Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Munich Re und Allianz - Großschäden belasten Versicherer nicht so stark wie erwartet (Heiko Geiger)

Bild: © Martina Draper, Allianz

Die beiden Versicherer Munich Re und Allianz konnten trotz stärkerer Belastung durch Großschäden die Erwartungen der Analysten übertreffen. Die Swiss Re hingegen hat mit einem Gewinnrückgang aufgrund von neuer Rechnungslegung zu kämpfen.

Munich Re trennt sich von Kohlegeschäft

Die Munich Re präsentierte am gestrigen Morgen die Zahlen für das zweite Quartal. Trotz eines Anstiegs von Großschäden konnte das Nettoergebnis hierbei stabil gehalten werden und lag bei etwa EUR 728 Mio. (EUR 733 Mio. im Vorjahresquartal). Naturkatastrophen spielten dabei eine untergeordnete Rolle, der mit Abstand teuerste Schaden entstand beim Bau eines Wasserkraftwerks in Kolumbien. Die Belastung aus diesem Geschäft konnte das Unternehmen allerdings durch einen Gewinnanstieg in der Leben- und der Kranken-Rückversicherung wettmachen, wo es sich von unrentablen Verträgen getrennt hatte.

Um zukünftige Naturkatastrophen zu vermeiden gewinnt das Thema Klimaschutz immer mehr an Bedeutung für den Konzern. Erst kürzlich gab die Munich Re bekannt sich weitestgehend aus dem Geschäft mit klimaschädlicher Kohle zurückzuziehen. Joachim Wenning, Vorstandschef der Munich Re, kündigte gegenüber der FAZ an, nicht mehr in Aktien oder Anleihen von Unternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatz mit Kohle erzielen. Zudem werden Kohlekraftwerke künftig nicht mehr versichert.

An der Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2018 hält das Unternehmen weiter fest. Das Unternehmen rechnet hier mit einem Ergebnis zwischen EUR 2,1 Mrd. und EUR 2,5 Mrd. und peilt dabei Bruttobeiträge von EUR 46 Mrd. bis EUR 49 Mrd. an. Nach dem ersten Halbjahr schlägt bereits ein Ergebnis von fast EUR 1,6 Mrd. zu Buche. Bei den Bruttobeiträgen hinkt der Konzern allerdings mit EUR 24,3 Mrd. dem Vorjahreswert um 1,7 Prozent ein wenig hinterher.

Gute Geschäfte in der Vermögensverwaltung bei Allianz

Die Allianz präsentierte bereits am vergangen Freitag die Zahlen für das abgelaufene zweite Quartal. Das operative Ergebnis nahm dabei um etwas mehr als 2,3 Prozent auf EUR 3,0 Mrd. im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Analysten hatten hier mit einem Rückgang um 1,4 Prozent gerechnet. Einer der größten Gewinntreiber war hierbei die Vermögensverwaltung. Der operative Gewinn konnte in dieser Sparte um mehr als 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf EUR 652 Mio. zulegen. Der US-Fondsanbieter Pimco verwaltet rund EUR 1460 Mrd. und somit 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr – obwohl Kunden unter dem Strich EUR 9,2 Mrd. an Vermögen abgezogen haben. Dabei profitierte das Tochterunternehmen von Währungseffekten.

Das Allianz-Management zeigt sich für das laufende Geschäftsjahr zuversichtlich und man rechnet damit, die obere Hälfte der Prognosespanne zu erreichen, teile Finanzvorstand Giulio Terzariol mit. Der Dax-Konzern peilt für 2018 ein operatives Ergebnis von EUR 10,6 Mrd. bis EUR 11,6 Mrd. an. Analysten gehen im Schnitt davon aus das ein Wert von EUR 11,5 Mrd. erreicht wird.

Swiss Re verdient weniger als letztes Jahr

Eine Anpassung in der Rechnungslegung sorgte im ersten Halbjahr dafür, dass trotz geringer Schadenlast ein Gewinnrückgang von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr zu verzeichnen war. Der Reingewinn brach dabei auf USD 1 Mrd. ein teilte das Unternehmehen bei Veröffentlichung der Quartalszahlen am vergangen Freitag mit. Da neu nach US-GAPP Wertänderungen auf Aktien voll über die Erfolgsrechnung gehen, gab es einen negativen Sondereffekt in Höhe von USD 256 Mio. Der Konzernchef Christian Mumenthaler teile hierzu mit, dass aufgrund der neuen Rechnungslegung das Ergebnis in Zukunft in beide Richtungen volatiler ausfallen werde. Ohne die Rechnungslegungänderung hätte der Konzern einen Reingewinn von USD 1,2 Mrd. erzielt und somit genauso so viel wie im Vorjahreshalbjahr. Die Prämien wuchsen indes von USD 18,1 Mrd. auf USD 19,6 Mrd. an.

Für Gesprächsstoff sorgte auch der geplante Börsengang für 2019 von ReAssure. ReAssure betreibt das Geschäft mit geschlossen Lebensversicherungsbeständen in Großbritannien. Die Strategie von Swiss Re sieht dabei vor, Kapitalbeteiligungen Dritter sicherzustellen, um weitere Transaktionen mit geschlossenen Beständen durchführen zu können. Angesichts der vielen potenziellen Chancen die sich mittelfristig am Markt ergeben könnten, sei es für die ReAssure wichtig Zugang zu erheblichem neuem Kapital zu haben, begründete der Rückversicherer den potentiellen IPO.

Die Aktien im Überblick

Die Munich Re Aktie wird aktuell bei EUR 183,00 (08.08.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 194,60 (22.05.2018), das Jahrestief bei EUR 169,70 (09.02.2018). Bei Bloomberg setzen 18 Analysten die Aktie auf Kaufen, 11 auf Halten und 4 Analysten auf Verkaufen. Der Durchschnitt der Analysten setzt aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 203,26.

Die Allianz Aktie wird aktuell bei EUR 188,72 (08.08.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 197,78 (23.01.2018), das Jahrestief bei EUR 171,90 (26.06.2018). Bei Bloomberg setzen 19 Analysten die Aktie auf Kaufen, 16 auf Halten und kein Analyst auf Verkaufen. Der Durchschnitt der Analysten setzt aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 210,89.

Die Swiss Re Aktie wird aktuell bei CHF 87,58 (08.08.2018) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 95,14 (11.05.2018), das Jahrestief bei CHF 84,08 (06.02.2018). Bei Bloomberg setzen 14 Analysten die Aktie auf Kaufen, 13 auf Halten und 3 Analysten auf Verkaufen. Der Durchschnitt der Analysten setzt aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von CHF 98,89.

Da der weitere Kursverlauf der Aktien von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

 

WEITERE ANLAGEPRODUKTE FINDEN SIE HIER

Im Original hier erschienen: Großschäden belasten Versicherer nicht so stark wie erwartet

(10.08.2018)

Hinweis: Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Angebotsbedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Angebotsbedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten.Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten.
Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Vermögensanlagen in Wertpapieren", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)69 69 59 96-200
Fax: +49 (0)69 69 59 96-290
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Dr. Bernhard Heye (Sprecher), Dr. Wolfgang Gerhardt, Andreas Heinrichs, Dr. Joachim Storck
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 - 28
60439 Frankfurt am Main

Bildnachweis

1. Allianz , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Verbund , UBM , Kapsch TrafficCom , Buwog , Warimpex , Zumtobel , Palfinger , AT&S , Polytec , Andritz , KTM Industries , DO&CO , CA Immo , Agrana , Flughafen Wien , SBO , Semperit , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Allianz, (© Martina Draper)


 Latest Blogs

» Mit kühlem Kopf durch den Sturm (Andreas Kern)

» Wall Street: Ein Bounce ist sehr wahrscheinlich, aber (Achim Mautz)

» Was ein Crash ist, zeigt das Bild

» Claus Raidl läutet die Opening Bell für Montag

» Inbox: C-RUN 10.55 am 20.10. in Wien

» ATX-Trends: FACC, Verbund, voestalpine, Zumtobel, Lenzing ...

» Artemis bohrt hochgradige Kobaltmineralisierung auf 1,2 km bei Carlow Ca...

» So ist Fußball (Nina Burger via Facebook)

» Auf den Körper hören (Beatrice Drach via Facebook)

» Eine epische Schlacht (Pascal Pils via Facebook)