Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Immofinanz stellt FFO I von 275 Mio. Euro in Aussicht

29.11.2023, 2012 Zeichen

Die Immofinanz Group steigerte in den ersten drei Quartalen 2023 die Mieterlöse um 79,4 Prozent auf 389,2 Mio. Euro. Hintergrund des Anstiegs sind Zukäufe sowie die Vollkonsolidierung der S Immo und ein erfolgreiches Asset Management, wie die Immofinanz mitteilt. Wie andere Immo-Unternehmen musste auch die Immofinanz marktbedingte Immobilienabwertungen vornehmen, und zwar in Höhe von -219,5 Mio. Euro. Dadurch reduzierte sich das Konzernergebnis auf -105,9 Mio. Euro (Vorjahr: 248,6 Mio.). Das EBIT ging von 186,6 Mio. Euro auf nunmehr -1,4 Mio. Euro zurück. Das operative Ergebnis wurde aber auf 209,1 Mio. Euro (Vorjahr 117,8 Mio. Euro) gesteigert und der nachhaltige FFO 1 aus dem Bestandsgeschäft auf 214,4 Mio. Euro (Vorjahr 103,2 Mio. Euro) mehr als verdoppelt. Auf Basis der Zahlen für die ersten drei Quartale 2023 erwartet die Immofinanz Group, dass der FFO 1 aus dem Bestandsgeschäft (vor Steuern) im Gesamtjahr 2023 mehr als 275 Mio. Euro erreichen wird (2022: 146,1 Mio. Euro).

„Die Ergebnisse zeigen, dass wir mit unserer Strategie resilient aufgestellt sind und erfolgreich wirtschaften. Wir haben mit Zukäufen, der Vollkonsolidierung der S Immo und unserem Asset Management auch in einem herausfordernden Marktumfeld stark performt und kräftige Zuwächse bei allen operativen Kennzahlen erzielt. Gleichzeitig konnten wir unsere Finanzbasis weiter verbessern. Damit sind wir auch für die Zukunft robust aufgestellt“, sagt Immofinanz-Vorstand Radka Doehring. 

Die liquiden Mittel wurden auf 831,5 Mio. Euro erhöht (31. Dezember 2022: 684,7 Mio. Euro). Der Netto-Loan-to-Value (Netto-LTV) wurde auf 37,8 Prozent (31. Dezember 2022: 40,7 Prozent) und die Eigenkapitalquote auf 50,0 Prozent (31. Dezember 2022: 47,9 Prozent) verbessert. Rund 92 Prozent der Finanzverbindlichkeiten sind  laut Immofinanz gegenüber Zinserhöhungen abgesichert.

Der IFRS-Buchwert je Aktie belief sich auf 27,31 Euro (31. Dezember 2022: 27,47 Euro). Der Substanzwert EPRA NTA lag bei 28.50 Euro (31. Dezember 2022: 29,82 Euro).



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #98: Reggie Amartey - der sportlich-musikalische neue Co-Podcaster in dieser Podcast-Reihe stellt sich vor


 

Bildnachweis

1. Immofinanz: Urban Garden, my hive; Credit: Immofinanz   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Immofinanz: Urban Garden, my hive; Credit: Immofinanz