Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





SportWoche Party 2024 in the Making, 19 Juni (der (Deutsche Bahn) Tragödie, 3. Teil)

22.06.2024, 2243 Zeichen

Mittwoch, 19. Juni

Man sollte die jüngsten beiden Beiträge gelesen haben, um hier folgen zu können. Wir standen und die Sprecherin (wohl Zugsführerin) des Zugs, der eigentlich mit immer noch ausreichend Zeitbudget in Düsseldorf ankommen sollte, ist in ihrer Sprachmelodie immer verzweifelter geworden, aber freundlich geblieben. Sie hat mitgelitten. Und das oftmalige Stehenbleiben (es waren Leute auf den Gleisen (!), es reihten sich zu viele Züge vor den Bahnhöfen) machte nach und nach klar, dass es sich mit diesem Zug für das Spiel doch nicht ausgehen würde und es vom Schuldigen Deutsche Bahn auch keine Guidance geben würde a la "wir empfehlen den Österreichern, die zum EM-Spiel ...". Nix. Man hat es ja offenbar selbst nicht gewusst. Und so hat sich eine gewisse "The Walking Dead"-Situation in unserer Gruppe ergeben. Erst hatte ungefähr jede(r) minütlich neue Ideen, wo und wie man umsteigen könnte, dann wurden aber alle Pläne umgeworfen, weil die Anschlusszüge entweder noch langsamer oder aber schneller wurden, sodass das nicht klappte. Dann kam der Moment, dass eine Frau aus den Last40 die ruhigsten und besten Erkenntnisse mitteilte. Und ihr hörten dann alle zu, man wollte in der Gruppe bleiben, gemeinsam schaffen oder gemeinsam scheitern. Die letzte Chance war ein 300 km/h-Ice mit Umstieg in Frankfurt, für diesen hatten wir ein Zeitfenster, das zwischen 4 und 12 Minuten schwankte. Langer Rede, kurzer Sinn: Es ist sich ausgegangen und wir waren statt in 8:32 Stunden dann letztendlich in 12:01 Stunden in Frankfurt. Aber rechtzeitig zum Match. Fazit: Alle Menschen waren super, das Unternehmen nicht. Aber ich glaube, Teletubby-Wunschwelt wie in Bahn-Renderings und Realität klaffen da halt leider meilenweit auseinander. Und das täglich. Ach ja: Ähnliche Walking Dead Situationen wird es "über München" gegeben haben, das ging sich auch knapp aus. Leider haben viele ÖsterreicherInnen, die aus Wien mit uns abgefahren sind, es nicht geschafft, sind umgekehrt oder kamen zu spät. Zur Erinnerung: Gebucht hatten alle 15:32 Uhr Düsseldorf, das Match startete 21 Uhr.

Alle Tageseinträge: http://christian-drastil.com/sport    
Spotify: http://www.audio-cd.at/spotify 
Fanboy-Buch in the Making: https://photaq.com/page/index/4142/ 


(22.06.2024)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #700: XL zum Jubiläum feat. Aktienforum-Präsidentin, IVA-Input, Immofinanz-Idee und Tojner-Gesamtsicht


 

Bildnachweis

1. SportWoche Party



Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, FACC, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Polytec Group, Telekom Austria, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, VIG, Gurktaler AG Stamm, Gurktaler AG VZ, Marinomed Biotech, S Immo, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Uniqa, Wienerberger, SAP, Sartorius, RWE, Vonovia SE, Siemens Energy, Siemens Healthineers, DAIMLER TRUCK HLD....


Random Partner

Do&Co
Als Österreichisches, börsennotiertes Unternehmen mit den drei Geschäftsbereichen Airline Catering, internationales Event Catering und Restaurants, Lounges & Hotel bieten wir Gourmet Entertainment auf der ganzen Welt. Wir betreiben 32 Locations in 12 Ländern auf 3 Kontinenten, um die höchsten Standards im Produkt- sowie Service-Bereich umsetzen zu können.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


SportWoche Party