Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Startschuss für eine moderne Rufnummernverwaltung: RTR erlässt Verordnung für eine zentrale Rufnummernplattform

04.12.2020
Wien (OTS) - Die am 1. Dezember in Kraft getretene RTR-Verordnung (ZR-DBV) gibt den Startschuss für die Umsetzung einer modernen zentralen Datenbank für die Rufnummernverwaltung in Österreich. In Zukunft werden alle Daten, die in Zusammenhang mit der Zuteilung, Nutzung und Portierung von allen österreichischen Rufnummern stehen, zeitnah über eine elektronische Plattform von den Betreibern eingemeldet, erfasst und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. „Die hinter der Plattform stehende Datenbank wurde von uns mit den Marktteilnehmern gemeinsam entwickelt. Wir werden sie 2021 technisch fertig stellen. Nach vorangehenden Tests mit den Betreibern ist für September 2021 der Launch geplant“, gibt Dr. Klaus M. Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachbereich Telekommunikation und Post, einen groben Fahrplan bekannt. „Ich freue mich, dass wir als Telekomregulierungsbehörde mit dieser Plattform unsere digitalen Services zusätzlich erweitern“, fügt Steinmaurer hinzu.
Verordnung verpflichtet Betreiber zur Mitwirkung
Die Verordnung ermächtigt die RTR unter anderem, ab sofort zu Testzwecken und zur Durchführung der Initialbefüllung von den Betreibern die Übermittlung von Daten einzufordern.
Die Zentrale Rufnummern-Datenbank Verordnung – ZR-DBV wurde am 1. Dezember kundgemacht und ist auf der Website der RTR unter https://www.rtr.at/zr-dbv veröffentlicht.
Über die RTR
Die „Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH“ (RTR) steht zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes. Ihre Kernaufgaben sind die Förderung des Wettbewerbs im Rundfunk-, Telekommunikations- und Postmarkt sowie die Erreichung der im KommAustria- und Telekommunikationsgesetz definierten Ziele. Sie wird von zwei Geschäftsführern geleitet und ist in die beiden Fachbereiche „Medien“ (Oliver Stribl) sowie „Telekommunikation und Post“ (Klaus M. Steinmaurer) gegliedert. Als Geschäftsstelle unterstützt sie die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria), die Telekom-Control-Kommission (TKK) und die Post-Control-Kommission (PCK). Weitere Informationen sind unter [www.rtr.at] (http://www.rtr.at/) veröffentlicht.
 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Lenzing, Frequentis, Addiko Bank, Amag, AMS, Semperit, SBO, AT&S, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Rath AG, Verbund, Wiener Privatbank, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, Athos Immobilien, Rosenbauer, SW Umwelttechnik, Strabag, BTV AG, Linz Textil Holding.


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER