Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





SPÖ-Schroll fordert sofortige Teuerungsbremse für Österreich

01.12.2021
Wien (OTS/SK) - „Die SPÖ warnt schon seit Monaten vor den massiven Steigerungen bei den Energiepreisen. Mittlerweile ist die Situation prekär und auf absehbare Zeit wird sich an der Kostenexplosion auch nichts ändern. Die Regierung reagiert auf unsere Forderung nach einer Teuerungsbremse bislang gar nicht. Während die EU-Kommission bereits vor Wochen eine Toolbox mit möglichen Gegenmaßnahmen zur Teuerungswelle am Energiesektor vorgestellt hat und viele europäische Regierungen schon längst gegen die Energiekostenexplosion vorgehen, rühren ÖVP und Grüne keinen Finger. Sie schauen tatenlos zu, wie sich Menschen in Österreich bald das Heizen nicht mehr leisten können. Der Großteil der betroffenen Haushalte kann sich zudem die Art zu Heizen nicht aussuchen und ist so völlig dem Markt ausgeliefert“, kritisiert der SPÖ-Energiesprecher Alois Schroll am Rande des heutigen Wirtschaftsausschusses im Parlament. ****
Die SPÖ hat deshalb heute, erläutert Schroll weiter, im Wirtschaftsausschuss einen Antrag für eine Teuerungsbremse für die explodierenden Strom- und Heizkosten eingebracht, um die Forderungen zu bekräftigen. „Wir fordern von der Regierung endlich konkrete Maßnahmen. Es muss endlich eine – zeitlich befristet auf ein Jahr – Halbierung der Mehrwertsteuer auf Strom und Gas sowie einen sofortigen Winterzuschuss von 300 Euro für Familien und Personen mit niedrigem Haushaltseinkommen geben. Dass die Regierung in keiner Weise auf die Forderungen eingeht und damit die Menschen in dieser Krise wieder einmal völlig im Stich lässt, zeigt das unsoziale Gesicht von ÖVP und Grünen“, ist der SPÖ-Energiesprecher über die Vertagung der SPÖ-Forderungen erzürnt.
„Die Ignoranz der Regierung zieht sich leider wie ein roter Faden durch die verschiedenen Themen. Sei es das gesamte Corona-Management oder die massive Teuerungswelle, überall ortet man massives Versagen und die Leidtragenden der Unfähigkeit und der politischen Grabenkämpfe sind die Österreicher*innen“, so Schroll abschließend. (Schluss) sr/lp
BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #58: Valneva-Trade, Erste talkt mt Raiffeisen, bester UBM-Tag, Lenzing-Bonus


 

Aktien auf dem Radar:UBM, SBO, Palfinger, Amag, Addiko Bank, FACC, Oberbank AG Stamm, Lenzing, RBI, Polytec Group, ATX, ATX Prime, ATX TR, Frequentis, CA Immo, VIG, Uniqa, Cleen Energy, DO&CO, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, startup300, Wiener Privatbank, RHI Magnesita, BKS Bank Stamm, BTV AG, Immofinanz.


Random Partner

PwC Österreich
PwC ist ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 157 Ländern. Mehr als 276.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen weltweit qualitativ hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Unternehmensberatung.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: S&T(1), Uniqa(1)
    BSN MA-Event Bawag
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: OMV(3), Palfinger(3), Österreichische Post(2), Lenzing(1), Uniqa(1), Semperit(1), SBO(1), Frequentis(1), Agrana(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: FACC(4), SBO(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(1), Bawag(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: DO&CO(1), S&T(1)
    Star der Stunde: Flughafen Wien 3.2%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.59%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: EVN(2), DO&CO(1)
    BSN MA-Event Flughafen Wien