Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Kathrein Privatbank: Inflation bleibt das heisse Thema


Zugemailt von / gefunden bei: Kathrein Privatbank (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

In den nächsten Wochen werden an den Kapitalmärkten voraussichtlich die gleichen Themen tonangebend sein wie in den vergangenen Wochen, und diese kann man mit dem folgenden Fragenkomplex schön zusammenfassen:

Wie wird sich die Inflation entwickeln und wie und wann werden die einzelnen Notenbanken darauf reagieren (Tapering, Zinsanhebung)?
Natürlich ist dieser Themenkomplex abhängig von vielen „Unterkapiteln“ bei denen vor allem die Schlagwörter Wirtschaftserholung, Lieferkettenverzögerung, Rohstoffpreise und Corona-Entwicklung dominieren. Selten zuvor war die Einschätzung der Handlungen der Notenbanken so uneinheitlich im Markt wie derzeit. Seit Monaten wird die Inflation und Inflationserwartung heftig und kontrovers diskutiert. Auf der einen Seite sieht man quer über den Erdball ein starkes Wirtschaftswachstum, breitgestreute und teils heftige Lieferengpässe, sich verteuernde Rohstoffpreise und durch den Arbeitskräftemangel unterstützte Lohnforderungen. Auf der anderen Seite stehen (nicht nur) die Notenbanken, die die derzeit höhere Inflation als vorübergehend ansehen und vor einem Rückgang des Wachstums warnen. Für die Marktteilnehmer ungewohnt ist auch, dass sich sowohl die US-Fed als auch die EZB in den letzten Monaten ihre Strategien derart angepasst haben, dass sie eine über dem Zielwert liegende Inflation akzeptieren können, ohne sofort handeln zu müssen. Mit Inflationsraten über drei Prozent ist im ersten Quartal 2022 auch wegen anhaltender Lieferkettenproblemen zu rechnen. In dieser Gemengelage wird jegliche Aktion und Reaktion der handelnden Notenbanker vielfach auf unterschiedliche Weise interpretiert und die Marktteilnehmer hanteln sich von Notenbanksitzung zu Notenbanksitzung, um endlich einen Pfad für die weitere Vorgehensweise zu hören zu bekommen. So sind nun wieder alle Augen auf die nächste Sitzung der US-Fed (3. November) gerichtet in der Hoffnung Klarheit zu erhalten. Die zumeist vertretene Meinung ist, dass diesmal von der US-Fed ein erster Schritt zur Reduktion der Wertpapierankäufe verkündet und möglicherweise auch bereits in diesem Jahr umgesetzt wird. Man muss aber vorsichtig bleiben, da diese Erwartung schon bei den Sitzungen im Juni und September ähnlich war und enttäuscht wurde. 


Kathrein Privatbank-Vorstand Wilhelm Celeda © Kathrein Privatbank AG © Aussender


Aktien auf dem Radar:Porr, S Immo, Immofinanz, Lenzing, CA Immo, Telekom Austria, UBM, DO&CO, Frequentis, Addiko Bank, Heid AG, Semperit, Kapsch TrafficCom, Tesla, Fabasoft.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

philoro Edelmetalle
philoro wurde im März 2011 als bankenunabhängiges Edelmetall-Handelshaus in Wien gegründet und gehört zu den führenden Anbietern bei qualitativ hochwertiger Edelmetallveranlagung in Europa. Das Familienunternehmen, an dem sich im Jahr 2019 der Industrielle Max Turnauer beteiligt hat, betreut private ebenso wie institutionelle Kunden.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2S9Z0
AT0000A2QDR0
AT0000A2GFN5

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #983