Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





KSW zum Fixkostenzuschuss: Nur rasche Abwicklung der Anträge und ausreichende Dotierung sichert das Überleben der Unternehmen

24.09.2020
Wien (OTS) - Im Zusammenhang mit den aktuellen Diskussionen über den Fixkostenzuschuss hält die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer fest, dass der Fixkostenzuschuss neben den steuerlichen Maßnahmen (Stundungen, Verlustrücktrag, degressive Abschreibung), der aws-Investitionsprämie und der Kurzarbeitsregelung ein wichtiges und unverzichtbares Instrument zur Bewältigung der COVID-Wirtschaftskrise ist. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen, die COVID-bedingt erhebliche Umsatzeinbußen erleiden, sind auf die Fixkostenzuschüsse angewiesen.
Bislang sind nach Informationen des BMF Fixkostenzuschüsse in Höhe von rund € 300 Mio. beantragt und zum Großteil bereits ausbezahlt worden. Viele Unternehmen haben bisher allerdings auf die Klärung noch offener Fragen gewartet und werden daher voraussichtlich erst in den nächsten Wochen ihre Anträge stellen. Daher befürchtet die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW), dass das vorgesehene Volumen von 8 Milliarden Euro nicht ausreichen wird. Herbert Houf, Präsident der KSW „Echte Hilfe für die Unternehmen besteht nur dann, wenn alle diese im notwendigen Umfang erhalten, um ihr wirtschaftliches Überleben zu sichern. Wichtig im Zusammenhang mit dem Fixkostenzuschuss ist daher vor allem, dass die bestehende Deckelung entfällt, bzw. das Volumen aufgestockt wird. Aus den bisherigen Erfahrungen unseres Berufsstandes wissen wir, dass alleine die größeren Unternehmen bereits Fixkostenzuschüsse in der Höhe von mindestens 550 Mio. € benötigen. Hochgerechnet auf die gesamte österreichische Wirtschaft bedeutet dies nach Meinung unserer Experten, dass voraussichtlich ein Vielfaches davon nötig sein wird, um allen Unternehmen tatsächlich die benötigte Hilfe für die Erhaltung ihrer Liquidität zukommen zu lassen.“
„Nach dem Motto „Nur schnelle Hilfe ist gute Hilfe“ sollte jetzt die rasche Abwicklung aller Anträge im Fokus der Cofag stehen, denn diese sichert das Fortbestehen der betroffenen Unternehmen“ so Houf abschließend.
Die Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (KSW) ist die Dachorganisation für alle Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Österreich. Sie vertritt knapp 11.000 Mitglieder. Diese sind die Spezialisten für Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung und damit gerade in Zeiten der Krise erste Ansprechpartner der österreichischen Wirtschaft.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Lenzing, Bawag, Addiko Bank, FACC, Agrana, Amag, Immofinanz, AT&S, Palfinger, Porr, SBO, Strabag, Warimpex, LINDE.


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER