Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Handelsverband startet zusammen mit Google die KMU-Initiative “Google Zukunftswerkstatt – Gemeinsam für Österreich”

30.09.2020
Wien (OTS) - Vorgestellt wurde die Initiative im Beisein von Bundesministerin Margarete Schramböck. Im Rahmen der Zukunftswerkstatt werden österreichischen KMU kostenlose Tipps, Trainings und Ressourcen zur Verfügung gestellt mit dem Ziel, diese bestmöglich durch die aktuell herausfordernde Zeit zu begleiten.
Die Corona-Krise ist für die gesamte Wirtschaft eine enorme Herausforderung. Neben der Gastronomie und der Reisebranche ist der Einzelhandel eine der am stärksten betroffenen Branchen.
„Für 2020 rechnen wir mit einem Rückgang der privaten Haushaltsausgaben von 15 Mrd. Euro, 2021 dürfte das Minus bei 11 Mrd. Euro liegen. Deutliche Umsatzrückgänge von durchschnittlich 32% sind im Handel spürbar.“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes. „KMU leiden darunter stärker, haben weniger Rücklagen, sind allerdings oft wendiger, agiler. In der Covid-Krise haben wir zahlreiche Beispiele gesehen, wie kleine Händler mit wenigen Mitteln ihr Geschäftsmodell digital neu aufladen.“
Diesen Effekt zu multiplizieren ist die Intention der Initiative „Google Zukunftswerkstatt“. In einem zentralen Hub werden hilfreiche Tools, Tipps und Trainings von Google und den teilnehmenden Partnern (Austrian Startups, the female factor, Fifteen Seconds) gesammelt zur Verfügung gestellt und Erfolgsgeschichten erzählt – als Blaupause und Bildungsplattform für alle österreichischen KMU mit dem Ziel, die Digitalisierung vorantreiben.
“Wir starten die Initiative “Google Zukunftswerkstatt - gemeinsam für Österreich” mit Partner-Organisationen gerade jetzt, um heimische KMU in diesem unsicheren Herbst mit kostenlosem Know-How und Tools rund um Digital zu unterstützen. Die Pandemie hat gezeigt, wie hilfreich digitale Kanäle im Alltag und Geschäft geworden sind, das Potenzial bezüglich Digitalisierung ist besonders bei österreichischen KMU als Rückgrat unserer Wirtschaft noch groß.“ sagt Christine Antlanger-Winter, Country Director Google Österreich
Es gibt zahlreiche kostenfreie oder kostengünstige Angebote für KMU, wie etwa die [Mitgliedschaft KMU Retail] (http://www.kmu-retail.at) im Handelsverband, im Rahmen derselben ebenfalls zahlreiche Werkzeuge und Studien gratis angeboten werden.
„Wie der Handelsverband macht sich auch Google für heimische KMU stark. Wir freuen uns, diese Kräfte nun zu bündeln – für eine rasche Erholung des Wirtschaftsstandorts Österreich.“ sagt Rainer Will. „Denn was kommt, wird bleiben: 70% der Lockdown-Online-Shopping-Neulinge werden wahrscheinlich wieder online kaufen oder online recherchieren, bevor sie in der Filiale kaufen. Es geht – für Online- wie stationäre Händler, für jede Branche – um Sichtbarkeit in der digitalen Welt.“ so Rainer Will.
Vorgestellt wurde die Initiative von Google Österreich, dem Handelsverband und weiteren Partner im Beisein von Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, BM Margarete Schramböck. Unter Leitung von Presse CR Rainer Nowak diskutierten Christine Antlanger-Winter, Country Director Google Österreich, Handelsverband CEO Rainer Will, Co-Gründerin der Vollpension Hannah Lux und Giesswein CEO Markus Giesswein in einem Expertengespräch die Chancen der Digitalisierung für österreichische KMU in aktuell unsicheren Zeiten und wie digitales Know-how zum wirtschaftlichen Erfolg beitragen kann.
Alles Informationen finden Sie auf [www.handelsverband.at/Zukunftswerkstatt] (http://www.handelsverband.at/Zukunftswerkstatt).
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Kapsch TrafficCom, Semperit, Amag, SBO, FACC, Uniqa, VIG, CA Immo, Zumtobel, Strabag, Warimpex, Rosgix, Rosenbauer, Palfinger, Porr, Frequentis, Autobank, Erste Group, Flughafen Wien, Lenzing, Rath AG, SW Umwelttechnik.


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 57 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER