Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







05.03.2024, 9899 Zeichen

Wie geht es heute dem Deutsche Nebenwerte-Sektor?

Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 9:34 Uhr die Suess Microtec-Aktie am besten: 1,82% Plus. Dahinter BB Biotech mit +1,54% , Stratec Biomedical mit +0,8% , Rheinmetall mit +0,77% , Evonik mit +0,28% , Aareal Bank mit +0,23% , Fraport mit +0,22% , MorphoSys mit +0,15% und Bilfinger mit +0,05% Rhoen-Klinikum mit -0% Carl Zeiss Meditec mit -0,06% , DMG Mori Seiki mit -0,11% , Klöckner mit -0,15% , Drägerwerk mit -0,32% , Deutsche Wohnen mit -0,34% , Hochtief mit -0,37% , Pfeiffer Vacuum mit -0,38% , Bechtle mit -0,46% , Aurubis mit -0,52% , BayWa mit -0,97% , Lufthansa mit -1,17% , Fielmann mit -1,28% , ProSiebenSat1 mit -1,3% , Salzgitter mit -1,74% , Aixtron mit -1,85% , Wacker Chemie mit -2,27% und SMA Solar mit -3,23% .

Interessiert an folgenden Aktien und dazugehörigen strukturierten Produkten? Hier informieren!
Suess Microtec BB Biotech
Stratec Biomedical Rheinmetall
Evonik Aareal Bank
Fraport MorphoSys
Bilfinger Dialog Semiconductor
Fuchs Petrolub Rhoen-Klinikum
  Carl Zeiss Meditec
DMG Mori Seiki Klöckner
Drägerwerk Deutsche Wohnen
Hochtief Pfeiffer Vacuum
Bechtle Aurubis
Lufthansa Fielmann
ProSiebenSat1 Salzgitter
Aixtron Wacker Chemie
SMA Solar

Weitere Highlights: Rheinmetall ist nun 4 Tage im Plus (3,66% Zuwachs von 414,8 auf 430), ebenso Wacker Chemie 3 Tage im Plus (4,86% Zuwachs von 144,95 auf 152), Bechtle 3 Tage im Plus (2,83% Zuwachs von 47,43 auf 48,77), Evonik 3 Tage im Plus (0,82% Zuwachs von 17,05 auf 17,19), Carl Zeiss Meditec 3 Tage im Plus (5,29% Zuwachs von 111,6 auf 117,5), Fraport 6 Tage im Minus (6,29% Verlust von 53,42 auf 50,06), Pfeiffer Vacuum 3 Tage im Minus (8,42% Verlust von 154,4 auf 141,4), Drägerwerk 3 Tage im Minus (4,83% Verlust von 48,65 auf 46,3).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs MorphoSys 91,82% (Vorjahr: 157,38 Prozent) im Plus. Dahinter Dialog Semiconductor 50,73% (Vorjahr: -0,93 Prozent) und Rheinmetall 49,83% (Vorjahr: 54,26 Prozent). Aixtron -26,75% (Vorjahr: 43,34 Prozent) im Minus. Dahinter Aurubis -21,87% (Vorjahr: -2,75 Prozent) und Deutsche Wohnen -20,84% (Vorjahr: 20,39 Prozent).

In der Monatssicht ist vorne: MorphoSys 54,7% vor Rheinmetall 31,02% , Rhoen-Klinikum 21,78% , Suess Microtec 21,29% , SMA Solar 19,52% , Carl Zeiss Meditec 15,37% , Bilfinger 10,8% , Fuchs Petrolub 7,24% , Hochtief 6,11% , BB Biotech 3,85% , Dialog Semiconductor 3,63% , Stratec Biomedical 2,95% , Wacker Chemie 1,42% , Bechtle 0,83% , Pfeiffer Vacuum 0,77% , DMG Mori Seiki 0,68% , Aareal Bank 0,3% , Drägerwerk 0,22% , ProSiebenSat1 -0,13% , Evonik -0,41% , Klöckner -2,01% , BayWa -3,89% , Fielmann -7,09% , Fraport -8,58% , Salzgitter -9,05% , Aurubis -10,41% , Lufthansa -10,43% , Deutsche Wohnen -14,41% , Aixtron -14,98% und

In der Wochensicht ist vorne: Rhoen-Klinikum 24,87% vor SMA Solar 15,74%, Wacker Chemie 6,39%, Carl Zeiss Meditec 5,48%, ProSiebenSat1 4,71%, Hochtief 3,07%, Stratec Biomedical 2,71%, Bechtle 2,14%, Rheinmetall 1,94%, Evonik 1,12%, Fuchs Petrolub 0,55%, Klöckner 0,38%, MorphoSys 0,18%, Bilfinger 0,09%, Pfeiffer Vacuum 0%, Dialog Semiconductor 0%, Aareal Bank -0,15%, DMG Mori Seiki -0,23%, Suess Microtec -0,77%, BayWa -1,22%, Deutsche Wohnen -1,61%, Aurubis -2,09%, Salzgitter -2,33%, Lufthansa -2,63%, Fielmann -3,3%, Drägerwerk -3,54%, BB Biotech -4,57%, Fraport -5,48%, Aixtron -13,13% und

Am weitesten über dem MA200: MorphoSys 101,97%, Rheinmetall 53,55% und Suess Microtec 52,84%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Aurubis -20,99%, SMA Solar -16,41% und Salzgitter -15,05%.

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Deutsche Nebenwerte ist 5,21% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

1. Versicherer: 8,47% Show latest Report (02.03.2024)
2. Bau & Baustoffe: 8,34% Show latest Report (02.03.2024)
3. Deutsche Nebenwerte: 5,39% Show latest Report (02.03.2024)
4. MSCI World Biggest 10: 4,56% Show latest Report (02.03.2024)
5. Computer, Software & Internet : 3,98% Show latest Report (02.03.2024)
6. Auto, Motor und Zulieferer: 2,98% Show latest Report (02.03.2024)
7. Global Innovation 1000: 2,58% Show latest Report (02.03.2024)
8. Aluminium: 2,44%
9. Immobilien: 1,05% Show latest Report (02.03.2024)
10. Telekom: 0,03% Show latest Report (02.03.2024)
11. Ölindustrie: -0,02% Show latest Report (02.03.2024)
12. Zykliker Österreich: -2,05% Show latest Report (02.03.2024)
13. Konsumgüter: -2,94% Show latest Report (02.03.2024)
14. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -3,87% Show latest Report (02.03.2024)
15. Licht und Beleuchtung: -4,24% Show latest Report (02.03.2024)
16. Sport: -4,47% Show latest Report (02.03.2024)
17. Post: -4,64% Show latest Report (02.03.2024)
18. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -5,2% Show latest Report (02.03.2024)
19. IT, Elektronik, 3D: -5,48% Show latest Report (02.03.2024)
20. Gaming: -6,67% Show latest Report (02.03.2024)
21. Banken: -7,19% Show latest Report (02.03.2024)
22. Runplugged Running Stocks: -7,37%
23. Luftfahrt & Reise: -8,35% Show latest Report (02.03.2024)
24. Rohstoffaktien: -9,63% Show latest Report (02.03.2024)
25. Stahl: -13,6% Show latest Report (02.03.2024)
26. Energie: -18,42% Show latest Report (02.03.2024)

Social Trading Kommentare

EASTFischer
zu SMHN (04.03.)

   Ich habe meine Positionen komplett verkauft, um eventuell auf niedrigen Niveau wieder zu kaufen. Ein Kursniveau um die 32 € wäre eine Überlegung wert. Die Streichung einer Kaufempfehlung der Investmentbank Stifel für Süss Microtec hat am Montag Gewinnmitnahmen ausgelöst. Die Aktien, die zuvor im Börsenjahr 2024 um mehr als 40 Prozent gestiegen waren, verloren am Mittag gut fünf Prozent auf 38,45 Euro. Die Papiere waren damit größter Verlierer im SDax der kleineren Börsentitel.

Ertragreich
zu RHM (04.03.)

RHEINMETALL AG  .....Position vergrößert .....

FNIInvest
zu AIXA (05.03.)

Aixtron veröffentlicht Q4 Zahlen - Der Kurs sackt erstmal ab   Unser Neuzugang Aixtron, der aktuell mit einem Minus von 19,2% und einer Gewichtung von 4,9% Bestandteil des Triple Three Growth Shares Portfolios ist, veröffentlichte Ende letzter Woche die Zahlen für das vierte Quartal 2023, welche von einem eher verhaltenen Ausblick auf die kommenden Monate begleitet wurden. Dieser Ausblick wurde durch die Diskussionen über die Streichung eines LED-Schlüsselprojekts bei AMS-Osram zusätzlich belastet. Die Reaktion der Aktienmärkte war zunächst negativ - der Kurs brach zwischenzeitlich um bis zu 20% ein, erholte sich jedoch am Folgetag direkt um 6%.   Für das laufende Jahr prognostiziert Aixtron ein langsames Wachstum, insbesondere aufgrund einer Abkühlung im E-Auto-Markt. CEO Felix Grawert hingegen zeigt sich für 2025 optimistischer und erwartet einen starken Erlösanstieg, angetrieben durch die nächste Wachstumswelle im Bereich Leistungselektronik. Dennoch bleiben die kurzfristigen Aussichten verhalten, insbesondere nach dem Rückzug von AMS Osram aus einem Schlüsselprojekt mit MicroLEDs, was als weiterer Dämpfer für die Stimmung angesehen wird. Die Geschäftszahlen für 2023 präsentierten sich durchwachsen. Der Umsatz stieg um 36% auf 629,9 Millionen Euro, getragen von der starken Nachfrage nach Leistungselektronik. Der Auftragseingang wuchs um 9%, und die Bruttomarge erreichte 44%. Getrieben durch das starke Umsatzwachstum konnte das Bruttoergebnis um beeindruckende 43% gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden und erreichte EUR 279,0 Mio. (2022: EUR 195,3 Mio.). AIXTRON konnte im Geschäftsjahr 2023 außerdem beeindruckende 50% Wachstum im EBIT verzeichnen, und kam auf einen Betrag von EUR 156,8 Millionen. (2022: EUR 104,7 Mio.). Die EBIT-Marge lag mit starken 25% zwei Prozentpunkte über dem Vorjahr – ein Beleg für die anhaltend hohe Profitabilität von AIXTRON. Das vierte Quartal, in dem EUR 63,4 Mio. und eine EBIT-Marge von 30% erreicht wurden, stach dabei wieder besonders positiv heraus (Q4/2022: EUR 57,1 Mio., 31%). Beim Konzernjahresüberschuss wurden 45% gegenüber dem Vorjahr und EUR 145,2 Mio. (2022: EUR 100,5 Mio.) erreicht. Das Ergebnis pro Aktie verbesserte sich deutlich auf EUR 1,29 von EUR 0,89 im Jahr 2022. Bei den Auslieferungen erzielte AIXTRON im vierten Quartal 2023 einen Rekord: So wurde im Q4 ein Umsatz von EUR 214,2 Millionen verzeichnet – eine Steigerung um 17% gegenüber dem bereits starken Vorjahresquartal (Q4/2022: EUR 183,2 Mio.): Dies entspricht rund dem Dreifachen der Umsatzerlöse des ersten Quartals im Geschäftsjahr (Q1/2023: EUR 77,2 Mio.), was die Flexibilität in Lieferkette und Fertigung von AIXTRON unterstreicht. Das Umsatzwachstum wurde maßgeblich durch Anlagen für Anwendungen in der Leistungselektronik auf Basis von SiC und GaNgetragen. Diese machten im Geschäftsjahr 74% der Anlagenumsatzerlöse (2022: 42%) aus. Weitere Umsätze wurde in den Bereichen Optoelektronik (12%) und LEDs inkl. Micro LEDs (11%) verzeichnet.  Trotzdem gab es Unsicherheiten aufgrund unerwarteter Auftragsstornierungen, vermutlich bei Apple, was die Mittelfristziele beeinflusste. Aixtron investierte intensiv in Forschung und Entwicklung, darunter den Bau eines Innovationszentrums. Neue Anlagentypen wie G10-AsP und G10-GaN wurden erfolgreich eingeführt und erhielten hohe Nachfrage. Trotz der Unsicherheiten durch den Rückzug von AMS Osram betonte CEO Grawert, dass dies keinen Einfluss auf die Wachstumserwartungen für 2024 und 2025 habe.   Der Vorstand erwartet für 2024 eine Fortsetzung des Wachstumskurses, mit erhöhter Nachfrage nach Aixtron-Anlagen und einer Umsatzprognose von 630 - 720 Millionen Euro. Die Prognose für 2025 sieht stabile Umsätze im Bereich der Optoelektronik und einen starken Anstieg im Bereich Leistungselektronik vor.  Insgesamt zeigt sich Aixtron trotz kurzfristiger Herausforderungen optimistisch hinsichtlich der langfristigen Wachstumsperspektiven, worauf auch wir als Investment Group setzen und die Aktie weiter stark im Blick haben werden.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Bildnachweis

1. BSN Group Deutsche Nebenwerte Performancevergleich YTD, Stand: 05.03.2024



Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

DADAT Bank
Die DADAT Bank positioniert sich als moderne, zukunftsweisende Direktbank für Giro-Kunden, Sparer, Anleger und Trader. Alle Produkte und Dienstleistungen werden ausschließlich online angeboten. Die Bank mit Sitz in Salzburg beschäftigt rund 30 Mitarbeiter und ist als Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG Teil der GRAWE Bankengruppe.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner