Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Uniqa-Vorstand: "Gehen davon aus, dass sich Kapitalquote wieder Richtung 200 Prozent bewegt"

08.04.2021

Die Kapitalquote der Uniqa lag mit 31. Dezember 2020 bei 170 Prozent. „Uniqa ist weiterhin sehr gut kapitalisiert. Auch die Effekte aus der andauernden Covid-19-Pandemie, die damit verbundenen makroökonomischen Entwicklungen und einmalige Sonderbelastungen aus der AXA-Akquisition sowie Restrukturierungsrückstellungen haben daran nichts geändert“, so Vorstand Kurt Svoboda. „Für das erste Quartal 2021 gehen wir davon aus, dass die Kapitalquote, vor allem durch ein leicht gesteigertes Zinsniveau seit dem Stichtag 31. Dezember 2020 sowie durch erste Profitabilitätseffekte aus dem Uniqa 3.0 Strategieprogramm, wieder über 170 Prozent liegt und sich mittelfristig erneut Richtung 200 Prozent bewegen wird.“

Die regulatorische Kapitalquote, für die Uniqa keine Übergangsbestimmungen in Anspruch nimmt, ergibt sich aus dem Verhältnis der Eigenmittel von 4.471 Mio. Euro (2019: 4.865 Mio. Euro) und dem Eigenmittelerfordernis von 2.628 Mio. Euro (2019: 2.203 Mio. Euro). Der Anteil an besonders sicherem Tier 1 Kapital (Kernkapital) macht bei Uniqa aktuell 74 Prozent der Eigenmittel aus.

Der Market Consistent Embedded Value nach Minderheiten des Leben- und Krankengeschäfts sowie Pensionsfonds der Uniqa verringerte sich im Vorjahr um 5,3 Prozent (exkl. Dividendenzahlungs- und Wechselkurseffekten) auf 3.419 Mio. Euro getrieben durch das stark gesunkene Zinsumfeld, wie die Uniqa mitteilt. Diese relative Verringerung würde bereits den zugekauften ex-AXA Bestand per Ende 2019 berücksichtigen, welcher zum Embedded Value 2020 einen starken und gegenüber 2019 stabilen Beitrag von 862 Mio. Euro leiste.


 

Bildnachweis

1. Immer wieder kommt es zu Unfällen mit Weidetieren auf Österreichs Almen. Um der teilweise großen Verunsicherung entgegenzutreten, betont die österreichische Versicherungswirtschaft in Abstimmung mit der Landwirtschaftskammer Österreich: Im Rahmen eines mehrstufigen Versicherungsschirmes der land- und forstwirtschaftlichen Haftpflichtversicherung sind diese Schadensfälle aus der Tierhaltung gedeckt. „Durchschnittlich beträgt die Versicherungssumme bei diesen Produkten bei allen österreichischen Versicherungen rund 3 Mio. Euro, diese Summe reicht nach menschlichem Ermessen aus, um hier etwaige Schadenersatzverpflichtungen abzudecken“, betont Kurt Svoboda (Bild), Präsident des österreichischen Versicherungsverbandes VVO. Credit: Uniqa/Lukas Ilgner , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, SBO, Addiko Bank, voestalpine, Palfinger, ATX Prime, Immofinanz, AT&S, Andritz, Frequentis, Rosgix, DO&CO, Lenzing, Porr, Wolford, Zumtobel, Semperit, Athos Immobilien, SW Umwelttechnik, Pierer Mobility AG, Linz Textil Holding, Oberbank AG Stamm, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo.


Random Partner

Unicredit Onemarkets
"onemarkets" steht für die europaweite Kompetenz der UniCredit bei Anlage- und Hebelprodukten. Anleger finden ein breites Angebot an linearen Zertifikaten, strukturierten Anlage- und Hebelprodukten sowie strukturierten Fonds.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Immer wieder kommt es zu Unfällen mit Weidetieren auf Österreichs Almen. Um der teilweise großen Verunsicherung entgegenzutreten, betont die österreichische Versicherungswirtschaft in Abstimmung mit der Landwirtschaftskammer Österreich: Im Rahmen eines mehrstufigen Versicherungsschirmes der land- und forstwirtschaftlichen Haftpflichtversicherung sind diese Schadensfälle aus der Tierhaltung gedeckt. „Durchschnittlich beträgt die Versicherungssumme bei diesen Produkten bei allen österreichischen Versicherungen rund 3 Mio. Euro, diese Summe reicht nach menschlichem Ermessen aus, um hier etwaige Schadenersatzverpflichtungen abzudecken“, betont Kurt Svoboda (Bild), Präsident des österreichischen Versicherungsverbandes VVO. Credit: Uniqa/Lukas Ilgner, (© Aussender)