Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Lembacher: LK-Wahl Vorarlberg - Ergebnis zeigt hohes Vertrauen in LK-Spitze

06.03.2021
Wien (OTS) - Die Vorarlberger Bäuerinnen und Bauern sowie die Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer in der Land- und Forstwirtschaft haben bei der jüngsten Landwirtschaftskammerwahl, die auch diesmal wieder als reine Briefwahl organisiert war, der LK-Spitze ein hohes Vertrauen ausgesprochen. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie notwendig eine starke und schlagkräftige Interessenvertretung für die Betriebe ist. Gerade im Vorfeld einer EU-Agrarreform muss klar sein, wie wichtig verlässliche Rahmenbedingungen sind, um die Produktionskraft der Land- und Forstwirte zu erhalten. Werden noch höhere Standards und verschärfte umweltpolitische Leistungen von den Bäuerinnen und Bauern gewünscht, so sind diese auch entsprechend abzugelten. Darauf wird die Bauernvertretung weiterhin höchsten Wert legen. Das Wahlergebnis in Vorarlberg bestätigt diesen Weg und zeigt, dass klare Positionen der bäuerlichen Interessenvertretung Akzeptanz finden", erklärte Ferdinand Lembacher, Generalsekretär der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich, zum Wahlergebnis und gratulierte dem Spitzenkandidaten der stimmenstärksten Fraktion, Josef Moosbrugger, Präsident der LK Vorarlberg und der LK Österreich.
Ergebnis Vorarlberg
Konkret erreichte der Bauernbund bei den Land- und Forstwirten diesmal 80,12% der Stimmen und 12 Mandate (2016: 75,6% und 11 Mandate) und bei den Dienstnehmern in der Land- und Forstwirtschaft 79,93% und vier Mandate (2016: 75,6% und vier Mandate). Insgesamt ist damit der Bauernbund in der neuen LK-Vollversammlung mit 16 von 19 Mandaten (2016: 15 Mandate) vertreten. Die Freiheitlichen und Unabhängigen erreichten bei den Land- und Forstwirten 19,88% der Stimmen und zwei Mandate (2016: 24,4% und drei Mandate) und bei den Dienstnehmern in der Land- und Forstwirtschaft 20,07% und ein Mandat (2016: 24,4% und ein Mandat). Somit sind die Freiheitlichen und Unabhängigen mit drei Mandaten in der LK-Vollversammlung vertreten (2016: vier Mandate). (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, SBO, Addiko Bank, voestalpine, Palfinger, ATX Prime, Immofinanz, AT&S, Andritz, Frequentis, Rosgix, DO&CO, Lenzing, Porr, Wolford, Zumtobel, Semperit, Athos Immobilien, SW Umwelttechnik, Pierer Mobility AG, Linz Textil Holding, Oberbank AG Stamm, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo.


Random Partner

Erste Asset Management
Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Kwizda Holding GmbH Headquarter
Georg Fischer Fittings GmbH Standort Österreich
Danone Österreich Headquarter

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A23S38
AT0000A282M1
AT0000A2J4E7

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Das wikifolio und das dad.at-Depot auf All-time-High (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: Andritz 1.09%, Rutsch der Stunde: Amag -1.46%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: S&T(3), AMS(1), FACC(1), Porr(1)
    Star der Stunde: Lenzing 0.64%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.05%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: AMS(2), Marinomed Biotech(1), Immofinanz(1)
    Star der Stunde: RBI 0.88%, Rutsch der Stunde: Palfinger -1.19%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: AT&S(1), AMS(1), Verbund(1), EVN(1), Rosenbauer(1)
    Was fehlt dem ATX TR aufs All-time-High?
    Aktienturniere: Post kann die Ranglistenführung diesmal nur an Palfinger verlieren