Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WIFI: Fachkräftemangel wird zur Herausforderung für Weiterbildung

12.09.2023, 5514 Zeichen
Wien (OTS) - Der Fachkräftemangel bleibt das brennende Thema am Arbeitsmarkt – mit möglichen Folgen auch für die Weiterbildung. Der Stellenwert der Mitarbeiter-Qualifizierung in Österreichs Wirtschaft ist weiterhin auf sehr hohem Niveau: Laut „WIFI Weiterbildungsbarometer 2023“ halten mehr als 8 von 10 Unternehmer:innen (83 %) Weiterbildung für wichtig/sehr wichtig (2022: 91 %). Trotz des Kostendrucks plant knapp ein Fünftel der Unternehmen (18 %), heuer mehr in die Weiterbildung der Mitarbeiter:innen zu investieren als in den vergangenen Jahren.
Die repräsentative IMAS-Umfrage „Weiterbildungsbarometer“ im Auftrag des WIFI der Wirtschaftskammer Österreich beleuchtet jährlich die Bedeutung beruflicher Weiterbildungen aus Sicht von Unternehmen und Beschäftigten.
„Die Personalsituation spitzt sich für viele Unternehmen zu. Wir brauchen angesichts des Fach- und Arbeitskräftemangels mehr Weiterbildung, um die benötigten Qualifikationen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auszubilden“, sagt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich: „Weiterbildung ist hier einer der wichtigsten Hebel – das in die Praxis umzusetzen, ist aber oftmals nicht so einfach“, so Kühnel mit Blick auf die Daten.
Tatsächlich stufen mehr als die Hälfte (55 %) der Mitarbeitenden lebensbegleitendes Lernen als „sehr wichtig“ ein. An der praktischen Umsetzung scheitert es jedoch vielfach. Nur ein knappes Drittel (31 %) konnte das Weiterbildungsvorhaben auch konkret in die Tat umsetzen. Am häufigsten werden von den Erwerbstätigen die Kosten (13 %), das ständige Up-to-date-Bleiben (11 %) und die zeitliche Vereinbarkeit (10 %) als herausfordernd genannt.
Das verdeutlicht: Der Wunsch nach mehr Weiterbildung ist mit Forderungen nach einer Arbeitszeitverkürzung kaum vereinbar. „Das ist unrealistisch und würde überdies die digitale und ökologische Transformation und damit Zukunftsfähigkeit unserer Unternehmen gefährden“, warnt Kühnel: „Die Betriebe haben die Bedeutung richtig erkannt: IT/Digitalisierung und Green Skills sind unter den topgereihten Weiterbildungsthemen. Was wir brauchen, sind Impulse, damit die Bereitschaft hoch bleibt und Weiterbildung auch konkret in die Tat umgesetzt werden kann - sowohl auf Arbeitergeber- wie auf Arbeitnehmerseite – denn das ist das Trampolin in eine digitale und ökologische Zukunft.“
Neue Schubkraft zur Weiterbildung
„Der Schlüssel, um in Zeiten des Arbeits- und Fachkräftemangels als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, ist eindeutig: Weiterbildung“, macht Markus Raml, Kurator des WIFI Österreich, deutlich. „Wir brauchen eine anhaltend hohe Bereitschaft zu Fortbildungen gerade in Zeiten des Rekord-Fachkräftemangels – alles andere wäre ein Alarmsignal für eine weitere Zuspitzung der Personalsituation. Ein staatlich finanziertes Bildungskonto für alle Erwerbstätigen sowie die Aufstockung der Fördermittel könnten der beruflichen Weiterbildung gerade jetzt die benötigte Schubkraft verleihen“, so Raml.
Laut Umfrage würden 81 % der Erwerbstätigen und 77 % der Unternehmer:innen die Aufstockung staatlicher Förderungen für Weiterbildung begrüßen. Ein staatlich finanziertes Bildungskonto würden 74 % der Erwerbstätigen und 79 % der Unternehmer:innen in Anspruch nehmen.
IT, Digitalisierung und Technik als brennendste Themen
Die mit Abstand wichtigsten Fortbildungsthemen sind aus Sicht der Unternehmer:innen die Bereiche IT und Digitalisierung (65 %) sowie Technik (62 %). Gleich dahinter folgen Qualitätsmanagement (61 %), Nachhaltigkeit/Green Skills (56 %) und Innovation/digitale Transformation (55 %). Auch Rechnungswesen (52 %) und Gesundheit (50 %) sind sehr gefragt.
Präsenz, Online oder Hybrid?
Sowohl die Hälfte der Unternehmer:innen als auch der Mitarbeiter:innen empfinden das Präsenz-Seminar als geeignetste Form der Weiterbildung. Dem Online-Kursangebot stehen Erwerbstätige mit 12 % wesentlich offener gegenüber als die Betriebe (6%). Letztere tendieren mit 39 % allerdings deutlich stärker zur Hybridvariante Blended-Learning als die Erwerbstätigen (21 %). Gleichzeitig stufen 70 % ihre digitalen Kompetenzen für Online-Kurse als ausreichend ein.
„Als führender Blended-Learning-Anbieter in Österreich sehen wir diese Studienergebnisse als klaren Auftrag, die WIFI-Bildungsangebote noch stärker an die Bedürfnisse der Mitarbeitenden und ihrer Unternehmen anzupassen“, sagt Tatjana Baborek, Institutsleiterin WIFI Österreich, und verweist darauf, dass seit einigen Jahren vermehrt Alternativen für die klassische berufsbegleitende Weiterbildung abends und an Wochenenden nachgefragt werden. Inhaltlich könne hingegen noch Aufklärungsarbeit geleistet werden: „Nach wie vor sind mehr als 10.000 Stellen in klimarelevanten Berufen offen. Dafür gibt es maßgeschneidert konzipierte WIFI-Bildungsangebote“, so Baborek.
Berufliche Bildung könnte somit zu einem Innovationshebel für die Wirtschaft werden – das werde derzeit noch zu wenig ausgeschöpft: Um dieses Potenzial zu entfesseln, gelte es nun von politischer Seite entsprechende Akzente zu setzen. (PWK288/HSP)
Fotos finden Sie hier: https://www.apa-fotoservice.at/galerie/33895 (https://urldefense.com/v3/__https:/www.apa-fotoservic... 895__;!!PGotIvYIPIYeuQ!XvsMVEIcCzeLJzlXa4msHYBNsQ_MsfAmw2l35ZC6hIF5Fi fPyziaf62Ssx3TyNaRw4HiIkxY4qowWn97MeX_hXaM0JIuK9MS21w$) (Fotocredit: APA/Schedl)
Bildtext (Gruppenfoto), v.l.n.r.: Mag. Markus Raml (Kurator WIFI Österreich), Mag. Mariana Kühnel, M.A. (stv. Generalsekretärin Wirtschaftskammer Österreich), Mag. Tatjana Baborek (Institutsleiterin WIFI Österreich)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Song #55: Im Bau (Sebastian "B-Kwem" Leben prod. by Symmetric)


 

Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger, Continental, Rheinmetall.


Random Partner

PwC Österreich
PwC ist ein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen in 157 Ländern. Mehr als 276.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen weltweit qualitativ hochwertige Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung sowie Unternehmensberatung.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER