Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







30.10.2020

Die Technische Analyse wird immer noch als Glaubensfrage missverstanden. Mir als Betriebswirten mit jahrzehntelanger Erfahrung sowohl im Bilanzdurchforsten wie im Kursgrafik-Auswerten ist es ein Greuel, zu sehen, wie da so locker mit eigenen, aber auch Kundengeldern umgegangen wird, auch im vermeintlich hochprofessionellen Bereich. Vor dem Kauf eines Autos wird wochenlang die Ausstattungsliste durchgegangen, vor einer Urlaubsreise und dem tatsächlichen Autokauf das Internet durchforstet, bei der Geldanlage aber, da guckt man in’s betriebswirtschaftliche Research des Hauses oder Herrn X, und „mehr muss nicht, ist ja eh mit Bilanzkennzahlen und so“. Einen Chart sieht man sich nicht an, „weil da sind ja nur vergangen Preise drin“. Solchen haarsträubenden Unsinn habe ich gestern erst wieder auf Fb gesehen, in einer Aktien-Trading-Gruppe. Für den Privaten ist’s ja okay, aber eine Bank, ein Investmentberater müsste dafür bestraft werden, wenn er freiwillig wichtige Entscheidungsgrundlagen ignoriert. Das ist grob fahrlässig.

Die Technische Analyse braucht niemand, der den aktuellen Crash seit Monaten vorhersagen konnte – und damit auch den zweiten Lockdown. Ich konnte das, beides, weil hier der Chart klar zeigt, was politisch folgt, und zwar Monate im Voraus. Der Schlüssel dazu? Der Diamant im Dow! Spanisches Dorf? Falls ja, empfehle ich, mein Buch, „Das Große Buch der Börse“, erschienen im FinanzBuch Verlag und seit Kurzem auch online erhältlich, zu lesen!

Heute sehen wir uns einmal den ATX an, also quasi den „Gesamtmarkt“ Österreichs. Well, wir haben zwei Abwärtstrendkanäle, einmal in Blau und einmal in Rot. Ersterer wird eben zusammen mit der horizontalen Unterstützung bei 2.100 getestet, und es zeigt sich eine Abschwächung der bearishen Dynamik in Form von 2 Hammer-Candles. Daher könnte nun eine temporäre Erholung bis 2.090 – 2.110 und ggf. noch. 2.160, an die Durchschnittslinie, folgen, was aber darauf folgt, ist der Drop gen‘ zunächst 1.840 und in Folge 1.520. Alles andere wäre ein Wunder, zumal wenn Biden gewänne, aber guten Gefühls Kaufen kann man ab 2.300, am oberen Ende beider Abwärtstrendkanäle.



Klare Aussage, klares Bild. Geht fundamental auch, wenn man als Finanzanalyst plötzlich zum Politikwissenschaftler oder Pandemie-Mediziner wird oder als Statistiker oder „Quanty“ mit Zahlen zur Performance rund die Präsidentenwahlen herauskommt, bloß fehlen da Kursziele, Stops, und Kauf- bzw. Verkaufslimits. Ohne solchen ist eine Analyse aber wertlos, denn wie umsetzen?
ATX ( Akt. Indikation:  2046,80 /2047,00, 0,62%)

(Der Input von Robert Schittler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 30.10.)


 

Bildnachweis

1. Sir Robert says ... ATX   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


Random Partner

Mayr-Melnhof Gruppe
Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner