Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Raiffeisen-Analysten sehen noch nicht genug Positives für eine Kaufempfehlung


22.09.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktkommentar von Raiffeisen Research: Zwei große Themenbereiche waren vergangene Woche präsent: die globale Geldpolitik – hier hauptsächlich die Zinssitzung der US-Fed – und der Ölpreis. An der Wall Street fiel die Reaktion auf die Zinssenkung durch die US-Fed unspektakulär aus, die Markterwartungen wurden zwar erfüllt, aber auch nicht mehr. Vor allem die Uneinigkeit der Fed-Mitglieder bezüglich der aktuellen und zukünftigen Zinssenkungen sorgte für Vorsicht. So zeigt der Ausblick der US-Fed für heuer keine weiteren Zinssenkungen mehr, der Markt preist jedoch noch weitere 25 BP an Senkungen ein. Auch die Mehrheit der Stimmberechtigten dürfte sich für eine weitere Senkung ausgesprochen haben. Fed-Chef Powell konnte letztendlich die Investoren beruhigen, indem er versicherte, dass sehr wohl Maßnahmen getrof- fen werden, sollte das US-Wachstum deutliche Schwäche zeigen, dies sei aktuell aber nicht der Fall.

Für erhöhte Volatilität an den Märkten sorgte ein Anschlag auf die größte Ölförderanlage Saudi-Arabiens, bei dem rund 5 % der weltweiten Ölproduktion ausfielen. Zwar wurde ein Teil der Ölförderung rasch wiederhergestellt, die Unsicherheit, wann Kapazitäten wieder voll ausgeschöpft werden können, ist aber weiterhin vorhanden. Der Ölpreis reagierte anfangs mit einem Anstieg von über 10 %, zu Wochenbeginn notierte Brent bei über USD 70 je Fass, pendelte sich gegen Ende der Woche jedoch wieder auf knapp unter USD 65 ein.

Globale Aktienmärkte reagierten nach anfänglichem Abgabedruck relativ gelassen auf die Ölnachrichten, was noch einmal deren aktuell sehr gute Verfassung widerspiegelt. Denn auch wenn die konjunkturelle Unterstützung für Aktienmärkte, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, relativ gering ist, so dürfte die global expansive Geldpolitik positiv wirken. China dürfte zusätzlich zur geldpolitischen Lockerung, die aber vermutlich über eine Senkung der Mindestreserveerfordernisse für Banken von statten gehen sollte, auch fiskalpolitische Maßnahmen zur Belebung der Konjunktur ergreifen.

Insgesamt sehen wir politische Risiken (Brexit, Italien, Handelskonflikt, Iran,...) derzeit etwas in den Hintergrund treten und belassen unsere Empfehlung für weltweite Aktienmärkte auf „Halten“. In Richtung Q1 2020 sind wir optimistischer, was die Kursentwicklung betrifft, aktuell sehen wir aber noch nicht genug Positives für eine Kaufempfehlung, weder von der politischen noch von der kon- junkturellen Seite.


Trading Kurse TeleTrader


Aktien auf dem Radar: Warimpex , S Immo , EVN , Amag , Polytec , Semperit , Porr , Österreichische Post , OMV , Strabag , Telekom Austria , Verbund , UBM , Rosgix , AMS , Palfinger , SW Umwelttechnik , Wienerberger , Lenzing , Fabasoft , Valneva .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner