Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





VSV/Kolba: Hat die EVN Kunden bewusst in Irrtum geführt?

07.12.2023, 1413 Zeichen
Wien (OTS) - Der Verbraucherschutzverein (VSV) geht aufgrund der Vielzahl von eintreffenden Beschwerden davon aus, dass zu prüfen sein wird, inwieweit die EVN Ihre Kunden bewusst arglistig in Irrtum geführt hat.
Die EVN hat - trotz seit Oktober 2022 steil fallendem Österreichischen Gaspreisindex (ÖGPI) - die Arbeitspreise für Gas genau in dieser Zeit drastisch - auf das Fünffache - erhöht.
Diese Preisänderung wurde den Kunden nicht mitgeteilt. Die EVN steht auf dem Standpunkt, dazu nicht verpflichtet gewesen zu sein. Der VSV geht davon aus, dass jede Preisänderung gemäß § 125 Gaswirtschaftsgesetz (GWG) den Kunden vorweg mitzuteilen ist.
Doch die EVN hat die - aufgrund der Preisexplosion - viel zu niedrigen Teilbeträge monatlicher Vorauszahlungen bewußt nicht erhöht und damit hohe Nachzahlungen von einigen tausend Euro verursacht.
Nach dem Gesetz und den eigenen AGB hätte die EVN diese Teilbeträge anpassen müssen. Doch dadurch wäre es den Kunden aufgefallen, dass sich die Preise explosiv erhöht hatten.
Die EVN wollte also - bei fallenden Einkaufspreisen - Preise erhöhen und durch das Verschweigen der Erhöhung vermeiden, dass Kunden zu billigeren Anbietern wechseln.
"Mit dieser Vorgangsweise hat die EVN Kunden geschädigt," sagt Peter Kolba, Obmann des VSV. "Der VSV bietet geschädigten EVN-Kunden die Teilnahme an einer Sammelaktion an."
Service: www.verbraucherschutzverein.eu/energiepreis/

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #593: Offenbar Investoren-Rotation bei Wienerberger mit dem HS-Effekt, hohe Kursziele für AT&S und Valneva


 

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Amag, VIG, Porr, Uniqa, AT&S, Frequentis, Lenzing, Mayr-Melnhof, SBO, voestalpine, Athos Immobilien, Stadlauer Malzfabrik AG, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Zumtobel, UBM, Polytec Group, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Wienerberger.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER