Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Stripe-Studie: 60 Prozent der Deutschen sind bereit, für Online-Inhalte zu bezahlen

23.06.2021
Berlin/Dublin (ots) - * 22 Prozent der Deutschen haben während der Pandemie mehr Online-Bezahlinhalte konsumiert.
* Vor allem junge Menschen wünschen sich eine einheitliche Aboplattform für alle Medien
* Stripe liefert Infrastruktur für Bezahlinhalte zahlreicher deutscher Verlage und Content-Anbieter
Zusammen mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov hat die Payment-Plattform Stripe in mehreren Ländern untersucht, inwieweit die Corona-Pandemie die Nutzung kostenpflichtiger Online-Medienangebote und die Zahlungsbereitschaft der Konsumenten verändert hat. Vor allem 18- bis 24-Jährige haben seit Anfang 2020 mehr für Online-Inhalte bezahlt. Populär sind dabei insbesondere zahlungspflichtige Unterhaltungsinhalte wie Filme, Serien und Musik, aber auch Online-Nachrichtenformate. Ergebnis der Studie ist auch, dass gegen Abomüdigkeit markenübergreifende Plattformen helfen könnten, die Zugang zu verschiedenen Online-Medien ermöglichen. Stripe hilft zahlreichen deutschen Medienunternehmen und Creator-Plattformen, ihre Inhalte zu monetarisieren. Dazu zählen im Medienbereich beispielsweise Axel Springer, Spiegel, Joyn und Handelsblatt, im Bereich der Creator Economy Clubhouse, Twitter, Substack und Patreon.
Corona: Fast die Hälfte (47 Prozent) der 18- bis 24-Jährigen hat mehr bezahlte Online-Medien konsumiert
Seit Beginn der Corona-Pandemie haben 22 Prozent der Deutschen mehr für Online-Mediennutzung ausgegeben. 10 Prozent wollen auch künftig mehr ausgeben als vor der Pandemie, 11 Prozent wollen ihren Konsum wieder reduzieren. Besonders stark angestiegen ist die bezahlte Mediennutzung in den jüngeren Altersgruppen. 47 Prozent der 18- bis 24-Jährigen und 35 Prozent der 25- bis 34-Jährigen steigerten ihre Ausgaben während der Pandemie. 22 bzw. 17 Prozent haben die Absicht, bei ihren höheren Ausgaben zu bleiben. Deutlich über dem Durchschnitt aller Befragten in Deutschland lagen die Berlinerinnen und Berliner. In der Hauptstadt konsumierten 25 Prozent aller Befragten mehr bezahlten Content als vor der Pandemie.
International liegt Deutschland damit allerdings unter dem Schnitt von 26 Prozent an Personen, die mehr für Mediennutzung ausgegeben haben. Nur Japan (17 Prozent) und Frankreich (20 Prozent) lagen noch niedriger. Das Vereinigte Königreich (26 Prozent), Australien (34 Prozent) und Singapur (35 Prozent) lagen deutlich über dem Schnitt.
60 Prozent der deutschen Erwachsenen sind bereit, für Online-Inhalte zu bezahlen
Insgesamt sind 60 Prozent der deutschen Erwachsenen generell bereit, für Online-Inhalte zu bezahlen, wobei Film und Fernsehen (42 Prozent) sowie Musik (32 Prozent) am beliebtesten sind, gefolgt von Online-Nachrichten (14 Prozent). Fast die Hälfte der deutschen Erwachsenen (43 Prozent) gibt an, dass die Anzahl der Werbeeinblendungen dazu führt, dass sie weniger Online-Nachrichten konsumieren.
Am höchsten ist die Zahlungsbereitschaft für Filme und TV in Baden-Württemberg (46 Prozent), für Podcasts in Sachsen und Thüringen (11 Prozent). Für Musik wollen am stärksten die Menschen in Nordrhein-Westfalen zahlen (36 Prozent). Die Zahlungsbereitschaft für Newsletter ist hingegen vergleichsweise besonders hoch in Berlin (9 Prozent).
Vor allem im Bereich Online-Nachrichten zeigt sich, dass junge Menschen in Deutschland eine vergleichsweise hohe Zahlungsbereitschaft haben. Nur 5 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in Großbritannien sind etwa bereit, für Online-Nachrichten zu bezahlen. In Deutschland sind es 22 Prozent.
Zudem gab etwa ein Drittel der 18- bis 24-Jährigen an (30 Prozent) an, Content künftig lieber mehr von einzelnen Creators (z. B. Bloggern, Influencern und Journalisten) konsumieren zu wollen als von den großen Medienmarken.
Gemeinsame Zugänge könnten gegen Abomüdigkeit helfen
Fast die Hälfte der deutschen Erwachsenen würde lieber für ein einziges Medienabonnement zahlen (48 Prozent), das ihnen den Zugang zu mehreren Nachrichtenseiten ermöglicht, als mehrere separate Abonnements abzuschließen. Die Abomüdigkeit ist bei den jüngeren Generationen noch deutlicher ausgeprägt: 61 Prozent der 18- bis 24-Jährigen würden ein einziges Medienabonnement bevorzugen.
"Bis vor kurzem war Werbung der übliche Weg, Online-Inhalte zu monetarisieren. Neue Technologien und Plattformen ermöglichen es mittlerweile, hochwertige Bezahlinhalte anzubieten. Das können News-Artikel bei Axel Springer, der FAZ, dem Spiegel oder dem Handelsblatt sein, oder auch ein bezahlter Gesprächsraum einer Expertin bei Twitter Spaces. Bei Stripe sind wir stolz darauf, so vielen Medienunternehmen dabei zu helfen, ihre Inhalte zu vertreiben. Unsere Studie zeigt einmal mehr, dass vor allem junge Menschen mehr und mehr bereit sind für Online-Content zu bezahlen. Das macht Hoffnung für die Zukunft", sagt Marcos Raiser do Ó, Head of DACH and CEE bei Stripe, zur veröffentlichen Studie.
Methodik
Die von Stripe in Auftrag gegebene Studie wurde von YouGov vom 21. bis 24. Mai 2021 durchgeführt. Dabei befragte das Institut online 2.229 volljährige Deutsche zu ihrer Nutzung und Zahlungsbereitschaft von Online-Medien. Insgesamt befragte YouGov vom 14. bis 24. Mai 8.470 Konsumentinnen und Konsumenten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Australien, Singapur und Japan. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die erwachsene Gesamtbevölkerung.
Über Stripe
Stripe ist eine Technologieplattform, die große wie kleine Unternehmen für den Auf- und Ausbau ihres Online-Geschäfts nutzen. Millionen Unternehmen, von Start-ups bis zu Fortune-500-Unternehmen, verlassen sich auf Stripes Softwarewerkzeuge, um Zahlungen zu akzeptieren, international zu expandieren und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Seit seiner Gründung 2010 treibt Stripe aktiv die Entwicklung der Online-Wirtschaft voran, ermöglicht neuartige Geschäftsmodelle und wickelt Zahlungen für viele der innovativsten Unternehmen der Welt ab, darunter Share Now, Axel Springer, Kickstarter, Shopify, Salesforce und Twitter.
 

Aktien auf dem Radar:CA Immo, Bawag, Wienerberger, Kapsch TrafficCom, Lenzing, Marinomed Biotech, BKS Bank Stamm, voestalpine, Andritz, Strabag, RBI, Zumtobel, Österreichische Post, Frequentis, Palfinger, Oberbank AG Stamm, FACC, Immofinanz, Deutsche Wohnen, Volkswagen Vz., Vonovia SE, Delivery Hero, Biofrontera, MorphoSys, BioNTech, S Immo, Deutsche Boerse, Deutsche Bank.


Random Partner

Palfinger
Palfinger zählt zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-Lösungen, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Der Konzern verfügt über 5.000 Vertriebs- und Servicestützpunkte in über 130 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Danone Österreich Headquarter

PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2P469
AT0000A28JF6
AT0000A2QDK5

Börse Social Club Board
>> mehr
    BKS Stamm: Steiler Kursanstieg, Spekulationen und ein "Schade"
    Star der Stunde: Frequentis 2.27%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.11%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: S&T(3), Mayr-Melnhof(1), VIG(1), SBO(1), Kapsch TrafficCom(1), Fabasoft(1), UBM(1), Rosenbauer(1)
    ATX TR zu Mittag im Plus: Frequentis, UBM und vor allem Lenzing gesucht
    BSN Vola-Event Lenzing
    Star der Stunde: Bawag 0.7%, Rutsch der Stunde: SBO -1.02%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(2), OMV(1), Uniqa(1), EVN(1)
    Unser Robot findet: Deutsche Wohnen, Volkswagen, Vonovia und weitere Aktien auffällig
    Star der Stunde: Erste Group 0.68%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.4%