Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







19.07.2019

Der stellvertrende Aufsichtsrats-Chef der Addiko Bank, Hans-Hermann Lotter, hat am 18. Juli 10.000 Aktien zu je 16,54 Euro erworben, wie Addiko mitteilt.

Im direct market der Wiener Börse sind mittlerweile mehr internationale als nationale Companies gelistet. In den vergangenen Monaten ist ein zunehmender Zulauf von Firmen aus dem United Kingdom bemerkbar. Seit wenigen Tagen gibt es beispielsweise mit der Wealth Dragons Group eine neue UK-Aktie in Wien, aber auch andere britische Unternehmen wie Locosoco, Kompli Holdings, JLG Group oder Cleantech Building Materials haben sich für ein Wien-Listing entschieden. Mit heutigem Tag startet etwa die Aktie der in London ansässigen Filmproduktionsfirma Fashion on Screen (FOS) im direct market. Wir haben das Unternehmen gefragt, warum es sich für ein Listing in Wien entschieden hat. "FOS hat sich für eine Notierung in Wien entschieden, da der Börse von der UK-Steuerbehörde HMRC der Status eines europäischen Wachstumsmarkts verliehen wurde. Dies bedeutet, dass für Aktienübertragungen keine Stempelabgabe erhoben wird und die Möglichkeit besteht, Aktienverkäufe über das Euroclear-System abzuwickeln, damit britische Börsenmakler die Aktien im Namen ihrer Kunden handeln können". Das Listing und die damit einhergehende Öffentlichkeit soll zudem die Pläne zur Beschaffung weiterer Mittel für künftige Filmproduktionen unterstützen, so das Unternehmen. Das Listing werde auch den Zugang zu Kapital und eine Marktbewertung ermöglichen, die bei gplanten Unternehmensakquisitionen unterstützen sollen, so das Unternehmen auf Anfrage.

Auch deutsche Unternehmen sind im direct market gut vertreten. Ab kommenden Montag ist etwa eine Münchener Firma an der Wiener Börse handelbar, nämlich JJ-Entertainment. Das Unternehmen wird von der Going Public Boutique Capital Lounge, die zur ebenfalls in Wien gelisteten Signature AG gehört, an die Wiener Börse begleitet. Wir haben auch mit JJ-Entertainment über die Intention nach Wien zu kommen gesprochen. Das vollständige Interview gibt es am Montag (22. Juli 2019) zu lesen. Hier nur die Begründung, warum sich das Unternehmen für die Wiener Börse entschieden hat: "Die Wiener Börse entwickelt sich mehr und mehr zum Herzstück des Mittelstands aus dem deutschsprachigen Raum. Das Team der Wiener Börse macht eine herausragende Arbeit und vollzieht den perfekten Spagat zwischen Anlegerschutz und Emittentenfreundlichkeit. Wir fühlen uns in Wien so gut aufgehoben, dass wir uns um ehrlich zu sein gar nicht näher mit anderen Börsenplätzen beschäftigt haben."

(Der Input von #gabb Neue Aktien für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 19.07.)


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. #gabb goboersewien



Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , Flughafen Wien , Amag , Rosenbauer , Marinomed Biotech , Porr , SW Umwelttechnik , Andritz , Strabag , Kapsch TrafficCom , Zumtobel , Fabasoft , SBO .


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner