Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





NÖ Startup macht Umbau des Parlaments sicher

14.07.2020
St. Pölten (OTS/NLK) - Die Baustelle im Parlament ist sicherlich eine der aufwändigsten in Österreich. Für die dortige Sicherheit sorgt das in Bad Vöslau ansässige Startup DocTec von Johannes Schabauer. Denn sein Unternehmen entwickelt Sensoren für die Baustellenüberwachung, die weniger fehleranfällig sind und präzise Messdaten, ausgeklügelte Auswertungen sowie verlässliche Alarmierungen in Echtzeit garantieren. Von diesem neu entwickelten Messsystem überzeugten sich Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger vor Ort.
„Am Beispiel von DocTec sieht man, dass Niederösterreich für innovative Startups einen guten Nährboden darstellt. Bei diesen technologischen Gründungen unterstützt unser Inkubator accent junge, aufstrebende und vor allem Innovative Unternehmen. Das garantiert, dass Know-how im Land bleibt und künftig Arbeitsplätze sichert“, betonte Wirtschafts-Landesrat Jochen Danninger.
„Ich freue mich, dass mit DocTec ein niederösterreichisches Unternehmen mit seiner professionellen Herangehensweise für die Gebäude- und Klimadokumentation im historischen Parlamentsgebäude gewonnen werden konnte. Die Erhaltung des historischen Erscheinungsbildes hat im Rahmen der nachhaltigen Sanierung des Hauses einen besonders hohen Stellenwert,“ stellte der Hausherr, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, bei der Präsentation fest.
Mit der jahrelangen Erfahrung im Bereich Messtechnik und Automatisierung am Austrian Institute of Technology (AIT) hat Johannes Schabauer mit den Ausschreibungen rund um die Renovierung des Parlaments festgestellt, dass seine Kompetenz - gepaart mit der Fachexpertise seines Vaters Johann Schabauer als gerichtlicher Sachverständiger im Holzbau - die speziellen technischen Anforderungen in der zuverlässigen und einwandfreien Überwachung des denkmalgeschützten Baus auch hinsichtlich arbeitsrechtlicher Aspekte leicht erfüllen könnte. Daher gründete er im November 2018, nachdem das neu entwickelte Messsystem erfolgreich beim Parlamentsumbau installiert wurde, sein Unternehmen DocTec.
„Konzepte für komplexe Messsysteme erstellen und tüfteln, bis sie funktionieren und selbst besonders anspruchsvolle Anwender überzeugen – das ist unsere große Leidenschaft. Deshalb haben wir eine eigene Firma gegründet und konnten unser Messsystem bereits erfolgreich am Markt positionieren: zum Schutz der Mitarbeiter sowie der Bausubstanz im Parlamentsumbau“, erklärt DocTec-Gründer Johann Schabauer. „Jetzt liegt der Fokus auf Weiterentwicklung und Integration von speziellem Know-how. Das ist aufgrund des innovationsfördernden Klimas in Niederösterreich sowie dem großzügigen Zugang zu Patenten großer Forschungseinrichtungen, wie zum Beispiel der ESA besonders gut möglich“.
Das Startup DocTec wird vom niederösterreichischen Technologie Inkubator accent betreut: „Wir freuen uns mit Johann Schabauer und seinem Team ein weiteres spannendes Startup begleiten zu können. Besonders stolz sind wir auch auf die Auszeichnung, die DocTec mit dem dritten Platz beim Galileo Masters Wettbewerb 2019 gewinnen konnte.“, freut sich accent Inkubator-Geschäftsführer Michael Moll.
Weitere Informationen: https://doctec.at/
Nähere Informationen: Büro LR Danninger, Mag. Andreas Csar, Telefon 02742/9005-12253, E-Mail andreas.csar@noel.gv.at.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Kapsch TrafficCom, Rosenbauer, FACC, Zumtobel, Wienerberger, voestalpine, UBM, RBI, Uniqa, ATX, ATX Prime, Verbund, VIG, Lenzing, Österreichische Post, OMV, Addiko Bank, Rosgix, DO&CO, Polytec, Stadlauer Malzfabrik AG, Deutsche Post, adidas, E.ON , Deutsche Telekom, Bayer, Münchener Rück, HeidelbergCement, Continental.


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER