Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Incyte und Syndax präsentieren bei ASH-Plenarsitzung weitere Daten aus positiver AGAVE-201-Studie, die die Wirksamkeit von Axatilimab zeigen, einschließlich dauerhaftem Ansprechen bei chronischer Graft-versus-Host-Krankheit

11.12.2023, 15658 Zeichen

Incyte (Nasdaq:INCY) und Syndax Pharmaceuticals (Nasdaq:SNDX) veröffentlichen die vollständigen Ergebnisse aus der zulassungsrelevanten Phase-2-Studie AGAVE-201 zu Axatilimab – einem Anti-CSF-1R-Antikörper – bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit refraktärer chronischer Graft-versus-Host-Disease (GVHD), die zuvor mindestens zwei systemische Therapielinien erhalten hatten. Die Daten werden heute in der wissenschaftlichen Plenarsitzung (Abstract Nr. 1) auf der 65. Jahrestragung 2023 der American Society of Hematology (ASH 2023), die vom 9. bis 12. Dezember 2023 in San Diego stattfindet, sowie virtuell präsentiert.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20231210411025/de/

Die Ergebnisse, die auf zuvor veröffentlichten Topline-Daten aufbauen, zeigen, dass die Studie den primären Endpunkt in allen Kohorten erreicht hat, die Axatilimab in Dosen von 0,3 mg/kg alle zwei Wochen, 1,0 mg/kg alle zwei Wochen und 3,0 mg/kg alle vier Wochen erhielten. Patienten, die Axatilimab in einer Dosierung von 0,3 mg/kg alle zwei Wochen erhielten, erzielten die höchste Gesamtansprechrate (ORR) von 74 % innerhalb der ersten sechs Monate der Behandlung (95 % CI; 63-83). Bei den Patienten dieser Kohorte betrug die mediane Zeit bis zum Ansprechen auf Axatilimab 1,7 Monate (0,9 - 8,1), und bei 60 % der Patienten blieb das Ansprechen nach 12 Monaten erhalten (gemessen vom ersten Ansprechen bis zum Beginn einer neuen systemischen Therapie oder zum Tod, basierend auf der Kaplan-Meier-Schätzung). Die empfohlene Dosis von Axatilimab für künftige Studien zu chronischer GVHD beträgt 0,3 mg/kg alle zwei Wochen.

„Die heute auf der ASH vorgestellten Daten stellen einen bedeutenden Fortschritt bei der Erweiterung der Behandlungsoptionen für Patienten mit refraktärer chronischer GVHD dar“, sagte Pablo J. Cagnoni, M.D., Präsident und Leiter für Forschung und Entwicklung bei Incyte. „Es besteht weiterhin ein ungedeckter Bedarf an gut verträglichen und wirksamen Behandlungen für Patienten mit refraktärer chronischer GVHD, und die heute vorgestellten Daten zeigen, dass Axatilimab eine wertvolle Option darstellen könnte. Wir sehen der Zusammenarbeit mit unseren Partnern bei Syndax und der behördlichen Zulassung von Axatilimab erwartungsvoll entgegen.“

In der AGAVE-201-Studie wurden auch die wichtigsten sekundären Endpunkte bei der Dosierung von 0,3 mg/kg erreicht: 55 % der Patienten erzielten eine Verbesserung von ≥7 Punkten auf der modifizierten Lee-Symptom-Skala (mLSS). Organspezifisches Ansprechen, einschließlich kompletter Reaktionen (CRs), wurden in allen Organen beobachtet, die bei Studienbeginn betroffen waren, einschließlich des unteren Magen-Darm-Trakts, des oberen Magen-Darm-Trakts, der Speiseröhre, der Gelenke/des Bindegewebes, des Mundes, der Lunge, der Leber, der Augen und der Haut. Darüber hinaus war das Ansprechen in den von Fibrose dominierten Organen bemerkenswert, einschließlich der Speiseröhre (78 %), der Gelenke und des Bindegewebes (76 %), der Lunge (47 %) und der Haut (27 %).

„Die zusätzlichen positiven Daten von AGAVE-201 untermauern das starke Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil von Axatilimab als eine gut differenzierte Behandlungsoption für Patienten mit refraktärer chronischer GVHD“, sagte Michael A. Metzger, Vorstandsvorsitzender von Syndax. „Als potenziell erster Anti-CSF-1R-Antikörper seiner Klasse, der auf Entzündung und Fibrose durch die Hemmung von krankheitsassoziierten Makrophagen abzielt, sind wir mehr denn je davon überzeugt, dass Axatilimab das Behandlungsparadigma für chronische GVHD grundlegend verändern wird. Axatilimab hat das Potenzial, sich positiv auf Patienten mit dieser verheerenden Krankheit auszuwirken, und wir arbeiten mit Incyte engagiert daran, diesen Wirkstoff auf den Markt zu bringen.“

In die zulassungsrelevante Studie AGAVE-201 wurden 241 Patienten mit rezidivierter und refraktärer cGVHD aufgenommen. Die Patienten hatten zuvor zwei oder mehr systemische Therapien erhalten, wobei 74 % mit Ruxolitinib, 31 % mit Ibrutinib und 23 % mit Belumosudil behandelt worden waren. Die Patienten wurden an 121 Standorten in 16 Ländern aufgenommen.

Die häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (TEAE) standen im Einklang mit den zielgerichteten Wirkungen der CSF-1R-Hemmung und mit dem, was zuvor bei der Behandlung mit Axatilimab beobachtet worden war. In der Gesamtpopulation (n=239) traten bei mehr als 20 % der Patienten unerwünschte Ereignisse wie ein Anstieg der Aspartat-Aminotransferase, der Kreatinphosphokinase im Blut, der Lipase, der Laktatdehydrogenase und der Alanin-Aminotransferase auf.

In der Gesamtpopulation der Studie trat bei 33 % der Patienten mindestens ein TEAE des Grades ≥3 auf, wobei 15,5 % der Patienten von unerwünschten Ereignissen betroffen waren, die zum Abbruch der Behandlung führten. Bei Patienten, die Axatilimab in einer Dosierung von 0,3 mg/kg erhielten (n=79), traten bei 17,7 % der Patienten TEAEs des Grades ≥3 auf, wobei 6,3 % der Patienten von unerwünschten Ereignissen betroffen waren, die zum Abbruch der Behandlung führten.

„Etwa 50 % der Patienten mit chronischer GVHD sind refraktär gegenüber der Erstlinienbehandlung und 25 % der Patienten benötigen mindestens vier Behandlungslinien, was einen großen Bedarf an zusätzlichen wirksamen Behandlungsoptionen darstellt“, sagte Dr. Daniel Wolff, Ph.D., Chefarzt, Oberarzt und Professor am Universitätsklinikum Regensburg. „Die vollständigen Ergebnisse der AGAVE-201-Studie zeigen ein schnelles und dauerhaftes Ansprechen in allen Organen und Patientenuntergruppen, wobei die meisten dieser stark vorbehandelten Patienten eine signifikante Verringerung der Symptomlast berichten. Ich freue mich, dass die Ergebnisse der AGAVE-201-Studie potenzielle Fortschritte für Patienten zeigten, die auf frühere Behandlungslinien nicht angesprochen hatten, und sehe weiterer Forschungsarbeit erwartungsvoll entgegen, um die Wirksamkeit von Axatilimab bei Patienten mit chronischer GVHD zu unterstreichen.“

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse und vorbehaltlich der Zustimmung der US-Arzneimittelbehörde (FDA) gehen Syndax und Incyte davon aus, dass sie bis Ende 2023 bei der FDA einen Biologika-Lizenz-Antrag (BLA) einreichen werden.

Über chronische Graft-versus-Host-Erkrankung

Die chronische Graft-versus-Host-Disease (GVHD), eine Immunreaktion der vom Spender stammenden hämatopoetischen Zellen gegen das Gewebe des Empfängers, ist eine schwerwiegende, potenziell lebensbedrohliche Komplikation der allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation, die sich über Jahre hinziehen kann. Eine chronische GVHD tritt bei schätzungsweise 40 % der Transplantatempfänger auf und betrifft etwa 14.000 Patienten in den USA1,2. Die chronische GVHD betrifft in der Regel mehrere Organsysteme, wobei Haut und Schleimhäute am häufigsten betroffen sind. Sie ist durch die Bildung von fibrotischem Gewebe gekennzeichnet3.

Über Axatilimab

Axatilimab ist ein in der Prüfphase befindlicher monoklonaler Antikörper, der auf den Kolonie-stimulierenden Faktor-1-Rezeptor (CSF-1R) abzielt, ein Zelloberflächenprotein, das vermutlich das Überleben und die Funktion von Monozyten und Makrophagen steuert. In präklinischen Modellen hat sich gezeigt, dass die Hemmung der Signalübertragung durch den CSF-1-Rezeptor die Zahl der krankheitsvermittelnden Makrophagen und ihrer Monozytenvorläufer reduziert. Diese spielen nachweislich eine Schlüsselrolle im fibrotischen Krankheitsprozess, der Erkrankungen wie der chronischen Graft-versus-Host-Krankheit (GVHD) und der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) zugrunde liegt. Die Ergebnisse aus der Phase-1/2-Studie zu Axatilimab bei chronischer GVHD die die breite Wirksamkeit und Verträglichkeit zeigen, wurden zuletzt auf der 63. Jahreskonferenz der American Society of Hematology präsentiert und die Daten wurden im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht. Darüber hinaus wurden vor kurzem positive Topline-Ergebnisse aus der Phase-2-Studie AGAVE-201 bekanntgegeben, die zeigen, dass die Studie ihren primären Endpunkt erreicht hat. Axatilimab wurde von der US-Arzneimittelbehörde FDA für die Behandlung von Patienten mit chronischer GVHD und IPF als Orphan Drug ausgewiesen. Im September 2021 schlossen Syndax und Incyte ein exklusives weltweites Lizenzabkommen über die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von Axatilimab ab. Axatilimab wird im Rahmen einer exklusiven weltweiten Lizenz von UCB entwickelt, die 2016 zwischen Syndax und UCB vereinbart wurde.

Über AGAVE-201

Die globale Phase-2-Studie AGAVE-201 diente der Bewertung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Axatilimab in verschiedenen Dosen bei 241 erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit rezidivierender oder refraktärer aktiver chronischer GVHD, deren Erkrankung nach zwei früheren Therapien fortgeschritten war. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von drei Behandlungsgruppen mit unterschiedlicher Dosierung von Axatilimab eingeteilt: 0,3 mg/kg alle zwei Wochen, 1,0 mg/kg alle zwei Wochen oder 3,0 mg/kg alle vier Wochen. Der primäre Endpunkt der Studie ist der Anteil der Patienten in jeder Dosisgruppe, die bis zum ersten Tag des Zyklus 7 ein objektives Ansprechen gemäß den NIH-Konsensuskriterien 2014 für chronische GVHD erreicht haben. Zu den sekundären Endpunkten gehören die Dauer des Ansprechens, die prozentuale Reduzierung der täglichen Steroiddosis, organspezifische Ansprechraten und validierte Bewertungen der Lebensqualität anhand der modifizierten Lee-Symptom-Skala.

Weitere Informationen zu AGAVE-201 finden Sie unter https://www.clinicaltrials.gov/study/NCT04710576.

Über Incyte

Incyte Corporation ist ein in Wilmington, Delaware, ansässiges globale biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung firmeneigener Therapeutika konzentriert, um Lösungen für schwerwiegende medizinische Versorgungslücken zu finden. Weitere Informationen zu Incyte finden Sie auf der Website des Unternehmens unter Incyte.com.

Folgen Sie @Incyte.

Über Syndax

Syndax Pharmaceuticals ist ein klinisches biopharmazeutisches Unternehmen, das eine innovative Pipeline von Krebstherapien entwickelt. Höhepunkte des Unternehmensportfolios umfassen Revumenib, einen hochselektiven Inhibitor der Menin-KMT2A-Bindungsinteraktion, und Axatilimab, einen monoklonalen Antikörper, der den Rezeptor für den koloniestimulierenden Faktor 1 (CSF-1) blockiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.syndax.com oder folgen Sie dem Unternehmen auf Twitter und LinkedIn.

Zukunftsgerichtete Aussagen von Incyte

Mit Ausnahme der hierin dargelegten historischen Informationen enthalten die Angaben in dieser Pressemitteilung, einschließlich Aussagen bezüglich der AGAVE-201-Studie, Erwartungen hinsichtlich der Einreichung eines BLA für Axatilimab bis Ende 2023 und des Potenzials von Axatilimab, eine Behandlungsoption für die chronische Graft-versus-Host-Krankheit zu werden, Vorhersagen, Schätzungen und andere zukunftsgerichtete Aussagen.

Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den derzeitigen Erwartungen von Incyte und unterliegen Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich abweichen. Dazu gehören unvorhergesehene Entwicklungen und Risiken im Zusammenhang mit unvorhergesehenen Verzögerungen; weitere Forschung und Entwicklung und die Ergebnisse klinischer Studien, die möglicherweise nicht erfolgreich oder unzureichend sind, um die geltenden behördlichen Vorgaben zu erfüllen oder eine weitere Entwicklung zu rechtfertigen; ferner die Fähigkeit, eine ausreichende Anzahl von Probanden in klinische Studien aufzunehmen; Entscheidungen der US-amerikanischen FDA sowie weiterer Aufsichtsbehörden außerhalb den USA; darüber hinaus die Wirksamkeit oder Sicherheit der Produkte von Incyte und seinen Partnern; die Akzeptanz der Produkte von Incyte und seinen Partnern auf dem Markt; ferner der Marktwettbewerb; des Weiteren Verkaufs-, Marketing-, Herstellungs- und Vertriebsanforderungen; sowie weitere Risiken, die bisweilen in den von Incyte bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Berichten, einschließlich des Jahresberichts und des Quartalsberichts auf Formular 10-Q für das am 30. September 2023 endende Quartal, beschrieben werden.

Zukunftsgerichtete Aussagen von Syndax

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zukunftsgerichtete Aussagen lassen sich an Wörtern wie „kann“, „wird“, „erwarten“, „planen“, „voraussehen“, „schätzen“, „beabsichtigen“, „glauben“ und ähnlichen Ausdrücken (sowie anderen Wörtern oder Ausdrücken, die sich auf zukünftige Ereignisse, Bedingungen oder Umstände beziehen) erkennen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf den Erwartungen und Annahmen von Syndax zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung. Jede dieser zukunftsgerichteten Aussagen ist mit Risiken und Unsicherheiten behaftet. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen umfassen, sind jedoch nicht beschränkt auf, Aussagen über den Fortschritt, das Timing, die klinische Entwicklung und den Umfang klinischer Studien, die Berichterstattung klinischer Daten für die Produktkandidaten von Syndax, die potenzielle Einreichung eines BLA bis Ende 2023 und die potenzielle Verwendung unserer Produktkandidaten zur Behandlung verschiedener Krebsindikationen und fibrotischer Erkrankungen. Ein Vielzahl von Faktoren kann zu Unterschieden zwischen den aktuellen Erwartungen und den tatsächlichen Ergebnissen führen, darunter: unerwartete Sicherheits- oder Wirksamkeitsdaten, die während präklinischer oder klinischer Studien beobachtet werden; Aktivierungs- oder Einschreibungsraten für klinische Studien, die niedriger sind als erwartet; Veränderungen im erwarteten oder bestehenden Wettbewerb; Veränderungen im regulatorischen Umfeld; das Versäumnis seitens der Geschäftspartner von Syndax, Kooperationen oder Produktkandidaten zu unterstützen oder voranzutreiben; und unerwartete Rechtsstreitigkeiten oder andere Streitigkeiten. Weitere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Syndax von den in den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen, werden in den bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen von Syndax erörtert, einschließlich der dort enthaltenen Abschnitte zu den „Risikofaktoren“. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, übernimmt Syndax keine Verpflichtung, die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, um veränderten Erwartungen Rechnung zu tragen, selbst wenn neue Informationen verfügbar werden.

1 SmartAnalyst 2020 SmartImmunology Insights, Bericht zu chronischer GVHD.

2 Bachier, CR. et al. ASH-Jahrestagung 2019; Abstract Nr. 2109 Epidemiology and Real-World Treatment of Chronic Graft-Versus-Host Disease Post Allogeneic Hematopoietic Cell Transplantation: A U.S. Claims Analysis.

3 Kantar 2020 GVHD Expert Interviews N=32 interviews.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-Input für alle und wie wohl fühlt sich die ÖNB in 1090?


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Pierer Mobility AG
Die Pierer Mobility-Gruppe ist Europas führender „Powered Two-Wheeler“-Hersteller (PTW). Mit ihren Motorrad-Marken KTM, Husqvarna Motorcycles und Gasgas zählt sie insbesondere bei den Premium-Motorrädern jeweils zu den europäischen Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner