Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Klimaschutzministerin Gewessler gratuliert der Robert Bosch AG zur FEMtech Auszeichnung Chancengleichheit in Unternehmen 2020

27.10.2020
Wien (OTS) - Die Robert Bosch AG wird vom Klimaschutzministerium (BMK) für ihre Förderung von Frauen im Bereich Forschung und Technologie in der industriellen und außeruniversitären Forschung ausgezeichnet. Das Unternehmen hat in vorbildhafter Weise Leistungen zum Thema Chancengleichheit in naturwissenschaftlichen-technischen Berufen umgesetzt und sich dadurch als moderne und attraktive Arbeitgeberin positioniert.
„Frauen sind in Technik-, Forschungs- und Wirtschaftszweigen leider oft noch unterrepräsentiert. Die FEMtech-Initiative ist dabei eine wichtige Plattform um die immens wichtige Leistung von Frauen besser sichtbar zu machen. Darüber hinaus ist die Vernetzung ein wichtiger Hebel, die durch FEMtech geboten wird. Letztlich geht es, und das ist mir besonders wichtig, auch darum stereotypische Vorstellungen abzubauen und Steine, die Frauen in den Weg gelegt werden, auszuräumen“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.
Mit der erstmalig vergebenen Auszeichnung sollen die Leistungen von Unternehmen für Chancengleichheit in naturwissenschaftlich-technischen Berufen gewürdigt werden und auch als Inspiration für andere Unternehmen dienen.
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung! Sie ist Bestätigung für die geleistete Arbeit und die umfassenden Maßnahmen, die wir seit Jahren tätigen, um die Vielfalt in unserem Unternehmen zu erhöhen und vor allem Frauen für technische Karrieren zu begeistern. Zudem motiviert uns die Auszeichnung auch in Zukunft unser Bestes zu geben“, so Josipa Basta, Manager Recruitment Services and Personnel Marketing bei der Robert Bosch AG.
Die Robert Bosch AG hat sich hier besonders hervorgetan und im Unternehmen einen diversitätsorientierten Ansatz im Bereich Chancengleichheit unter Berücksichtigung der Faktoren Gender, Internationalität und Arbeitskultur etabliert. Mit einem ganzheitlichen Ansatz würde bei Bosch eine offene und wertschätzende Unternehmenskultur geschaffen. So bestünde bei der Zusammenstellung von Teams der Anspruch, diese möglichst vielfältig zu gestalten. Das Konzept „shared leadership“ spielt hier eine wichtige Rolle. Zudem ist hervorzuheben, dass es der Robert Bosch AG gelungen ist, Rahmen- und Arbeitsbedingungen zu schaffen, die allen Mitarbeitenden die gleichen Chancen in Hinblick auf Teilhabe, Aufstieg und Erfolg ermöglichen. Neben einem umfassenden Set an Maßnahmen wurden auch Instrumente zur Wirkungsmessung (Monitoring) eingesetzt, wobei ein hoher Grad an Professionalisierung und Routine bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Förderung der Diversität erkennbar ist.
Österreich hat sich innerhalb der Bosch-Gruppe als wichtiger Entwicklungsstandort etabliert. In Wien, Linz und Hallein betreibt Bosch internationale Kompetenzzentren für Mobilitätstechnik, wo neben Lösungen im Bereich Connected Mobility auch wichtige Steuerkomponenten von Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeugen erforscht und entwickelt werden. 3.324 MitarbeiterInnen beschäftigt Bosch in Österreich bereits in der Entwicklung. In diesem Bereich beträgt der Frauenanteil unter den Mitarbeitenden rund 20 Prozent. Im Vergleich zur restlichen Kraftwagen- bzw. Fahrzeugbaubranche mit einem durchschnittlichen Frauenanteil von insgesamt circa 6,5 Prozent, ist dieser verhältnismäßig hoch.
Aus dem Pool jener Unternehmen, aus denen die FEMtech-Expertinnen eines Jahres hervorgegangen sind, soll jährlich ein Unternehmen ausgezeichnet werden, das bei der Förderung von Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern, bei Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung, bei der Sichtbarmachung und bei der Förderung der Karrieren von Frauen in Forschung und Technologie durch besonderes Engagement aufgefallen ist. Eine Jury zur FEMtech Expertin des Monats hat die teilnehmenden Unternehmen dabei auf Basis folgender Kriterien bewertet: 1. Partizipation von Frauen und Männern, 2. Verständnis von Chancengleichheit im Unternehmen, 3. Relevanz von Chancengleichheit sowie 4. Maßnahmenumsetzung zu Chancengleichheit.
Neben der Bosch AG haben sich im Rahmen der Initiative FEMtech an der jährlichen Auszeichnung folgende Unternehmen beteiligt, die ebenfalls herausragendes Engagement zum Thema Chancengleichheit gezeigt haben: • AEE - Institut für Nachhaltige Technologien • BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH • Dataformers • FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH • FRONIUS International GmbH • Innio Jenbacher GmbH • MAGNA – Standort Steyr • Standortagentur Tirol GmbH • Energieinstitut Vorarlberg • ENGEL AUSTRIA GmbH
SERVICE: Mehr Information zur Initiative und den FEMtech-Expertinnen finden Sie unter https://www.femtech.at/
Mit der Initiative FEMtech https://www.femtech.at/ fördert das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) Frauen in Forschung und Technologie und setzt sich für Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung ein.
 

Aktien auf dem Radar:Andritz, Kapsch TrafficCom, EVN, Warimpex, S Immo, Porr, ATX, ATX Prime, Rosgix, AT&S, Erste Group, OMV, Zumtobel, Josef Manner & Comp. AG, UIAG, Semperit, Pierer Mobility AG, LINDE, Merck KGaA, MTU Aero Engines, Infineon, Beiersdorf, BASF, Telekom Austria.


Random Partner

Frequentis
Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions" entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn).

>> Besuchen Sie 59 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER