Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Rückforderung von Quellensteuern auf Dividenden

25.08.2019

Die Hauptsaison 2019 für Dividendenjäger ist zu Ende. Der Blick auf die Abrechnungen offenbart dabei häufig erhebliche Abzüge von ausländischen Quellensteuern. Der folgende Beitrag soll einem privaten Anleger einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten der Steuererstattung geben.

Thematik
Während einzelne Länder (etwa Großbritannien) auf den Abzug von Quellensteuern auf Dividenden verzichten oder sich auf den laut Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) maximal zulässigen Satz beschränken (etwa USA oder Niederlande mit jeweils 15%), sind in anderen Ländern teilweise erhebliche Quellensteuerbelastungen hinzunehmen (etwa Deutschland 26,375%, Schweiz 35%, Italien 26%, Frankreich 30%). Anleger, die in Österreich ansässig sind, haben zusätzlich noch die inländische Kapitalertragsteuer bzw. Sondersteuer (Steuersatz 27,5%) zu tragen, auf die bis zu 15% ausländische Quellensteuer angerechnet werden (zusätzliche Steuer damit idR 12,5%). Die Belastungen belaufen sich damit bei Dividenden aus Deutschland auf 38,875%, bei Dividenden aus der Schweiz auf 47,5%.

Die im Ausland einbehaltenen Quellensteuern ergeben sich aus dem innerstaatlichen Steuerrecht der Länder, aus denen die Dividenden stammen. Sofern zwischen diesen Ländern und Österreich ein DBA besteht, ist das ausländische Besteuerungsrecht limitiert (idR mit 15% der Bruttodividende). Hinsichtlich des Differenzbetrages (etwa 20% in der Schweiz, 11,375% in Deutschland) ist der Anleger oft auf den Erstattungsweg verwiesen. 

Die Erstattung erfolgt auf Basis der innerstaatlichen Vorschriften des DBA-Partnerstaates. Jedes Land sieht dabei bestimmte Antragsformulare vor. Auch vorzulegende Nachweise, Verfahrensdauer, etc. unterscheiden sich. Im Folgenden soll die Erstattung von Quellensteuern aus Deutschland und der Schweiz skizziert werden.

Erstattung Quellensteuern aus Deutschland:

Das Formular zur Erstattung der deutschen Kapitalertragsteuer findet sich auf der Homepage des Bundeszentralamtes für Steuern und ist dort elektronisch auszufüllen. Das ausgedruckte Formular (dreifach) ist in der Folge an das für den Antragsteller zuständige österreichische Finanzamt zu schicken, welches die steuerliche Ansässigkeit in Österreich bestätigt. Von den retournierten Formularen ist eines postalisch an das Bundeszentralamt für Steuern zu schicken. Dem Formular ist eine Steuerbescheinigung im Original beizulegen. Die Rückforderung ist vor dem Ende des vierten Jahres (das auf das Kalenderjahr des Steuerabzuges folgt) einzureichen.

Erstattung Quellensteuern aus der Schweiz:

Für die Schweiz findet sich das Formular zur Erstattung der Verrechnungssteuer auf der Homepage der Eidgenössischen Steuerverwaltung. Dieses kann entweder als Drucksache bestellt oder mit der gratis Software Snapform Viewer bearbeitet werden. Das ausgefüllte und ausgedruckte Formular (vierfach) ist wiederum postalisch an das für den Antragsteller zuständige Finanzamt zur Bestätigung der österreichischen Ansässigkeit zu schicken. Dem Antrag sind neben Nachweisen zu den erhaltenen Dividenden (und den einbehaltenen Quellensteuern) auch Tax Voucher der Depotbank beizulegen. Das Wohnsitzfinanzamt leitet die Formulare nach Bestätigung der steuerlichen Ansässigkeit an das Finanzamt Bruck Eisenstadt Oberwart weiter, letzteres an die Eidgenössische Steuerverwaltung. Die Rückerstattung ist spätestens innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Erträge fällig geworden sind, zu beantragen.

Implikationen 

Bei den dargestellten Ländern handelt es sich um eher unproblematische Erstattungsverfahren. Andere Länder stellen die Antragsteller vor teilweise große Herausforderungen. Es empfiehlt sich, die steuerlichen Konsequenzen vorab zu klären.

Über PwC

Vertrauen in der Gesellschaft aufbauen und wichtige Probleme lösen – das sehen wir bei PwC als unsere Aufgabe. Wir sind ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 158 Ländern. Mehr als 250.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen weltweit qualitativ hochwertige Leistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Sagen Sie uns, was für Sie von Wert ist. Und erfahren Sie mehr auf www.pwc.at.

Aus dem "Börse Social Magazine #31" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4


 

Bildnachweis

1. BSM #31



Aktien auf dem Radar: AT&S , Andritz , Kapsch TrafficCom , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , ATX Prime , ATX , Erste Group , Bawag , Wienerberger , Mayr-Melnhof , voestalpine , Lenzing , Zumtobel , FACC , Frequentis , OMV , AMS , Cleen Energy , Verbund , Wiener Privatbank , RBI , BKS Bank Stamm .


Random Partner

Deutsche Bank X-markets
db-X markets deckt das gesamte Spektrum moderner Anlagemöglichkeiten ab. Mit Zertifikaten, Optionsscheinen und Fonds bietet db-X markets ein breites Angebot an Finanzprodukten basierend auf dem direkten Zugang zum globalen Investment Banking der Deutschen Bank.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


BSM #31