Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





OVE Fem-Neujahrsempfang: Kommunizieren auf Distanz – wie es funktioniert

25.01.2021
Wien (OTS) - Die Themen Remote Leadership und erfolgreiche Zusammenarbeit in virtuellen Teams standen vergangene Woche im Mittelpunkt des traditionellen OVE Fem-Neujahrsempfangs. Die Online-Veranstaltung bot den Teilnehmerinnen gleich zwei große Highlights: Kommunikations- und Leadership-Trainerin Nika Triebe gab in einem abwechslungsreichen Vortrag praktische Tipps für den neuen Arbeitsalltag. Das Speed-Talking im Anschluss bewies, dass digitales Netzwerken nicht nur möglich ist, sondern auch effizient sein und Spaß machen kann.
Ob als Expertin oder in Leitungsfunktion: Die neue Form des Arbeitens stellt uns immer wieder vor Herausforderungen. Wir sind gefordert, unsere bisher gewohnte Arbeitsweise zu überdenken, müssen uns mit unterschiedlichen Kommunikationstools auseinandersetzen und fehlende Teamkommunikation kompensieren. Beim OVE Fem-Neujahrsempfang – erstmals im Online-Format – erhielten die Teilnehmerinnen praktische Tipps und Werkzeuge für den Umgang mit diesen Themen von Kommunikations- und Leadership-Trainerin Nika Triebe.
Zwtl.: Distanz erfordert klare Kommunikation
„In der Kommunikation auf Distanz bekommt das ‚Warum‘ eine besonders hohe Wertigkeit“, betonte Triebe in ihrem Impulsvortrag. „Verlieren wir den Bezug zum Sinn, leidet die Motivation und schlussendlich auch die Produktivität. Erkennen wir dagegen den Sinn einer Aufgabe, so setzen wir uns auch mehr mit den Inhalten auseinander.“ Es sei daher besonders wichtig Fragen zu stellen, Begründungen mitzuliefern, Absichten zu erklären und Rückmeldungen zu geben. Erst dann könne man vom Konsumieren wieder ins Kreieren kommen und neue Inhalte schaffen.
Zwtl.: Gelungenes Netzwerken im virtuellen Raum
Insgesamt nahmen rund 50 Expertinnen, Innovatorinnen und weibliche Führungskräfte aus der Branche der Elektrotechnik, Informationstechnik und Energiewirtschaft am OVE Fem-Neujahrsempfang teil. Nach der Keynote sorgte die Möglichkeit des persönlichen Netzwerkens in virtuellen Räumen für begeistertes Feedback. „Dieses digitale Netzwerken im Speed-Talking-Format war für viele Teilnehmerinnen definitiv ein Schritt aus der Komfortzone“, so OVE Fem-Vorsitzende Michaela Leonhardt. „Die gewonnene Erfahrung hat sich dann aber überwältigend gut angefühlt! Dies beweist, wie hilfreich ein Perspektivenwechsel sein kann und wie viel Kreativität entsteht, wenn man sich auf Neues einlässt.“
Über OVE Fem: OVE Fem ist das weibliche Branchennetzwerk im OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik. Es richtet sich an Studentinnen, Professorinnen, Expertinnen und weibliche Führungskräfte aus den Bereichen Elektrotechnik, Informationstechnik und Energiewirtschaft. Die Plattform fördert den Erfahrungs- und Wissensaustausch und hilft, Synergien zu finden und zu nutzen. Außerdem will OVE Fem schon bei Schülerinnen das Interesse an technischen Berufen wecken sowie die Möglichkeiten anhand konkreter Rollenbilder aufzeigen, unter anderem mit der erfolgreichen Initiative Girls! TECH UP.
OVE Fem-Netzwerktreffen sind exklusive Veranstaltungen für die weiblichen Mitglieder des OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik. Bei Interesse an einer einmaligen kostenfreien Teilnahme, wenden Sie sich bitte an den OVE Fem. Kontakt und Informationen: https://www.ove.at/ove-network/ove-fem (https://www.ove.at/ove-network/ove-fem).
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Lenzing, Zumtobel, Addiko Bank, Warimpex, UBM, OMV, VIG, Wolford, AMS, Rosgix, Flughafen Wien, Verbund, Mayr-Melnhof, FACC, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Cleen Energy, Frequentis, Agrana, Frauenthal, Oberbank AG Stamm, Erste Group, voestalpine, Daimler, Volkswagen Vz., Allianz, BMW, Münchener Rück, HeidelbergCement, Infineon.


Random Partner

HSBC
HSBC Deutschland ist Teil der HSBC-Gruppe und kann daher auf eines der größten internationalen Netzwerke zugreifen. HSBC Trinkaus & Burkhardt AG beschäftigt in Deutschland über 3.000 Mitarbeiter an 12 Standorten. Das Finanzinstitut kann bei der Emission von Anlagezertifikaten und Hebelprodukten auf mehr als 30 Jahre Erfahrung zurückschauen.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER