunde: Semperit 1%, Rutsch der Stunde: FACC -1.31%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: EVN(3), Bawag(2), Petro Welt Technologies(1), Lenzing(1), Rosenbauer(1), Porr(1)
    Über Telekom vs. EVN und den Ex-Telekom-IR-Mann Manuel Taverne