Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Schmuckenschlager: Weiterführung der Weideregelung gibt Bauern Rechtssicherheit

03.12.2020
St. Pölten (OTS) - Eine der größten derzeitigen Herausforderungen im Bio-Bereich liegt in der Umsetzung der neuen Bestimmungen der EU-Bio-Verordnung beziehungsweise in der Kurzfristigkeit der Umsetzung. Zu schaffen machen den Betrieben insbesondere die Änderungen in der Weideregelung. Die EU-Kommission kommt nun der Empfehlung Österreichs nach und verlängert die aktuelle Weideregelung hin zur Bio-Verordnung 2022 auch für 2021. Damit haben die österreichischen Biobäuerinnen und -bauern Rechtssicherheit für das kommende Jahr.
Es ist bekannt, dass die Europäische Kommission im Jahr 2017 in Österreich ein Bio-Audit über die Umsetzung der derzeit gültigen EU-Bio-Verordnung durchgeführt hat. Kritisiert wurden dabei vor allem Ausnahmeregelungen und die nicht konforme nationale Durchführung der EU-Bio-Verordnung. Es sind vor allem verschiedene Ausnahmen in der Weideverpflichtung bei Raufutterverzehrern schon vor Inkrafttreten der neuen Bio-Verordnung im Jahr 2022 nicht mehr gültig. Für eine Reihe von Betrieben sind die Weidevorgaben aufgrund äußerer Umstände, wie etwa keine beziehungsweise kaum Weideflächen in Hofnähe, keine zusammenhängende Fläche, die eine sinnvolle Beweidung zulässt, stark frequentierte Straßen oder Bahnübergänge, nicht möglich. Das machte schon 2020 Anpassungen erforderlich und sorgte für Verunsicherung auf vielen Betrieben.
"Die Biobäuerinnen und -bauern sind sehr bemüht, die Vorgaben ordnungsgemäß und so rasch als möglich umzusetzen. Sie brauchen aber Rechts- und Planungssicherheit sowie praktikable Lösungen. Das heißt, die Landwirte brauchen die notwendige Zeit, um sich auf die neuen Regeln gründlich vorbereiten zu können. Daher ist die Weiterführung der derzeitigen Weideregelung im Jahr 2021 eine wichtige Zusage für die österreichischen Landwirte", betont Johannes Schmuckenschlager, Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ. (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar:UBM, FACC, Warimpex, Rosenbauer, Frequentis, Agrana, Österreichische Post, Palfinger, Wienerberger, Andritz, Bawag, S Immo, Porr, Rosgix, Uniqa, DO&CO, Gurktaler AG Stamm, Gurktaler AG VZ, SBO, Wiener Privatbank, RHI Magnesita, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, SW Umwelttechnik, Linz Textil Holding, Rath AG, Pierer Mobility AG, BTV AG, Marinomed Biotech, LINDE.


Random Partner

OMV
Die OMV fördert und vermarktet Öl und Gas, Energielösungen und petrochemische Produkte. Mit einem Konzernumsatz von 19 Mrd. Euro und einem Mitarbeiterstand von rund 22.500 im Jahr 2016 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER