Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Österreich-Premiere des Opel Vivaro-e HYDROGEN mit 300 interessierten Fachbesuchern

25.09.2023, 5966 Zeichen
Opel Vivaro-e Hydrogen Österreich-Premiere auf einer Fachveranstaltung in Schladming\nNutzfahrzeug mit fortschrittlicher Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie\nbis zu 400 Kilometer Reichweite nach WLTP(1)\nAuftanken in nur wenigen Minuten\nkeine Kompromisse beim Raumangebot des Nutzfahrzeugs\nOpel, eine der traditionsreichen Automobilmarken Europas, investiert in neue Technologien für die Zukunft. Im September feierte Opel die Österreichpremiere des neuen Opel Vivaro-e Hydrogen, eines bahnbrechenden Nutzfahrzeugs, das die Zukunft der Elektromobilität neu definiert. Die Fachveranstaltung in Schladming zog das Interesse von über 300 begeisterten Fachbesuchern auf sich und markierte einen bedeutenden Meilenstein für Opel und die Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebstechnologie in Österreich.
„Der Opel Vivaro-e Hydrogen repräsentiert einen wegweisenden Meilenstein in der Elektromobilität, da er die Vorteile der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie mit der bewährten Vielseitigkeit des beliebten Vivaro-Transporters kombiniert. Das Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeug wurden auf dem Event erstmals einem breiten Fachpublikum vorgestellt und fand bei den Fachbesuchern großes Interesse. Das Nutzfahrzeug ist die ideale Lösung für Flottenkunden, die mit ihrem Transporter emissionsfrei weite Strecken absolvieren wollen oder schnell auftanken müssen. Unsere Planungen gehen davon aus, das Fahrzeug 2024 in Österreich auf den Markt zu bringen und unseren Kunden anbieten zu können.“, erläutert Martin RIHA, Manager Nutzfahrzeug Business Unit von Stellantis Austria
Zwtl.: Das Nutzfahrzeug Opel Vivaro-e HYDROGEN
Der Opel Vivaro-e HYDROGEN ergänzt Opels umfangreiche Elektro-Offensive. Der Opel Vivaro-e HYDROGEN ist ein wegweisendes Nutzfahrzeug, das die Vorteile der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie mit zusätzlicher Plug-In-Lithium-Ionen-Batterie nutzt. Das Prinzip des Opel Vivaro-e HYDROGEN ist einfach: Aus Wasserstoff und Luft erzeugt die Brennstoffzelle Strom zum Antrieb des Elektromotors. Als einziges Produkt dieser Reaktion kommt reiner Wasserdampf aus dem Auspuff. Es handelt sich also um ein Elektrofahrzeug mit null Emissionen.
Beim Plug-in-Brennstoffzellen-Konzept des Opel Vivaro-e HYDROGEN findet das komplette Brennstoffzellensystem unter der Motorhaube Platz. Die Antriebsbatterie im Unterboden des batterie-elektrischen Vivaro‑e wird durch drei 700-bar-Wasserstoff-Tanks ersetzt, die 4,4 Kilogramm H2 fassen. Ohne Änderungen an der Karosserie wird so aus dem batterie-elektrischen Vivaro-e ein Transporter mit Brennstoffzellenantrieb mit bis zu 400 Kilometern Reichweite nach WLTP(1).
Die 45 kW-Brennstoffzelle des Opel Vivaro-e HYDROGEN liefert genug Leistung für längere Fahrten auf der Autobahn. Beim Start oder Beschleunigen sowie bei der Höchstgeschwindigkeit unterstützt die unter den Vordersitzen untergebrachte 10,5 kWh-Lithium-Ionen-Batterie, um Lastspitzen abzudecken. So arbeitet das Brennstoffzellensystem stets unter optimalen Betriebsbedingungen, was die Lebensdauer erhöht. Darüber hinaus bietet der Opel Vivaro-e HYDROGEN den großen Vorteil eines Hybrid-Systems: Bremsenergie kann zurückgewonnen und über den Elektromotor (Generator) als Strom in die Batterie gespeist werden (Rekuperation). Und dank der Plug-in-Möglichkeit lässt sich die Batterie bei Bedarf auch extern aufladen, so dass das Fahrzeug bis zu 50 Kilometer rein batterie-elektrisch zurücklegen kann. Der Opel Vivaro-e HYDROGEN verfügt serienmäßig über einen dreiphasigen Onboard-Charger (11 kW).
Die gesamte Antriebstechnik ist so platzsparend untergebracht, dass der Opel Vivaro-e HYDROGEN gegenüber herkömmlichen Verbrennern keine Kompromisse beim Raumangebot macht. Dazu bietet er mit wahlweise bis zu 5,3 (Größe M) oder 6,1 Kubikmeter (Größe L) einen ebenso großen Laderaum wie die Diesel- oder batterie-elektrischen Vivaro-Varianten. Die Nutzlast beträgt bis zu 1.000 Kilogramm. Beladen lässt sich der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Transporter ganz praktisch von jeder Seite – vom Heck aus oder über die seitlichen Schiebetüren.
Darüber hinaus bietet der Opel Vivaro-e HYDROGEN – genau wie seine batterie-elektrischen und Verbrenner-Pendants – topmoderne Fahrerassistenzsysteme und Komfort auf Pkw-Niveau. Zum Serienumfang zählen die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera, Toter-Winkel-Warner und Parkpilot für Front und Heck. Das Apple CarPlay und Android Auto kompatible Multimedia Navi Pro-Infotainment lässt sich bequem per Spracherkennung oder über den Farbtouchscreen bedienen. Die Navigation mit Straßenkarte für Europa hält dynamische Routenführung sowie TMC-Meldungen bereit.
Opel setzt mit dem Opel Vivaro-e HYDROGEN setzt Opel auf nachhaltige Elektromobilität, da bei der Nutzung der Wasserstoff-Technologie keine schädlichen CO2-Emissionen entstehen. Dies trägt zur Reduzierung der CO2-Bilanz bei und unterstützt das Ziel einer umweltfreundlichen Mobilität.
Mit dem Opel Vivaro-e HYDROGEN können Unternehmen und Organisationen von den Vorteilen der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie profitieren und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Es handelt sich um eine innovative Lösung, die hohe Reichweite, kurze Betankungszeiten und emissionsfreie Mobilität vereint und somit eine vielversprechende Zukunft für den Nutzfahrzeugsektor darstellt.
Der Opel Vivaro-e HYDROGEN ist Teil der Elektro-Offensive von Opel. Alle Nutzfahrzeuge von Opel sind darüber hinaus auch als 100% batterieelektrische Fahrzeuge verfügbar.
Die Planungen laufen den Opel Vivaro-e HYDROGEN im Laufe des Jahres 2024 in Österreich auf den Markt zu bringen. Verkaufspreise sind heute noch keine bekannt.
(1) Die angegebene Reichweite wurde anhand der WLTP-Testverfahren bestimmt (VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151). Die tatsächliche Reichweite kann unter Alltagsbedingungen abweichen und ist von verschiedenen Faktoren abhängig, insbesondere von persönlicher Fahrweise, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Nutzung von Heizung und Klimaanlage sowie thermischer Vorkonditionierung.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #701: ATX schwach, Tipp vom Addiko-Vorstand, Amag / Verbund matchen Erwartungen, Aufruf zu mehr Mut


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Wienerberger, Austriacard Holdings AG, Rosenbauer, UBM, EVN, Wiener Privatbank, VIG, Marinomed Biotech, Frequentis, ATX, ATX Prime, ATX TR, FACC, Agrana, AT&S, Mayr-Melnhof, Uniqa, Semperit, ams-Osram, Heid AG, Lenzing, Porr, S Immo, Addiko Bank, Oberbank AG Stamm, Amag, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz.


Random Partner

VAS AG
Die VAS AG ist ein Komplettanbieter für feststoffbefeuerte Anlagen zur Erzeugung von Wärme und Strom mit über 30-jähriger Erfahrung. Wir planen, bauen und warten Anlagen im Bereich von 2 bis 30 MW für private, industrielle und öffentliche Kunden in ganz Europa. Wir entwickeln maßgefertigte Projekte ganz nach den Bedürfnissen unserer Kunden durch innovative Lösungen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER