Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





GLOBAL 2000: Berechnungen der Allianz für Grünes Gas blenden viele Fakten aus

05.12.2022, 2817 Zeichen
Wien (OTS) - Die Umweltorganisation GLOBAL 2000 weist die heute im Umlauf gebrachten Berechnungen der Allianz für Grünes Gas als unseriös zurück, weil viele Fakten ausgeblendet werden. „Bei den Berechnungen werden viele Aspekte nicht berücksichtigt. Investitionen in thermische Sanierung und klimafreundliche Heizgeräte führen zu Energieeinsparungen und geringeren Brennstoffkosten. Bei einer gesamthaften Betrachtung erweist es sich als günstiger auf andere klimafreundliche Alternativen zu setzen, als auf erneuerbares Gas“, erklärt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. „Die Schlussfolgerung sollte sein, dass es für Haushalte und Betriebe Förderungen und vergünstigte Kredite braucht, damit die Anfangsinvestitionen auch leistbar sind. Weiters ist ein verbindlicher gesetzlicher Rahmen zur Umstellung von Gasheizungen notwendig, damit leistbare und klimafreundliche Wärmeversorgung für alle ermöglicht wird.“
So wie diese Berechnungen präsentiert worden sind, werden Einsparungen der einmaligen Investitionen aber nicht berücksichtigt. „Die laufenden Kosten bei erneuerbarem Gas sind um ein vielfaches höher als bei Fernwärme, Wärmepumpen oder Biomasse, weshalb sich die höheren Anfangsinvestitionen in klimafreundliche Alternativen mit der Zeit rentieren“, so Wahlmüller
GLOBAL 2000 hat bereits [eine Studie] (https://www.global2000.at/publikationen/klimafreundlich-... stenvergleich) veröffentlicht, die einen gesamthaften Blick auf die Kostensituation wirft. Das Ergebnis: Klimafreundliche Alternativen zu Gas sind günstiger als Gasheizungen mit erneuerbarem Gas zu betreiben. Die Kosten liegen um 40 bis 50 % höher, wenn erneuerbares Gas eingesetzt wird. In dieser Studie wurde der Einsatz von grünem Wasserstoff untersucht. Die Kosten von Biogas liegen aber ähnlich hoch, wie in der Studie für grünen Wasserstoff angenommen.
Weiters ignorieren die Überlegungen der Allianz für grünes Gas die Tatsache, dass die Potenziale gar nicht vorhanden sind, um mit erneuerbarem Gas zu heizen und gleichzeitig die Nachfrage der Industrie und der Energiewirtschaft zu decken. Derzeit beträgt die Einspeisung von Biogas ins Gasnetz 0,14 TWh, selbst bei einer Verhundertfachung, wie sie die Energieagentur bis 2030 für möglich hält, wäre das eine Einspeisung von 14 TWh, bei einem aktuellen Verbrauch von 89 TWh. Damit wären nur rund 16 % des Gasbedarfs abgedeckt.
„Wir fordern die Gasindustrie dazu auf, die Märchenstunde zu beenden und klimafreundliche Lösungen für eine saubere und sicher Wärmeversorgung nicht länger zu blockieren. Es braucht eine gesetzlich verbindliche Regelung für die Umstellung von Öl- und Gasheizungen und die thermische Sanierung des Gebäudebestands, sowie Förderungen und günstige Kredite, damit eine klimafreundliche Wärmeversorgung endlich möglich wird“, so Johannes Wahlmüller abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S4/23: Christian von Banhans


 

Aktien auf dem Radar:AT&S, Strabag, Polytec Group, Kapsch TrafficCom, Warimpex, RHI Magnesita, Wienerberger, EVN, UBM, Rosgix, DO&CO, Österreichische Post, Telekom Austria, RBI, AMS, Cleen Energy, Lenzing, Marinomed Biotech, OMV, Pierer Mobility, Porr, Rosenbauer, SBO, S Immo, Palfinger, FACC, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank, Frequentis.


Random Partner

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XFU5
AT0000A2YNS1
AT0000A2ZXL2

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: AT&S(3), Andritz(2), Mayr-Melnhof(1), OMV(1), EVN(1)
    TJB zu Mayr-Melnhof
    Star der Stunde: AT&S 3.46%, Rutsch der Stunde: Strabag -1.04%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: RBI(3), S Immo(3), OMV(3), Verbund(2), AT&S(2), Flughafen Wien(1), Lenzing(1), Erste Group(1), UBM(1), DO&CO(1), Wienerberger(1), Rosenbauer(1), voestalpine(1), Mayr-Melnhof(1), Polytec Group(1), Kontron(1), Immofinanz(1), Bawag(1), Kapsch TrafficCom(1)
    BSN MA-Event RWE
    BSN MA-Event Porsche Automobil Holding
    Star der Stunde: Zumtobel 1.69%, Rutsch der Stunde: UBM -2.9%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: AT&S(2), DO&CO(2), EVN(1), AMS(1)
    Star der Stunde: Strabag 1.32%, Rutsch der Stunde: UBM -1.94%