Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Nachlese: Immofinanz / S Immo, Erste Group / AT&S, Martin Kwauka, Otto Lucius, Uwe Kolar, Martin Grüll, Wendelin Chladek (Christian Drastil)

Nachlese Podcast Donnerstag (Audio Link zur Folge: https://boersenradio.at/page/podcast/2624 , alle unter http://www.boersenradio.at/wienerboerseplausch)

- Immofinanz: Aus meiner Sicht ist jetzt auch die S Immo im Visier der CPI, nicht nur wegen des Blocks, den die S Immo an der Immofinanz hält. Damit wäre man bei der Immofinanz bei 50 Prozent. Und irgendwie hatten wir doch recht mit der Überlegung, dass CPI das Angebot von 21,2 erhöhen würde, so ist es halt über den Weg des Ankaufs des Umek-Pakets zu 22,7 gegangen. Der Preis gilt jetzt ein Jahr für alle.
Immofinanz ( Akt. Indikation:  22,92 /22,94, 0,13%)
S Immo ( Akt. Indikation:  21,95 /22,00, -0,34%)

- die Erste Group hat eine Reihe neuer Zertifikate emittiert, darunter auch Produkte auf AT&S. Uwe Kolar, Erste Group: "Besonders spannend finde ich die Protect Pro Variante: Hier bekommen KundInnen für die Veranlagung in einen österreichischen Technologieführer einen Zinsertrag von 7,25% und das bei einem 20%igen Schutz am Laufzeitende."
AT&S ( Akt. Indikation:  38,05 /38,15, -2,93%)

- Thema KESt: Martin Kwauka: "In der aktuellen österreichischen Steuerreform wurde in Paragraf 27 EstG 3 Z2 geregelt, dass der Tausch von Kryptos á la Bitcoin in andere Kryptos keine Gewinnbesteuerung auslöst. Man kann also innerhalb einer Kryptobörse beliebig spekulieren und sogar Gewinne in Stablecoins absichern. Das ist ja ein schlechter Scherz! Dann müsste man auch Aktien oder Fonds steuerfrei gegeneinander tauschen können. Das geht aber derzeit natürlich nicht. Wäre aber eine Idee, wenn das in einem für die Altervorsorge gewidmeten Depot so geregelt würde. Was für Bitcoin gilt, sollte für die private Altersvorsorge erst recht gelten."
Otto Lucius: Lieber Kollege Kwauka, jetzt überfordern Sie aber Gesetzgeber und Politiker. Im Ernst, natürlich haben Sie recht. Aber was soll man von einer Politik halten, die just dann, wenn die Behaltefrist für Kryptos zugunsten der KESt abgeschafft wird, davon spricht, allgemein wieder eine Behaltefrist einzuführen. Und übrigens: so geht Nachhaltigkeit nicht!"
Ich meine: Lassen wir die KESt-Programmierung, wie sie ist, und führen einen Freibetrag von zb 10.000 Euro Kursgewinne im Jahr ein. Da geht es um max. 2750 Euro KESt pro Person und Jahr. Weiters auch dezidierte Altersvorsorge mit extrem langen Fristen KESt-befreien, gerne auch mit Betragsthemen, dann ist das leidige Ideologie-Thema mit den Superreichen draussen.

- Martin Grüll zur Wahl des RBI-IPOs zum "Lässigsten Moment in der Wiener Börsegeschichte": "Das freut mich und alle, die damals mitgewirkt hatten, sehr! Der IPO war nicht nur der Turbo für die Expansion der RBI, sondern auch ein ganz relevanter Impuls für den österreichischen Kapitalmarkt."
RBI ( Akt. Indikation:  24,72 /24,76, -1,75%)

- im Intro war wieder unser Mitarbeiter Wendelin Chladek (Sohn von meinem Co. Josef) mein Sprachdouble, weil die beiden die Long Distance-Variante via http://mikme.com testen.

(Der Input von Christian Drastil für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 28.01.)

(28.01.2022)

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

SportWoche Podcast S1/07: Plausch mit Christoph Sander über seine Track Night, Track Records und einen AC/DC-Track


 

Bildnachweis

1. mind the #gabb



Aktien auf dem Radar:Strabag, Rosenbauer, Marinomed Biotech, Warimpex, Amag, FACC, CA Immo, voestalpine, Bawag, Semperit, Wienerberger, Uniqa, DO&CO, Andritz, RBI, Telekom Austria, AT&S, Frequentis, Kostad, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Wolford, Immofinanz, S Immo, BASF, Deutsche Post, BMW, Münchener Rück, Hannover Rück, Deutsche Pfandbriefbank.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


mind the #gabb


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: SBO hebt sich mit ytd-Performance weiter ab

» Österreich-Depots: Schnelle Gewinnmitnahme beim Verbund (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 20.5.: Maculan

» PIR-News: Marinomed, Wiener Börse, Fonds, AT&S, Erste Group, Knaus Tabbe...

» Nachlese: Bernd Spalt, Parkpickerl, Urlaub mit der Wiener Börse, wi...

» Wiener Börse Plausch S2/32: P&G-Booster für Marinomed, AT&S nie höher, S...

» Der "free lunch" - u.a. mit 3U Holding, GFT Technologies, Alphabet, Veol...

» Wiener Börse zu Mittag deutlich stärker, Marinomed, AT&S und Palfinger g...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Bernd Spalt, Valneva, wikifolio, Mercedes

» ATX-Trends: Uniqa, Flughafen Wien, Post, SBO ...



Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2SUY6
AT0000A2VDC2
AT0000A2X950

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1098