Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Aktienmarkt-Ausblick: Über den Sommer wenig Grund für überbordenden Optimismus


16.06.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Nachdem es Anfang der vergangenen Woche durch einen Rückzieher von US- Präsident Donald Trump bei den Strafzöllen gegenüber Mexiko kam, zeigten sich die Märkte zunächst erfreut vom vorläufigen Wegfall eines potenziellen Ri- sikofaktors. Doch davon sind noch genügend andere vorhanden: Neben dem Dauerbrenner Handelsstreit USA-China, bei dem die US-Seite ein Ultimatum für neue Zölle auf USD 300 Millionen an Gütern mit dem G20 Gipfel Ende Juni setzte, brachte Donald Trump auch die Gaspipeline Nordstream 2 ins Spiel und drohte beteiligten Unternehmen – unter anderem aus Österreich – mit Konsequen- zen. Die EU solle lieber Flüssiggas per Schiff aus den USA importieren, als sich von Russland abhängig zu machen. Auch bei einem weiteren wiederkehrenden Thema, dem Brexit, gab es neue Entwicklungen: Die möglichen Nachfolger von Theresa May brachten sich in Stellung; allen voran Ex-Außenminister Boris Johnson, der verkündete, Großbritannien Ende Oktober aus der EU zu führen, egal ob mit oder ohne Deal.

Weiteres Risikopotenzial geht zurzeit vom Energiesektor aus. Einerseits dürfte der japanische Premier Shinzo Abe etwas Ruhe in die Verhandlungen zwischen dem Iran und den USA bringen, andererseits sorgen Zwischenfälle mit Angriffen auf zwei Öltanker im Golf von Oman – zwischen den Küsten der Vereinigten Arabischen Emirate und dem Iran – wieder für steigende Ölpreise. Insgesamt findet sich der Ölpreis zurzeit zwischen Konjunktursorgen, vollen US-Lagern, US- Iran-Streit und Lieferausfällen aus Venezuela und Libyen in einem Umfeld erhöhter Volatilität wieder.

Ein weiterer Punkt sind die Erwartungen des Marktes an die Zinspolitik der US-Notenbank Fed. Mittlerweile preist der Markt bereits wieder Zinssenkungen im September ein und jüngste Arbeitsmarkt- und Inflationszahlen dürften dies eventuell noch bekräftigen. Sollten diese jedoch nicht oder später als vom Markt erhofft eintreten, was wir für wahrscheinlich erachten,würde dies ebenfalls ein Abwärtsrisiko darstellen.

Insgesamt sehen wir über den Sommer hinweg wenig Grund für überbordenden Optimismus, sondern eher Gefahr nach unten hin. Wir werden dementspre- chend auch unsere derzeit unter Revision befindlichen Indexziele anpassen und belassen unsere Empfehlung für alle globalen Aktienmärkte bis auf Weiteres auf „Verkauf“.


Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).


Aktien auf dem Radar: Warimpex , S Immo , EVN , Amag , Polytec , Semperit , Porr , Österreichische Post , OMV , Strabag , Telekom Austria , Verbund , UBM , Rosgix , AMS , Palfinger , SW Umwelttechnik , Wienerberger , Lenzing , Fabasoft , Valneva .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner