Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Grünes Gas kann Haushalten Kosten von 80 Milliarden Euro ersparen

05.12.2022, 6503 Zeichen
Wien (OTS) - Mehr als eine Million Gasheizungen halten derzeit Häuser, Wohnungen und Gewerbebetriebe in Österreich warm. Wenn es nach dem Bestreben von Teilen der Politik geht, sollen intakte Gasheizungen herausgerissen werden – für die meisten Betroffenen im privaten und betrieblichen Bereich ist das nicht nur eine unverständliche Vernichtung von Privat-, Betriebs- und damit Volksvermögen, sondern vor allem eine Enteignung mit teuren und unvermeidlichen Folgekosten.
„Der Tausch der Heizungen und vor allem der damit verbundene notwendige Umbau der Häuser und Wohnungen kostet mindestens 80 Milliarden Euro“, wie die Wirtschaftsforscherin Dr.in Anna Kleissner, Geschäftsführerin der Econmove GmbH, in einer Studie errechnet hat. Wird die Teuerung der kommenden Jahre eingepreist, spricht sie sogar von bis zu 100 Milliarden Euro. Das sind ab sofort bis 2040 jedes Jahr Belastungen von jedenfalls fünf Milliarden Euro. Denn für den Einsatz einer neuen Luft-Wärmepumpe müsste ein Gebäude technisch auf den letzten Stand der Technik gebracht werden. Inklusive etwaiger baulichen Veränderungen am Gebäude (thermische Sanierung), um den gewünschten ökologischen Effekt zu erhalten. „Die kostenintensive Umrüstung wird bei Gebäuden, die vor 1980 errichtet wurden, zur Komplettsanierung“, erläutert Kleissner.
„Die Absichten der Politik für die Energiewende sind nachvollziehbar, aber nicht zu Ende gedacht“, sagt die Ökonomin. Denn auch die Alternative Fernwärme wird zu einem erheblichen Teil aus Gas hergestellt. Auch wer mit einer Luftwärmepumpe – die bei kalten Temperaturen zur reinen Stromheizung mutiert – heizt, der heizt indirekt mit Gas, zumal die erneuerbaren Energien wie etwa Sonnenenergie oder Wasserkraft im Winter nicht ausreichend vorhanden sind und somit Gaskraftwerke die Stromlücke füllen müssen. Daher rät Kleissner zur Beibehaltung von gasbetriebenen Heizsystemen in Kombination mit dem flächendeckenden Umstieg auf Grünes Gas.
Zwtl.: Grünes Gas
Grünes Gas ist die saubere Alternative zu fossilem Gas: So wird zum Beispiel das Grüne Gas „Biomethan“ aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und hat dieselben guten Eigenschaften wie fossiles Gas, nur ist es komplett erneuerbar. Gasheizungen können ohne teuren Umbau und Heizsystemtausch mit Grünem Gas klimaneutral weiter betrieben werden. So bliebe der Bevölkerung bei der Umstellung auf erneuerbare Heizsysteme eine Kostenlawine von bis zu 100 Milliarden Euro erspart.
Dafür macht sich die Allianz für Grünes Gas, ein Zusammenschluss von Energieversorgern, Hausverwaltungen, Installationsbetrieben und Unternehmen der Branche, stark. Sie pocht auf den raschen Ausbau von Grünem Gas in Österreich, damit bestehende Heizsysteme erhalten werden können und die nächsten finanziellen Belastungen für Österreichs Haushalte ausbleiben.
Zwtl.: Biogas macht Heizsystem grün
So argumentiert auch Ing. Mst. Manfred Denk, MBA, Bundesinnungsmeister der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker: „Wir brauchen keine neuen Heizungen, sondern den erneuerbaren Brennstoff aus Österreich: Also Grünes Gas ‚Made in Austria‘, denn die eingebauten Gasgeräte können das sehr effizient verbrennen. Die Geräte im Haushalt lassen sich also mit Grünem Gas wie gewohnt nutzen.“ Was der Branche zurzeit große Sorgen macht: „Die erhöhten Rohstoffpreise und Lieferkettenunterbrechungen sind momentan extreme Preistreiber. Manche Produkte sind aufgrund von Lieferengpässen einfach nicht oder nur mit großen Verspätungen zu bekommen. Und selbstverständlich nehmen wir jeden ambitionierten und am Installateursberuf interessierten jungen Menschen mit offenen Armen für die Lehre auf“, sagt Denk.
Zwtl.: Saubere Alternative
Christian Plesar, MSc, Bundesinnungsmeister der Rauchfangkehrer: „Ein mit Grünem Gas betriebenes Brennwertgerät gilt in der Heizungstechnik als eine der saubersten und umweltfreundlichsten Heizungen. Es emittiert keinen Feinstaub und keine schädlichen Kohlenwasserstoffe und weist einen Wirkungsgrad von etwa 95 Prozent auf.“ Hinzu kommt: Gerade in Städten sei eine Heizungsumstellung durch bestehende Bauordnungen schwierig. Dabei geht es vor allem um den erforderlichen Platzbedarf und einzuhaltenden Lärm- und Schallschutz einiger alternativer Heizungsarten.
Zwtl.: Hohe Spesen, kein Gewinn
Laut Studie verursacht ein Gasheizungsverbot enorme volkswirtschaftliche Kosten, die schlussendlich auf den Schultern der Konsumentinnen und Konsumenten lasten werden: „Wer eine neue Gasheizung zuhause hat, sieht nicht ein, warum sie herausgerissen werden muss, obwohl sie einwandfrei funktioniert und genauso gut mit Grünem Gas betrieben werden kann“, sagt Johannes Wild, MSc, Berufsgruppensprecher der Immobilienverwalter (WKÖ). Hingegen entfallen kostspielige Umbau- und Installationsarbeiten bei einem Wechsel von fossilem auf Grünes Gas. „Bedrohungsszenarien für vom Gasheizungsverbot Betroffene durch im Raum stehende exorbitante Umrüstungskosten müssen endlich ein Ende finden“, sagt Wild.
Zwtl.: Grün-Gas-Potenzial vorhanden
Das Potenzial für Biomethan in Österreich beträgt bis zu vier Milliarden Kubikmeter und für österreichischen Grünen Wasserstoff mehr als 1,5 Milliarden Kubikmeter im Jahr. Mit diesen Mengen kann der Bedarf der Gasheizungen in Österreich (rund 1,6 Milliarden Kubikmeter) problemlos ohne Abhängigkeit vom Ausland gedeckt werden. Vor dem Hintergrund stark gestiegener Preise für fossiles Gas sind Investitionen in den Ausbau der österreichischen Biogasproduktion sinnvoller denn je. Denn die Produktion von klimaneutralem Biomethan war im Inland zuletzt günstiger als der Import von fossilem Erdgas. Fazit: Österreichische Investitionen in den Auf- und Ausbau von Biogasanlagen in Österreich zahlen sich von Anfang an aus.
Deshalb fordert die Allianz für Grünes Gas die Politik auf, den Ausbau von Grünem Gas im Sinne aller österreichischen Gaskonsumentinnen und Gaskonsumenten im privaten, gewerblichen und industriellen Bereich zu beginnen und rasch voranzutreiben.
Zwtl.: Allianz für Grünes Gas
Die Allianz für Grünes Gas ist ein Zusammenschluss von mehr als 50 Unternehmen und Verbänden, für die eine sichere und nachhaltige Energieversorgung in Österreich wichtig ist: Grünes Gas lässt sich effizient und komfortabel fürs Heizen, die Warmwasserbereitung, Kälte- und Stromerzeugung und als Kraftstoff für Automobile einsetzen. Gas verbrennt ohne Feinstaub und Partikel und ist damit der emissionsärmste fossile Energieträger. Mit Biomethan aus biogenen Reststoffen, synthetischem Methan (SNG) als erneuerbaren Stromquellen und Wasserstoff bietet erneuerbares Gas weitere grüne Alternativen.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S4/23: Christian von Banhans


 

Aktien auf dem Radar:AT&S, Strabag, Polytec Group, Kapsch TrafficCom, Warimpex, RHI Magnesita, Wienerberger, EVN, UBM, Rosgix, DO&CO, Österreichische Post, Telekom Austria, RBI, AMS, Cleen Energy, Lenzing, Marinomed Biotech, OMV, Pierer Mobility, Porr, Rosenbauer, SBO, S Immo, Palfinger, FACC, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank, Frequentis.


Random Partner

AMAG Austria Metall AG
Die AMAG Austria Metall AG produziert Primäraluminium und Premium-Guss- und Walzprodukte. Im integrierten Werk in Ranshofen, Österreich werden die Kernkompetenzen im Recycling, Gießen, Walzen, Wärmebehandeln und Oberflächenveredeln kombiniert.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER