Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Sekisui House, Ltd.: Arbeitet seit 20 Jahren mit seinen Kunden zusammen, um die Biodiversität in Städten mithilfe des indigenen Konzepts zur Landschaftsgestaltung Gohon no ki zu erhalten

01.12.2021, 9205 Zeichen

Sekisui House, Ltd. (TOKYO:1928) setzt sich seit 2001 im Rahmen seines indigenen Konzepts zur Landschaftsgestaltung Gohon no ki („fünf Bäume“) für den Erhalt der Biodiversität durch Schaffung grüner Netzwerke in städtischen Wohngebieten ein. Zusammen mit der Universität der Ryūkyū-Inseln1 hat Sekisui House das Ergebnis des Projekts Gohon no ki analysiert, das das Unternehmen im Laufe von 20 Jahren in einer Million Kundenhaushalten2 implementiert hat. Ferner hat es den weltweit ersten Mechanismus für eine quantitative Bewertung der Biodiversität in Städten entwickelt. Das Unternehmen hat diesen Mechanismus für quantitative Bewertungen heute als naturverträgliche Methode für die Förderung des Erhalts der Biodiversität publiziert.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20211201005803/de/

Results of quantitative evaluation analysis (1) - The number of native tree species in each region—the foundation of regional biodiversity—has increased tenfold. (Graphic: Business Wire)

Results of quantitative evaluation analysis (1) - The number of native tree species in each region—the foundation of regional biodiversity—has increased tenfold. (Graphic: Business Wire)

Das Gohon no ki Project

Seit den 1970er Jahren hat sich der Umfang der für Flora und Fauna in unseren Städten verfügbaren Habitate durch die unentwegte Stadtentwicklung drastisch reduziert. Sekisui House hat sein Gohon no ki Project im Jahr 2001 als Initiative zum Erhalt der Biodiversität durch umweltfreundliche Landschaftsgestaltung und Begrünung der Gärten seiner Kunden ins Leben gerufen. Auf Grundlage des Konzepts, jeweils fünf einheimische Bäume zu pflanzen – drei für Vögel und zwei für Schmetterlinge – regt das Gohon no ki Project zur Begrünung von Gärten und lokalen Communitys mit einheimischen Baumarten an, die sich für das lokale Klima eignen und für Vögel, Schmetterlinge und andere lokale Tierarten gut sind. Das Projekt orientiert sich an der Gartengestaltung nach dem Modell des traditionellen japanischen Satoyama (was in etwa mit „dörfliches Waldgebiet“ übersetzt werden kann).

In den 20 Jahren von 2001 bis 2020 wurden im Rahmen des Projekts mehr als 17 Millionen Bäume gepflanzt. Das Unternehmen hat außerdem in ganz Japan im Rahmen seiner Initiativen für die Entwicklung von Wohnanlagen und Communitys die Begrünung von Städten durch Integration des Konzepts Gohon no ki in die Planung von Grünanlagen gefördert.

Quantitative Bewertung der Biodiversität

Sekisui House arbeitet seit 2019 zusammen mit dem Kubota-Labor an der wissenschaftlichen Fakultät der Universität der Ryūkyū-Inseln und mit Think Nature Inc. an der quantitativen Bewertung des Beitrags dieser netzwerkartigen Begrünung zur Biodiversität in Städten. Auf Grundlage des Japan Biodiversity Mapping Project (J-BMP, Projekt zur Kartierung der Biodiversität Japans)3, das von dem von Professor Yasuhiro Kubota gegründeten Unternehmen Think Nature Inc. verwaltet und betrieben wird, haben die Partner die Daten zu Anzahl, Spezies und Standort der Bäume analysiert, die im Laufe der 20 Jahre des Sekisui House Gohon no ki Project gesammelt wurden. So konnten sie die Effektivität des Projekts bei der Erhaltung und Wiederherstellung der Biodiversität quantitativ bewerten.

Diese quantitative Bewertung zeigte folgende nützliche Effekte auf die Biodiversität durch das Pflanzen einheimischer Baumarten entsprechend dem Gohon no ki Project – im Gegensatz zum Pflanzen konventionell gärtnerisch genutzter und exotischer Arten – in Gärten in Stadtgebieten, in denen die Biodiversität signifikant zurückgegangen ist (in den drei größten Metropolregionen Japans):4

  • Die Anzahl der einheimischen Baumarten ist in jeder Region – der Grundlage der regionalen Biodiversität – um das Zehnfache gestiegen.
  • Die Anzahl der Vogelarten, die Wohngebiete anziehen können, hat sich verdoppelt.
  • Die Anzahl der Schmetterlingsarten, die Wohngebiete anziehen können, hat sich verfünffacht.
  • Die Biodiversität in den drei Metropolregionen hat sich auf 30 % des Niveaus von 1977 erholt; für dieses Jahr liegen die ersten zuverlässigen Daten zur Biodiversität vor.

Dies ist weltweit der erste Mechanismus für eine quantitative Bewertung der Biodiversität in Städten und deren Anwendung auf einen tatsächlichen Fall. Dank der Veröffentlichung von Zahlenangaben kann die Biodiversität als finanzieller Wert angegeben werden. Auf diese Weise kann man den Beitrag des privaten Sektors zur Biodiversität visualisieren.

Naturverträgliche Methode

In den letzten Jahren wurden zunehmend Anstrengungen zum Erhalt der Biodiversität unternommen. Im Juni dieses Jahres wurde die Taskforce on Nature-related Financial Disclosures (TNFD, Taskforce für naturbezogene Finanzinformationen) gegründet, und im Oktober fand die 15. Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity (COP15, Konferenz der Parteien des Übereinkommens über die biologische Vielfalt) statt. Auch in Japan haben ernsthafte Diskussionen über andere effektive regional spezifische Erhaltungsmaßnahmen (Other Effective area-based Conservation Measures, OECMs) begonnen, um die Unterstützung des privaten Sektors bei den Bemühungen um mehr Stadtbegrünungen zu gewinnen.

In diesem gesellschaftlichen Kontext macht Sekisui House seine seit 20 Jahren laufende Initiative für den Erhalt der Biodiversität als naturverträgliche Methode der Öffentlichkeit zugänglich. Die naturverträgliche Methode des Gohon no ki Project stellt eine Möglichkeit dar, die Biodiversität in Städten wiederzugeben. Sekisui House macht diese Methode der Allgemeinheit zugänglich, um Bewusstsein zu schaffen und damit der Wissens- und Erfahrungsschatz des Unternehmens auch von anderen zur Förderung von Begrünungen und für Beiträge zum Erhalt der Biodiversität genutzt werden kann.

Website zur naturverträglichen Methode
https://www.sekisuihouse.co.jp/gohon_sp/method/

Prognostizierter Nutzen

Auf Grundlage einer gemeinsamen Überprüfung der verfügbaren Daten legten Sekisui House und seine Partner die Anzahl der Baum-, Vogel- und Schmetterlingsarten, den Diversitätsindex und die Anzahl der einzelnen Bäume, Vögel und Schmetterlinge im Jahr 1977 als 100 % fest. Mit dem Jahr 2000, also dem Jahr vor dem Beginn des Gohon no ki Project, als Ausgangsjahr wurden Veränderungen bis 2070 in den drei größten Metropolregionen Japans (Kanto, Kinki und Chukyo) simuliert, in denen die Biodiversität am meisten zurückgegangen ist. Die Simulation hat gezeigt, dass durch das Pflanzen einheimischer Baumarten, die der lokalen Fauna voraussichtlich nützen (das Konzept Gohon no ki) im Vergleich zum Jahr 2000, dem Jahr vor dem Beginn des Gohon no ki Project, eine Erholung der Biodiversität auf 37,4 % der Niveaus von 1977 bis zum Jahr 2030 (Zieljahr für den Erhalt der internationalen Biodiversität) möglich würde. Bis 2050 wären es 40,9 % und bis 2070 wären es 41,9 %.

Würde das Konzept Gohon no ki für die Pflanzung einheimischer Baumarten ab jetzt in 30 % aller neu errichteten Immobilien in Japan umgesetzt, dann würde die Biodiversität in den Städten voraussichtlich auf 84,6 % der Niveaus von 1977 steigen. Sekisui House geht davon aus, dass dies darauf hinweist, dass der Rückgang der Biodiversität im Falle einer Zusammenarbeit des privaten Sektors mit der Allgemeinheit soweit rückgängig gemacht werden könnte, dass das Ziel einer Wiederherstellung der Biodiversität nach 2020 erreicht werden kann, wie es nach COP15 vorgesehen ist, und dass das Konzept Gohon no ki des Unternehmens zu diesem Ziel beitragen kann.

Wir haben von folgenden Menschen unterstützende Kommentare bekommen: Weitere Einzelheiten finden Sie im beigefügten Dokument oder in der ursprünglichen Pressemitteilung. Kopieren Sie in Ihren Browser:
https://www.sekisuihouse.co.jp/english/company/release/topics_2021/20211126_en/

  • Herr Makoto Haraguchi, Fellow, MS & AD InterRisk Research Institute und SVP der Abteilung Nachhaltigkeit bei TNFD, MS & AD Insurance Group Holdings
  • Herr. Teppei Dohke, exekutiver Generalsekretär des japanischen Ausschusses der International Union for Conservation of Nature (Internationale Union zur Bewahrung der Natur)
  • Frau Mariko Kawaguchi, speziell berufene Professorin, Universität Rikkyo / leitende Beraterin der Geschäftsführung, Fuji Oil Holdings Inc.
  • Herr Yasuhiro Kubota, Professor, wissenschaftliche Fakultät der Universität der Ryūkyū-Inseln / repräsentativer Leiter, Think Nature Inc.

1. Dies ist eine gemeinsame Studie zusammen mit dem Kubota-Labor an der wissenschaftlichen Fakultät der Universität der Ryūkyū-Inseln
2. Die Gesamtzahl der von Februar 2001 bis Januar 2021 gebauten Wohnungen beträgt 1.001.977.
3. Website des Japan Biodiversity Mapping Project (J-BMP): https://biodiversity-map.thinknature-japan.com
4. Vergleich zwischen dem fortgesetzten Pflanzen konventioneller Gartenbaumarten mit dem Pflanzen von Baumarten entsprechend dem Konzept Gohon no ki in den 20 Jahren von 2001 bis 2020

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast S1/19: Bernhard Sieber, der Ruder-Weltmeister mit dem Flow


 

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Wienerberger, Mayr-Melnhof, Immofinanz, FACC, Kapsch TrafficCom, UBM, VIG, Andritz, Semperit, Bawag, CA Immo, Lenzing, RBI, Athos Immobilien, Palfinger, Rosenbauer, Stadlauer Malzfabrik AG, UIAG, Frequentis, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, S Immo, Verbund, Münchener Rück, Airbus Group, Fresenius Medical Care, Siemens, Deutsche Bank, Volkswagen Vz., Infineon.


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner



Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VLN2
AT0000A2YAQ2
AT0000A2QDR0

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event VIG
    #gabb #1157