Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





„Neoh“-Snack: Maximale Intransparenz bei Inhaltsstoffen wirft viele Fragen auf

27.02.2024, 2410 Zeichen
Wien (OTS) - In vielen Supermärkten, Tankstellen und neuerdings in Filialen der Industriebäckerei „Ankerbrot“ begegnen einem die Produkte des Start-Ups „Neoh“. Als bessere Alternative zu herkömmlichen Süßigkeiten versucht sich das junge Unternehmen zu positionieren, bei dem kürzlich die Raiffeisenbank als Investor eingestiegen ist und für das Stars wie Dominic Thiem werben. Doch was steckt wirklich in den Snacks alles drin?
Das hat die Bürgerinitiative oekoreich in einer wochenlangen Recherche versucht herauszufinden. Dazu wurde das Start-Up und zahlreiche Kooperationspartner befragt. Am Ende bleibt ein Bild maximaler Intransparenz. Weder bei den verwendeten Haselnüssen, noch beim Kakao oder der Milch erfährt man, woher die Zutaten stammen. Selbst Giganten wie Mondelez oder Ferrero agieren transparenter.
Obwohl als „zuckerfrei“ und damit gesündere Alternative beworben, fällt der Snack bei einer Diätologin klar durch. Der Fettgehalt sei sogar noch höher als bei anderen Süßigkeiten, die Kalorienzahl ungefähr gleich hoch. Die wissenschaftliche Studie zum Zuckerersatz, auf die „Neoh“ in seiner Werbung hinweist, ist aber nicht öffentlich einsichtig – die Ergebnisse damit nicht unabhängig prüfbar.
Zwtl.: Es braucht mehr Transparenz bei Lebensmitteln
„Ein Lebensmittel-Start-Up pulvert Millionen in aggressives Marketing, richtet sich mit seinen vermeintlich besseren Süßigkeiten gezielt an Kinder & Jugendliche – und verschweigt dabei, woher die Inhaltsstoffe stammen? Das ist nicht nur hochgradig merkwürdig, es zeigt auch ein grundsätzliches Problem auf. Wie sollen Konsumenten, in dem Fall auch besorgte Eltern, eine bewusste Konsumentscheidung für ihre Kinder treffen, wenn nicht mal Recherche-Magazine auf Rückfragen eine Antwort erhalten?
Dass Stars wie Dominic Thiem sich für sowas hergeben und der Raiffeisenkonzern, der maßgeblich die Interessen der heimischen Bauern vertreten sollte, wirft weitere Fragen auf. Wir brauchen endlich echte Transparenz bei Lebensmitteln. Der Gesetzgeber sollte sich dem widmen, damit Konsumenten beim Griff ins Regal nicht mehr unwissentlich mit Kinderarbeit, importiertem Tierleid & Naturzerstörung konfrontiert sind“ so Sebastian Bohrn Mena, Sprecher der unabhängigen Bürgerinitiative oekoreich.
Die gesamte Recherche stellen wir Medienvertretern gerne kostenfrei zur Verfügung, die Reportage ist unter [www.oekoreich.com] (http://www.oekoreich.com) ab sofort abrufbar.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #631: XXL-Folge mit ATX in Zürs, Thieme-Einschätzung zum ATX, Missverständnis Matejka und Poetry Slam


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Palfinger, Addiko Bank, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, EVN, Immofinanz, AT&S, ams-Osram, Marinomed Biotech, Porr, Warimpex, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Pierer Mobility, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER