Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Industrie zu WTO-Ministerkonferenz: Ungenutzte Chance

02.03.2024, 1451 Zeichen
Wien (OTS) - Gerade für ein exportorientiertes Land wie Österreich sind faire internationale Wettbewerbsregeln und die Öffnung von Märkten wesentlich, hier kommt der WTO als Hüterin des regelbasierten multilateralen Handelssystems eine entscheidende Rolle zu. Angesichts dessen ist es bedauerlich, dass im Rahmen der 13. WTO-Ministerkonferenz die Chance für dringend notwendige größere Reformen nicht genutzt werden konnte. Dennoch positiv hervorzuheben ist der Beschluss weiterhin keine Zölle auf digitalen Handel einzuführen („E-Commerce Moratorium“).
Der Wettbewerb auf den globalen Märkten hat sich verändert. Wesentlich wäre daher aus Sicht der Industrie die Regelungen der WTO diesem neuen Umfeld anzupassen. So sollte etwa das Thema der wettbewerbsverzerrenden Subventionen verstärkt in den Vordergrund rücken. In diesem Bereich konnte bisher kein ausreichender Fortschritt erzielt werden. Auch die Blockade der Berufungsinstanz des Streitbeilegungsmechanismus der WTO bleibt weiterhin aufrecht. Der WTO-Streitbeilegungsmechanismus ist ein wesentliches Instrument, um gegen unfaire Handelspraktiken vorzugehen und gewinnt vor dem Hintergrund zunehmender Handelsdispute an Bedeutung.
Um fairen Wettbewerb sicher zu stellen, braucht es die gleichen Regeln für alle Marktteilnehmer und klare Sanktionen bei Verstößen. Die WTO muss dringend an die neue Weltlage angepasst werden, um eine effektive multilaterale Handelsordnung für die Zukunft sicherzustellen.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Mo. 22.4.24: DAX startet stark, Gewinne bröckeln aber, Bayer und Beiersdorf fest, warten auf SAP


 

Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER