Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Netto-Stromimporte wieder stark gestiegen

30.11.2021
St. Pölten (OTS) - am 30.11.2021: Mehr als 5 Mrd. kWh wird heuer der Netto-Stromimport betragen und damit um rund 75 Prozent über dem Wert des Vor-Corona-Jahres 2019 liegen. Damit erreicht dieser wieder rund 7,5 Prozent des gesamten Inlandstromverbrauchs. „Leider treten wir beim Ausbau der erneuerbaren Energien nach wie vor auf der Stelle. Das ist sehr bedauerlich, denn die Verfügbarkeit von Ökostrom kann die Stabilisierung der Strompreise ermöglichen und sichert die Wertschöpfung in Österreich, anstatt Kohle- und Atomkraftwerke in den Nachbarländern zu unterstützen“, bemerkt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft und fordert die Politik auf allen Ebenen auf, sich endlich proaktiv für eine deutliche Beschleunigung der Energiewende einzusetzen.
Nach aktuellen Zahlen der E-Control und einer Abschätzung der Stromsituation im aktuellen Quartal zeichnet sich nach dem Corona-Ausnahmejahr 2020 wieder ein starker Anstieg des Netto-Stromimports nach Österreich ab. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 wird es 2021 voraussichtlich zu einem Anstieg um mehr als 75 Prozent kommen. Das sind mehr als 5 Milliarden kWh Netto-Stromimport und diese entsprechen rund 7,5 Prozent des Inlandstromverbrauchs. „Leider hat sich in Österreich die Ausbaugeschwindigkeit der Ökostromkraftwerke in den letzten Jahren extrem verlangsamt. So ist es kein Wunder, dass der Netto-Stromimport heuer wieder stark zugenommen hat“, bemerkt Moidl: „Österreich muss endlich die Handbremsen beim Ausbau der erneuerbaren Energien lösen und bei der Energiewende voll durchstarten. Das Schützt nicht nur das Klima, sondern stärkt auch Österreichs Wirtschaft.“
Zwtl.: Fossile Abhängigkeit kostet Österreich Milliarden
Durch die in den letzten Monaten stark gestiegenen Preise bei Erdgas und Kohle, sind auch die Strompreise regelrecht durch die Decke gegangen. Im Vergleich zu den Strompreisen vor einem Jahr haben sich diese verachtfacht. „Damit solche Ausschläge der Strompreise in Zukunft verhindert werden können, muss der Ausbau der erneuerbaren Energien deutlich beschleunigt werden“, fordert Moidl. Die preisdämpfende Wirkung der erneuerbaren Energien wurde nicht nur in mehreren Studien immer wieder bestätigt, sondern ist Realität auf den Strombörsen Europas. So zeigte eine Studie der Universität Erlangen, dass sich Deutschland von 2011 bis 2018 im Summe 70,6 Mrd. Euro netto durch ihren Ökostrom erspart hatte. Die Kosten für die Ökostromförderung wurden bei dieser Summe bereits abgezogen.
Zwtl.: Millionengeschenke an Kohle- und Atomkraftwerke der Nachbarstaaten
Bei den hohen Stromkosten der letzten Monate steigt auch der Preis, den Österreich für die Stromimporte zahlen muss. In Summe werden sich die Kosten für das Jahr 2021 auf rund 420 Millionen Euro belaufen. „Geld, dass viel besser in Österreich, in die Errichtung von Windrädern investiert wäre, als in die Kohle- und Atomkraftwerke unserer Nachbarländer“, betont Moidl: „Österreich kann wirtschaftlich enorm vom Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Die ausreichende Verfügbarkeit von sauberem Strom aus erneuerbaren Energien, der noch dazu die Preise dämpft, wird zu einem der bedeutendsten Faktoren für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Österreich werden.“
[Zur gesamten Pressemappe mit weiteren Hintergrundinformationen] (http://www.igwindkraft.at/?mdoc_id=1047250)
BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #55: ATX TR auf High, Magnus Eduard Brunner und was sagt die RBI zu Djokovic?


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, UBM, S Immo, Addiko Bank, FACC, Rosenbauer, Warimpex, Rosgix, Andritz, AT&S, EVN, Lenzing, Linz Textil Holding, Mayr-Melnhof, SBO, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik, VIG, Polytec Group, RHI Magnesita, Flughafen Wien, Strabag, Oberbank AG Stamm, Frequentis, Immofinanz.


Random Partner

DADAT Bank
Die DADAT Bank positioniert sich als moderne, zukunftsweisende Direktbank für Giro-Kunden, Sparer, Anleger und Trader. Alle Produkte und Dienstleistungen werden ausschließlich online angeboten. Die Bank mit Sitz in Salzburg beschäftigt rund 30 Mitarbeiter und ist als Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG Teil der GRAWE Bankengruppe.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2RYA0
AT0000A2NXW5
AT0000A2P4D1

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Österreichische Post(1), Uniqa(1), EVN(1), OMV(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: S&T(2), Marinomed Biotech(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: VIG(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: EVN(1), Andritz(1), Verbund(1)
    CoVaCoRo zu S&T
    Star der Stunde: Telekom Austria 1.19%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.88%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(2), VIG(1), Strabag(1), RBI(1)
    Star der Stunde: FACC 0.69%, Rutsch der Stunde: Palfinger -0.8%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(3), Österreichische Post(1), AT&S(1), Andritz(1)