Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News: Wiener Börse, Weltfondstag, Immofinanz, RBI, Erste Bank, Evotec, A1 Telekom Austria (Christine Petzwinkler)

Laut aktueller IHS Markit Studie bleiben institutionelle Anleger wie Fondsgesellschaften oder Staatsfonds die größte Investorengruppe der Prime-Unternehmen an der Wiener Börse. Sie halten zwei Drittel (33,7 Mrd. Euro) des Streubesitzes. Davon sind 28,1 Mrd. Euro in der Hand von internationalen Gesellschaften sowie 5,6 Mrd. Euro bei heimischen Fondsgesellschaften veranlagt. Die größten an Prime-Unternehmen beteiligten Institutionellen sind demnach Norges Bank, BlackRock Fund Advisors, The Vanguard Group, Erste Asset Management, BlackRock Advisors, Amundi, Raiffeisen KAG, LSV Asset Management, Dimensional Fund, sowie die 3 Banken Generali Investment GmbH. Ein Drittel (16,5 Mrd. Euro) befindet sich im Besitz österreichischer Privatanleger und nicht-finanzieller Unternehmen. Mit 50,9 Mrd. Euro ist rund die Hälfte der Gesamtmarkt-Kapitalisierung des prime market (per Ende 2020: 94,3 Mrd. EUR) im Streubesitz. Im Rahmen der Studie konnte IHS Markit 98,6 Prozent der Eigentümer identifizieren und einer Investorengruppe zuordnen.
ATX Prime ( Akt. Indikation:  0,00 /0,00, -100,00%)

Fonds: Anlässlich des heutigen Weltfondstags präsentierten die Vereinigung der Österreichischen Investmentgesellschaften (VÖIG) sowie die Vereinigung der Ausländischen Investmentgesellschaften (VAIÖ) einige Fakten zum weltweiten und zum heimischen Fondsmarkt. Weltweit waren 2020 55 Bio. Euro in Fonds investiert, das ist eine Vervierfachung des Volumens seit 2008. In Summe stecken weltweit 42 Prozent des Volumens in Aktienfonds. Es gibt global insgesamt 126.457 Fonds, das größte Volumen (54 Prozent) ist in den USA veranlagt, 33 Prozent in Europa. In Österreich liegt das in Investmentfonds veranlagte Volumen Ende März bei 198,1 Mrd. Euro (ETFs nicht enthalten), die Nettomittelzuflüsse lagen seit Ende 2020 bei 3 Mrd. Euro (1 Mrd. von Institutionellen und 2 Mrd. von Privaten). Mit 47 Prozent des Volumens liegen die gemischten Fonds an der Spitze, Aktienfonds liegen bei knapp 20 Prozent (Vorjahr knapp 18 Prozent). Nachhaltige Fonds sind weiter stark im Kommen, mittlerweile gibt es bereits 100 Fonds dieser Art in Österreich. Von der Performance her wurde Risiko belohnt, wie VÖIG-Präsident Heinz Bednar aufzeigt. Aktienfonds, speziell mit österreichischen Aktien, haben gut performt, auch die nachhaltigen Fonds zeigen seit Ende 2020 eine sehr starke Performance. Laut einer Befragung stehen Erneuerbare Energien weiter hoch in der Gunst der Anleger, Steuerbegünstigungen würden nachhaltige Investments noch mehr in den Fokus rücken, glaubt Bednar. Die zwei Institutionen (VAIÖ und VÖIG) gehen davon aus, dass das Interesse an Wertpapieranlagen weiter steigen wird. Denn immer mehr Anleger, vor allem auch Junge, erkennen, dass am Zinsmarkt nichts mehr zu verdienen ist. Durch die Digitalisierung sei auch der Zugang zu Wertpapieren einfacher geworden, "das digitale Angebot nehmen vor allem die Jungen an", so Bednar.

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic, seit der Rekordzeit von 316 Wochen die Nummer eins im Tennis, wird Markenbotschafter für die RBI und ihre Tochtergesellschaften in Zentral- und Osteuropa (CEE). Die RBI wird auch die kürzlich gegründete Tennisakademie von Djokovic in Belgrad unterstützen. Die Laufzeit der Kooperation beträgt drei Jahre mit Option auf Verlängerung. Neben Auftritten in Werbespots und Social-Media-Aktivitäten wird Djokovic auch an ausgewählten Veranstaltungen des RBI-Konzerns teilnehmen.
RBI ( Akt. Indikation:  18,03 /18,05, -0,33%)

Die Immofinanz hat in Bukarest einen Mietvertrag über rund 11.000 m² mit dem Medical Center-Anbieter Provita Group abgeschlossen. Provita wird die gesamte Fläche des im Iride Park gelegenen und soeben modernisierten Gebäudes Iride eighteen beziehen und dort ein multidisziplinäres Krankenhaus eröffnen. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von 25 Jahren.
Immofinanz ( Akt. Indikation:  18,14 /18,20, 0,00%)

Ab sofort steht auf der Banking-Plattform George eine Pro-Version zur Verfügung: Damit können KundInnen von Erste Bank und Sparkasse ihre laufenden Einnahmen und Ausgaben bzw. größere Projekte strukturieren. George Pro richtet sich vor allem kleinere Unternehmen, Vereine, FreiberuflerInnen und PrivatkundInnen mit einem finanziellen Projekt wie beispielsweise einem Hausbau.
Erste Group ( Akt. Indikation:  29,26 /29,27, -0,46%)

Evotec SE hat eine Lizenzvereinbarung sowie einen Rahmenvertrag mit dem australischen Biotechnologieunternehmen Kazia Therapeutics Limited abgeschlossen. Im Rahmen dieser Vereinbarung vergibt Evotec eine exklusive, weltweite Lizenz für die Erforschung, Entwicklung und Kommerzialisierung ihres Onkologie-Programms EVT801 an Kazia. Evotec erhält eine geringe Abschlagszahlung sowie weitere Zahlungen für das Vorantreiben von EVT801 in die klinische Testphase und darüber hinaus, z. B. für die Entwicklung von Biomarkern und CMC. Darüber hinaus erhält Evotec Anspruch auf klinische und kommerzielle Meilensteinzahlungen von über 300 Mio. Euro sowie gestaffelte, einstellige Umsatzbeteiligungen am Nettoumsatz mit EVT801. Diese werden mit Sanofi, dem Forschungs- und Entwicklungspartner von EVT801, geteilt.
Evotec ( Akt. Indikation:  33,90 /33,91, 0,91%)

Die Analysten von Jefferies bestätigen A1 Telekom Austria mit "Kaufen" und erhöhen das Kursziel von 7,30 auf 7,94 Euro.
Telekom Austria ( Akt. Indikation:  6,85 /6,87, -0,44%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 19.04.)

(19.04.2021)

 

Bildnachweis

1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Rosenbauer, Erste Group, Zumtobel, FACC, Amag, Verbund, VIG, Marinomed Biotech, Andritz, EVN, Gurktaler AG Stamm, Palfinger, Porr, Strabag, UBM, Oberbank AG Stamm, CA Immo, S Immo, Cancom.


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Private Investor Relation


 Latest Blogs

» Sparen und Gamification - Teil 5 (Michael Plos)

» Vienna Calling 21K: Zeichen der Zuversicht für Österreichs Laufsport (Vi...

» Wegen der Kopfhörer doch kein HM (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Erste Group zum ATX TR Rekord mit mehr als 100 Mio. Eur...

» Österreich-Depots: Wochenend-Update (Depot Kommentar)

» Ort des Tages: Linz AG (Kaya Hempel)

» PIR-News: RBI, Verbund, AT&S (Christine Petzwinkler)

» Profis gegen Amateure - u.a. mit Deutsche Bank, Plug Power, Compleo, Nor...

» Erste Group hält ATX TR im All time High Rennen, Blackrock shortet die P...

» UBM präsentiert als 13. Unternehmen in der Austrian Visual Worldwid...