Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





SWV NÖ-Thomas Schaden: „Statt wirkungsloser Garantien müssen Betriebe Zuschüsse erhalten“

14.07.2020
St. Pölten (OTS) - „Statt Kreditgarantien, die vielen Betrieben in der Praxis nichts bringen, muss die Regierung den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) endlich rasch und ausreichend Zuschüsse auszahlen“, verlangt der Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) NÖ, Thomas Schaden. „Auch die Regierung sollte mittlerweile mitbekommen haben, dass ihre groß angekündigten Garantien bei Kreditvergaben für die Betriebe nicht die benötigten Finanzierungsmaßahmen sicherstellen.“
Die 100%-ige Staatshaftung bei Krediten ist ein weiterer Teil der Ankündigungspolitik der Regierung: „Von der versprochenen Erleichterung bei der Kreditvergabe ist nur wenig zu sehen. Die Kriterien, nach denen die Banken Kredite vergeben können, bleiben ja weiterhin bestehen – und so wurden viele AntragstellerInnen abgelehnt. Die Regierung sollte hier ihrer Verantwortung nachkommen und diese nicht auf die Banken und andere abschieben. Sie muss endlich Geld in die Hand nehmen und den Betrieben direkte Zuschüsse zur Verfügung stellen.“
„Eingebrockt hat uns diese extrem schwierige Finanzierungssituation die Regierung durch die Abschaffung des Entschädigungsparagraphen beim Epidemiegesetz. Hier hätten betroffene Betriebe durch den Corona-bedingten Einnahmenausfall eine volle Entschädigung erhalten. Genau das fehlt uns jetzt. Das irritiert viele UnternehmerInnen, die nach dem Lock-Down auch noch bereit waren, unverschuldet einen Kredit aufzunehmen, um liquide zu bleiben und ihren Betrieb weiterführen zu können“, erklärt Thomas Schaden. „Die von der Corona-Krise betroffenen Betriebe brauchen endlich Hilfe, die wirkt. Sie mussten wochenlang schließen und konnten keine Umsätze erzielen – ihnen läuft jetzt einfach die Zeit davon. Es müssen so schnell wie möglich Zuschüsse fließen. Das gilt ganz besonders für Unternehmen, die bereits vor dem März des heurigen Jahres in einer schwierigen Situation waren. Für sie soll jetzt laut aktuellen Meldungen ebenfalls eine 100%-ige Kreditgarantie möglich sein.“
Allerdings hat auch der Vorstandsvorsitzende der Erste Bank, Peter Bosek, im Ö1-Morgenjournal darauf hingewiesen, dass man bei diesen Betrieben bei der Kreditvergabe nicht zu große Erwartungen wecken dürfe und verstärkt auf Zuschüsse als Unterstützungsmaßnahme gesetzt werden sollte. „Am effektivsten wären meines Erachtens generell nicht rückzahlbare Zuschüsse und ein Grundeinkommen in Krisenzeiten wie diesen für Selbstständige“, fordert Thomas Schaden zum wiederholten Mal.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Kapsch TrafficCom, Rosenbauer, FACC, Zumtobel, Wienerberger, voestalpine, UBM, RBI, Uniqa, ATX, ATX Prime, Verbund, VIG, Lenzing, Österreichische Post, OMV, Addiko Bank, Rosgix, DO&CO, Polytec, Stadlauer Malzfabrik AG, Deutsche Post, adidas, E.ON , Deutsche Telekom, Bayer, Münchener Rück, HeidelbergCement, Continental.


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER