Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





GLOBAL 2000 fordert mit Protestaktion vor OMV-Zentrale ein Ende von Gasbohrplänen in Meeresschutzgebiet

11.12.2023, 3216 Zeichen
Wien/Dubai (OTS) - Die Umweltorganisation GLOBAL 2000 protestiert heute vor der OMV-Zentrale gegen geplante Gasbohrungen in einem Meeresschutzgebiet in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo gerade die Klimakonferenz COP28 stattfindet. Freiwillige der Umweltschutzorganisation entrollen ein Banner mit der Aufschrift: „OMV! Finger weg vom Meeresschutzgebiet!“ und zeigen Bilder der vom Aussterben bedrohten Seekühe: „Damit wir die 1,5 °C-Grenze nicht mutwillig sprengen, müssen bereits geplante Öl- und Gasprojekte wieder abgesagt werden. Die OMV hat sich mehrfach zum Pariser Klimaschutzabkommen bekannt. Wir fordern die OMV-Führung um Alfred Stern jetzt auf, die eigenen Klimaschutz-Versprechen ernst zu nehmen und sich aus diesem zerstörerischen Gasprojekt zurückzuziehen“, so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. „Dieses Projekt ist außerdem nicht nur aus Klimaschutzgründen fatal, sondern gefährdet auch noch vom Aussterben bedrohte Arten, die in dem Gebiet einen Rückzugsort gefunden haben. In Zeiten der Klima- und Biodiversitätskrise darf so ein Projekt nicht durchgeführt werden!“
Die Gasbohrungen sind im Meeresschutzgebiet Marwah geplant, das in der Nähe der jetzt stattfindenden Klimakonferenz liegt. Marwah ist das erste Biosphären-Schutzgebiet der Vereinigten Arabischen Emirate und bietet als größtes Schutzgebiet am persischen Golf Lebensraum für vom Aussterben bedrohte Seekühe, Laichplätze für viele Fischarten und ist ein wichtiger Rückzugsort für Meeresschildkröten. Die OMV ist Teil eines Konsortiums, das genau dort ein Mega-Gasprojekt durchführen will. Bleibt es bei den Plänen, wird laut Angaben der Organisation [LINGO] (https://www.leave-it-in-the-ground.org/de/), eine Produktion von 42 Mio. m³ Gas und 120.000 Barrel Öl pro Tag erwartet. Pro Jahr würde nur dieses eine Projekt Treibhausgasemissionen von etwa 49 Mio. t CO2 verursachen. Zum Vergleich: Österreich hat Jahresemissionen von etwa 77 Mio. t CO2.
[Bereits existierende und geplante Öl, Gas- und Kohleproduktionsvorhaben würden das vorhandene CO2- Budget für die Einhaltung der 1,5 °C Grenze um etwa das 3,5 fache sprengen] (https://www.unep.org/resources/emissions-gap-report... QiA6vaqBhCbARIsACF9M6nX-DyVT8xkSuX-q_jX-TjhB0PezqAw32x-dDjZY3mKx_o756 WiRTMaAqeqEALw_wcB), wenn sie völlig ausgebeutet werden. Es gibt also viel zu viele, nicht zu wenige fossile Energieprojekte in der Pipeline. „Es braucht jetzt eine Diskussion darüber, welche fossilen Energieprojekte stillgelegt werden und auf keinen Fall neue Pläne für Öl- und Gasbohrungen, schon gar nicht in einem bedeutenden Schutzgebiet. Während die Weltgemeinschaft um Einigungen zu unserem Schutz vor Klimagefahren ringt, werden gleich nebenan zerstörerische Projekte vorangetrieben, die unsere Zukunft massiv gefährden. Die OMV darf sich an dieser Zerstörung nicht länger beteiligen, sondern soll stattdessen den Ausbau erneuerbarer Energien stärker in den Fokus nehmen. Als größter Energiekonzern Österreichs muss die OMV endlich in eine klimafitte Zukunft investieren anstatt weiter die Zerstörung unseres Planeten voranzutreiben!“ fordert Johannes Wahlmüller abschließend.
Fotos der Aktion werden im Laufe des Vormittags [hier] (https://flic.kr/s/aHBqjB6ttj) hochgeladen!

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Karrieren & Kurse: Klartext-Mentorin Brigitte Puhr (und das Wifi Wien hat einen Kurs dazu)


 

Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, Flughafen Wien, Warimpex, Austriacard Holdings AG, Amag, ams-Osram, DO&CO, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, OMV, RBI, S Immo, BKS Bank Stamm, Frequentis, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Beiersdorf, BMW, Porsche Automobil Holding, SAP.


Random Partner

DADAT Bank
Die DADAT Bank positioniert sich als moderne, zukunftsweisende Direktbank für Giro-Kunden, Sparer, Anleger und Trader. Alle Produkte und Dienstleistungen werden ausschließlich online angeboten. Die Bank mit Sitz in Salzburg beschäftigt rund 30 Mitarbeiter und ist als Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG Teil der GRAWE Bankengruppe.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER