Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wie Temu, Shein und Co. die Lücken der europäischen Zollbehörden ausnutzen und den europäischen Markt mit Billigprodukten schädigen

21.02.2024, 3760 Zeichen
Wien (OTS) - Chinesische Händler:innen und Markplatzbetreiber:innen sorgen dafür, dass dem europäischen Fiskus Beträge in Milliardenhöhe fehlen. „Das Absurde an der Situation ist, dass sich die Europäische Union diese Verluste durch ihr lückenhaftes Zoll- und Steuersystem zum Teil selbst beschert hat“, kritisiert Martin Sonntag, Obmann des Bundesgremium des Versand-, Internet und allgemeinen Handels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).
So sind Pakete mit Warenwert unter 150 € vom Zoll gänzlich befreit; Einfuhrumsatzsteuer wird nur in einem Mitgliedstaat erhoben, wobei der Austausch mit anderen Ländern dann sehr schwer bis gar nicht möglich ist. Die Folge: Die meisten Pakete aus China könnten laut Medienberichten unter Umständen zoll- und steuerfrei nach Österreich gelangen. Die Regelung ermöglicht es chinesischen Händler:innen, durch gezielte Stückelung von Lieferungen und undurchsichtiger Deklaration von Waren das europäische Zollsystem zu umgehen.
Schätzungen von Medienberichten zufolge landen jährlich über 2 Milliarden zollfreie Pakete in der EU. Mehr als die Hälfte dieser Pakete soll laut diesen Berichten dabei einen falsch deklarierten Warenwert haben. Den Zollbehörden fehlt das Personal, die Technik und die gesetzliche Grundlage eine halbwegs funktionierende Kontrolle zu schaffen. „Leidtragende des Systems sind europäische Händler:innen und Unionsbürger:innen, denen durch diese Geschäftspraktiken Milliarden an Zoll- und Steuergeldern fehlen“ sagt Sonntag.
Das Bundesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels fordert von den nationalen und europäischen Behörden die Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs, in dem europäische Händler nicht die Geschädigten sind.
Daher ist es unerlässlich:
Schnellstmögliche Abschaffung der 150€ Zoll-Freigrenze: Die Grenze verleitet Händler:innen aus Drittstaaten zur Umgehung. Aktuell ist die Abschaffung der Grenze innerhalb der EU mit 2028 vorgesehen. Eine noch frühere Abschaffung wäre notwendig.\nAufstockung beim Personal der Zollbehörden und bei der technischen Ausstattung: Europäische Behörden müssen in jedem Mitgliedstaat in der Lage sein, den Zollverkehr ordnungsgemäß zu regeln. Wenn eine geringe Anzahl an Mitarbeitern täglich bis zu über einer Million Pakete kontrollieren sollte, kann dies nicht funktionieren.\nAnpassung des Weltpostvertrags: Es ist längst nicht mehr ersichtlich, weshalb chinesische Absender:innen vom Weltpostvertrag profitieren und weitaus geringere Preise bezahlen als EU-Absender:innen. Wir fordern eine 1:1 Gleichstellung aller Pakete (gleicher Preis für ein Paket in beide Richtungen China -> EU und umgekehrt).\nEinhaltung von Produktsicherheitsstandards: Neben der sehr undurchsichtigen Warenwertangabe verfügen die meisten Produkte aus China sehr wahrscheinlich über keine ausreichende Produktsicherheit. Elektrogeräte, Textilien und Kinderspielzeuge, können unter Umständen nicht den europäischen Standards gerecht werden und können im schlimmsten Fall sogar gefährlich für europäische Konsumenten sein.\nMissachtung des Umweltschutzes: Täglich Pakete im mehrstelligen Millionenbereich aus China. Ausreichend Entsorgung der Verpackungen Fehlanzeige. Chinesische Händler:innen und Marktplätze fluten Europa mit Billigprodukten, die samt ihrer Verpackung in Europa im Müll landen. Das führt die Bestrebungen nach nationalem und europäischem Umweltschutz ad absurdum.\n „Die nationalen und europäischen Gesetzgeber:innen müssen schnellstmöglich dafür sorgen, dass diese bestehende Art des Geschäfts nicht mehr möglich ist. Während nationale Händler:innen von der Bürokratie überflutet werden, verschaffen sie chinesischen Billigprodukten klare Wettbewerbsvorteile. Das schädigt den Wirtschaftsstandort Europa enorm“, so Sonntag abschließend. (PWK061/DFS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER