Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Immofinanz: Kursabschlag stark übertrieben


30.05.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Die Immofinanz erzielte operativ im 1. Quartal 2020 ein sehr gutes Ergebnis. Die Mieterlöse stiegen um 13,4% auf 74,0 Mio. Euro vor allem als Folge von Zukäufen im letzten Jahr. Während das operative Ergebnis um 18,0% auf EUR 43,5 Mio. zulegte, drückte ein bereits angekündigtes negatives Bewertungsergebnis von EUR -45,0 Mio. infolge von Renditeanstiegen im Retail-Bereich das Quartalsergebnis auf EUR -37,6 Mio. Der FFO 1 stieg um 3,1% auf EUR 29,1 Mio., beinhaltet aber bereits die jährliche Kuponzah- lung für die Anleihen 2023. Der EPRA NAV/Aktie erhöhte sich per 31. März auf EUR 31,95/Aktie, da die Wandelanleihe 2024 „nicht im Geld“ war und so keine Verwässerungseffekte miteinbezogen werden mussten. Die Finanzie- rungsstruktur mit einem LTV von 43,8% und liquiden Mitteln von über EUR 300 Mio. ist sehr solide. Die Immofinanz kann derzeit noch keinen konkreten Ausblick geben. Nach den Corona-Schließungen sind 79% der gesamten Retail-Fläche wieder geöffnet, nur in Rumänien bleiben vier VIVO!-Zentren noch geschlossen. Sehr gut entwickeln sich seit der Öffnung die Fach- marktzentren STOP SHOPs, die sich bereits jetzt wieder über Besucherzah- len wie zu Jahresanfang freuen können.

Ausblick. Die Q1-Zahlen bargen bis auf den sehr starken FFO keine großen Überraschungen. Die Immofinanz ergriff bereits zahlreiche Maßnahmen um potentielle negative Effekte aus der Corona-Krise abzufedern. Klar ist, dass die Shopping Center noch länger unter dem Besucher-Rückgang leiden werden. Hingegen ist die Entwicklung bei den STOP SHOPs sehr ermutigend. Wir denken, dass der Kursabschlag von 50% auf den NAV stark übertrieben ist auch angesichts eines Büro-Anteils am Portfolio von 65%, des hohen STOP SHOP Anteils am Einzelhandelsportfolio sowie des soliden Finanzprofils.


Immofinanz, Börse Social Magazine


Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Immofinanz, Warimpex, Amag, FACC, ATX, ATX Prime, Lenzing, RBI, Telekom Austria, SBO, Agrana, CA Immo, S Immo, AT&S, Flughafen Wien, Palfinger, startup300, Verbund.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

AT&S
Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner