Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







30.05.2020

In der Wochensicht ist vorne: Wirecard 13,52% vor Pinterest 9,09%, GoPro 7,86%, Snapchat 7,19%, Zalando 6,85%, SAP 6,69%, Alibaba Group Holding 3,85%, Dropbox 2,08%, Alphabet 0,99%, United Internet 0,93%, LinkedIn 0,82%, Rocket Internet 0,62%, Altaba 0,41%, Xing 0%, Fabasoft -0,41%, Microsoft -1,11%, Nintendo -1,54%, Amazon -1,87%, Facebook -2,56%, Nvidia -3,28%, Twitter -5,06% und RIB Software -5,37%.

In der Monatssicht ist vorne: GoPro 39,81% vor Zalando 38,9% , Facebook 20,25% , United Internet 16,82% , Snapchat 15,42% , Nvidia 14,27% , Alphabet 11,04% , Dropbox 8,61% , LinkedIn 7,86% , Twitter 7,57% , SAP 4,28% , Microsoft 4,22% , Alibaba Group Holding 3,1% , Pinterest 2,01% , Amazon 1,06% , Xing 0% , Fabasoft -2% , Wirecard -3,11% , Rocket Internet -6,57% , Nintendo -8,15% , RIB Software -12,23% und Altaba -71,75% . Weitere Highlights: SAP ist nun 3 Tage im Plus (2,27% Zuwachs von 110,98 auf 113,5), ebenso Wirecard 3 Tage im Plus (8,81% Zuwachs von 86,9 auf 94,56), Amazon 5 Tage im Minus (3,88% Verlust von 2497,94 auf 2401,1), Rocket Internet 4 Tage im Minus (2,98% Verlust von 18,46 auf 17,91), Twitter 3 Tage im Minus (8,94% Verlust von 34,01 auf 30,97), Nvidia 3 Tage im Minus (5,97% Verlust von 361,05 auf 339,48), Facebook 3 Tage im Minus (4,02% Verlust von 234,91 auf 225,46).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Nvidia 44,28% (Vorjahr: 73,83 Prozent) im Plus. Dahinter Zalando 34,66% (Vorjahr: 101,34 Prozent) und Amazon 29,94% (Vorjahr: 24,96 Prozent). Rocket Internet -18,96% (Vorjahr: 9,51 Prozent) im Minus. Dahinter Wirecard -12,04% (Vorjahr: -19,05 Prozent) und Fabasoft -7,89% (Vorjahr: 123,53 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Nvidia 45,34%, Zalando 42,04% und Amazon 24,28%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Wirecard -21,38%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:02 Uhr die Snapchat-Aktie am besten: 7,07% Plus. Dahinter Alibaba Group Holding mit +2,59% , Nvidia mit +1,49% , SAP mit +1,3% , Zalando mit +0,76% , Rocket Internet mit +0,59% , United Internet mit +0,5% , Amazon mit +0,11% und RIB Software mit +0,04% LinkedIn mit -0% Microsoft mit -0,18% , Alphabet mit -0,47% , GoPro mit -0,83% , Wirecard mit -0,87% , Nintendo mit -1,24% , Fabasoft mit -1,43% , Dropbox mit -2,14% , Facebook mit -2,72% und Twitter mit -3,65% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 8,52% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

1. Börseneulinge 2019: 11,03% Show latest Report (30.05.2020)
2. Computer, Software & Internet : 8,52% Show latest Report (23.05.2020)
3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 6,78% Show latest Report (23.05.2020)
4. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 2,95% Show latest Report (23.05.2020)
5. Energie: 2,74% Show latest Report (23.05.2020)
6. Solar: -0,85% Show latest Report (23.05.2020)
7. Licht und Beleuchtung: -4,59% Show latest Report (23.05.2020)
8. Aluminium: -5,74%
9. Deutsche Nebenwerte: -8,53% Show latest Report (23.05.2020)
10. Konsumgüter: -8,61% Show latest Report (23.05.2020)
11. Global Innovation 1000: -9,55% Show latest Report (23.05.2020)
12. Immobilien: -9,95% Show latest Report (23.05.2020)
13. Runplugged Running Stocks: -12,83%
14. Telekom: -13,2% Show latest Report (23.05.2020)
15. Zykliker Österreich: -13,59% Show latest Report (23.05.2020)
16. Sport: -14,29% Show latest Report (23.05.2020)
17. Post: -14,35% Show latest Report (23.05.2020)
18. IT, Elektronik, 3D: -14,99% Show latest Report (23.05.2020)
19. Big Greeks: -15,9% Show latest Report (30.05.2020)
20. MSCI World Biggest 10: -16,45% Show latest Report (23.05.2020)
21. Rohstoffaktien: -17,21% Show latest Report (23.05.2020)
22. Auto, Motor und Zulieferer: -17,36% Show latest Report (30.05.2020)
23. Gaming: -18,16% Show latest Report (23.05.2020)
24. Media: -18,32% Show latest Report (23.05.2020)
25. OÖ10 Members: -24,56% Show latest Report (23.05.2020)
26. Crane: -25,24% Show latest Report (23.05.2020)
27. Bau & Baustoffe: -25,69% Show latest Report (30.05.2020)
28. Versicherer: -27,38% Show latest Report (23.05.2020)
29. Banken: -27,54% Show latest Report (30.05.2020)
30. Stahl: -27,64% Show latest Report (23.05.2020)
31. Luftfahrt & Reise: -29,28% Show latest Report (23.05.2020)
32. Ölindustrie: -35,63% Show latest Report (23.05.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

ThuringiaInvest
zu BABA (28.05.)

Wir haben die Aktie neu in das wikifolio mit einem Kursziel von 256,03 Euro aufgenommen.

xtrader
zu BABA (25.05.)

Kauf einer Teilposition.

PfeffersackHH
zu NVDA (28.05.)

(Teil-)Verkauf am 28.5.2020, da die +25%-Gewinnschwelle erreicht wurde

DanielLimper
zu NVDA (27.05.)

27.05.2020: Gewinnmitnahme 10 ST. per StoppLoss

DanielLimper
zu NVDA (27.05.)

27.05.2020:  Gewinnmitnahme

Th96tr
zu NVDA (25.05.)

Nach einem Wertzuwachs von rd. 140% wird hier eine kleine Gewinnmitnahme durchgeführt um den Cashbestand im Musterdepot wieder etwas zu erhöhen.

boersemitkopf
zu SAP (29.05.)

Die $SAP Aktie hält im Tageschart schön die EMA200. Über 114 €, kann ein erneuter Anlauf an die Jahreshochs erwartet werden. Wir sind im Wikifolio mit einer Position dabei und setzten prozyklisch auf weitere Hochs!

xtrader
zu SAP (28.05.)

Position wird weiter aufgestockt.

gerihouse
zu SAP (25.05.)

Europas größter Softwarekonzern SAP (ISIN: DE0007164600) wird an diesem Mittwoch ab 10.00 Uhr die diesjährige Hauptversammlung als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten abhalten. Die virtuelle Hauptversammlung wird live im Internet übertragen. Der DAX-Konzern will den Aktionären eine Dividende von 1,58 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 vorschlagen. Dies entspricht einer Erhöhung um 5,3 Prozent im Vergleich zur Vorjahresdividende von 1,50 Euro. Beim derzeitigen Aktienkurs von 107,50 Euro liegt die Dividendenrendite aktuell bei 1,47 Prozent. Die Ausschüttungsquote beträgt 56 Prozent (2018: 44 Prozent). Seit dem Gang an die Börse im Jahr 1988 schüttet SAP eine Dividende aus. In diesem Zeitraum wurde die reguläre Dividende nie gesenkt. Im Jahr 2012 erhielten die Aktionäre zusätzlich zur regulären Dividende eine einmalige Jubiläumsdividende in Höhe von 0,35 Euro. Der Umsatz (Non-IFRS) legte im ersten Quartal 2020 währungsbereinigt um 5 Prozent auf 6,52 Mrd. Euro zu, wie am 21. April berichtet wurde. Der Betriebsgewinn sank währungsbereinigt um 1 Prozent auf 1,48 Mrd. Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn nach Steuern von 811 Mio. Euro nach einem Verlust von 108 Mio. Euro im Vorjahr in den Büchern. Redaktion MyDividends.de

gerihouse
zu SAP (25.05.)

Europas größter Softwarekonzern SAP (ISIN: DE0007164600) wird an diesem Mittwoch ab 10.00 Uhr die diesjährige Hauptversammlung als virtuelle Hauptversammlung ohne physische Präsenz der Aktionäre oder ihrer Bevollmächtigten abhalten. Die virtuelle Hauptversammlung wird live im Internet übertragen. Der DAX-Konzern will den Aktionären eine Dividende von 1,58 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 vorschlagen. Dies entspricht einer Erhöhung um 5,3 Prozent im Vergleich zur Vorjahresdividende von 1,50 Euro. Beim derzeitigen Aktienkurs von 107,50 Euro liegt die Dividendenrendite aktuell bei 1,47 Prozent. Die Ausschüttungsquote beträgt 56 Prozent (2018: 44 Prozent). Seit dem Gang an die Börse im Jahr 1988 schüttet SAP eine Dividende aus. In diesem Zeitraum wurde die reguläre Dividende nie gesenkt. Im Jahr 2012 erhielten die Aktionäre zusätzlich zur regulären Dividende eine einmalige Jubiläumsdividende in Höhe von 0,35 Euro. Der Umsatz (Non-IFRS) legte im ersten Quartal 2020 währungsbereinigt um 5 Prozent auf 6,52 Mrd. Euro zu, wie am 21. April berichtet wurde. Der Betriebsgewinn sank währungsbereinigt um 1 Prozent auf 1,48 Mrd. Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn nach Steuern von 811 Mio. Euro nach einem Verlust von 108 Mio. Euro im Vorjahr in den Büchern. Redaktion MyDividends.de

Scheid
zu AMZ (29.05.)

Amazon: Dass die Corona-Krise für Millionen Menschen weltweit verheerende wirtschaftliche und soziale Folgen hat, ist unbestritten. Doch es gibt auch Gewinner. Das Institute for Policy Studies (IPS), eine der fünf großen unabhängigen Denkfabriken der USA mit Sitz in Washington, veröffentlichte jüngst eine Studie, in der sie die Wohlstandsgewinne der Pandemie-Profiteure beleuchtete. Eines der zentralen Ergebnisse: Zeitgleich mit dem massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit ist das Gesamtvermögen aller US-Milliardäre zwischen dem 18. März und dem 10. April um satte 282 Mrd. Dollar gewachsen. Bemerkenswert ist vor allem die Geschwindigkeit: Das Vermögen liegt nach einer kurzen Delle wegen der Corona-Pandemie jetzt schon wieder höher als 2019. Die Studie nennt acht Milliardäre, die jeweils um mindestens eine Milliarde reicher wurden: Jeff Bezos (Amazon), MacKenzie Bezos (Amazon), Eric Yuan (Zoom), Steve Ballmer (Microsoft), John Albert Sobrato (Immobilien im Silicon Valley), Elon Musk (Tesla), Joshua Harris (Apollo Global Management) und Rocco Commisso (Mediacom). Einer der größten Profiteure ist zweifelsohne Amazon-Gründer und -CEO Jeff Bezos. Er wurde zwischen dem 1. Januar und dem 15. April um rund 25 Mrd. Dollar reicher – ein Betrag, der das Bruttoinlandsprodukt von Honduras im Jahr 2018 übersteigt. Das sei „in der modernen Finanzgeschichte beispiellos“, schreibt das IPS. Aber es ist wenig überraschend. Denn angesichts der drei Hauptgeschäftsfelder E-Commerce, Cloud-Services und Streaming ist kaum ein Unternehmen besser positioniert, um von der Pandemie und dem damit zusammenhängenden „Stay-at-Home-Trend“ zu profitieren. Zwar konnte der Konzern mit seinen Zahlen zum ersten Quartal nicht ganz die hohen Erwartungen erfüllen. Während der Umsatz um 26 Prozent auf 75,5 Mrd. Dollar kletterte, musste Amazon wegen der Pandemie auch die Ausgaben kräftig steigern – etwa wegen einer Einstellungsoffensive angesichts des großen Kundenansturms auf seine Lieferdienste. Daher sank der Gewinn um rund 30 Prozent auf 2,5 Mrd. Dollar. Die größten Belastungen stehen noch bevor: Für das laufende Vierteljahr warnte Amazon vor Sonderkosten von rund 4,0 Mrd. Dollar im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Nichtsdestotrotz ist der Konzern einer der größten Profiteure der aktuellen Situation überhaupt – und die Investmentstory vollkommen intakt.

Zarathustra
zu AMZ (28.05.)

Das Hauptgeschäft von Amazon ist mit Sicherheit nicht das Spielegeschäft. Als Eigentümer von der populären Spiele-Streaming Plattform Twitch und dem Ausbau einer eigenen Videospielsparte (Amazon Game Studios) darf Amazon natürlich nicht fehlen. 

Obsido
zu AMZ (27.05.)

Amazon hat sowohl im Handel wie auch im Cloudgeschäft von der Coronakrise pofitiert. Ich gehe davon aus, dass der Onlinehandel durch Corona noch stärker wachsen wird als ohnehin schon. Amazon wird daran maßgeblich profitieren. Auch das Cloudgeschäft wächst weiter stark. Daher als Langfristinvest in das Portfolio aufgenommen. 

BlackMoon
zu AMZ (27.05.)

Amazon ist speziell in diesem unsicheren Umfeld noch mehr zuzutrauen. Sollte es einen zweite Welle geben könnte die Aktie weiter massiv anziehen. Selbst wenn nicht hat Amazon nach wie vor hervorragende Perspektiven. 

sonnenbrille
zu MSFT (24.05.)

Kurz und knackig - der übliche Kommentar zu US-Dividenden: Microsoft zahlt am 20.05.2020 eine Quartalsdividende von umgerechnet 0,47 Euro. https://www.wikifolio.com/de/de/hilfe/faq/handeln/us-quellensteuer-dividenden, deshalb habe ich die Aktien vor dem ex-Tag verkauft und am ex-Tag wieder zurückgekauft. Durch Ver- und Rückkauf hat das wikifolio einen Gewinn von 0,12 Euro pro Aktie erzielt, insgesamt 15,36 Euro.

Scheid
zu WDI (29.05.)

Wirecard: Der 2,5 Mio. Euro schwere Aktienkauf von Vorstandschef Markus Braun sorgte gestern für Aufsehen. An der Stelle muss aber die Frage gestellt werden, ob der CEO ein bisschen zu voreilig gehandelt hat. Schließlich ist in Art. 19 der Marktmissbrauchsverordnung (MAR) ganz klar geregelt, dass in den 30 Tagen vor Veröffentlichung eines Jahresabschlussberichts nicht in der eigenen Aktie gehandelt werden darf: https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/BoersenMaerkte/Transparenz/InformationspflichtenEmittenten/DirectorsDealings/directorsdealings_node.html "Handelsverbot vor Zwischen- und Jahresberichten: Abgesehen von der Pflicht zur Meldung von Eigengeschäften unterliegen Führungskräfte einem grundsätzlichen Verbot, im Zusammenhang mit Anteilen oder Schuldtiteln des Emittenten oder damit verbundenen Finanzinstrumenten während eines geschlossenen Zeitraums von 30 Kalendertagen vor Ankündigung eines Zwischen- oder Jahresabschlussberichts Geschäfte zu tätigen (Artikel 19 Abs. 11 MAR)."

Scheid
zu WDI (29.05.)

Wirecard: Der 2,5 Mio. Euro schwere Aktienkauf von Vorstandschef Markus Braun sorgte gestern für Aufsehen. An der Stelle muss aber die Frage gestellt werden, ob der CEO ein bisschen zu voreilig gehandelt hat. Schließlich ist in Art. 19 der Marktmissbrauchsverordnung (MAR) ganz klar geregelt, dass in den 30 Tagen vor Veröffentlichung eines Jahresabschlussberichts nicht in der eigenen Aktie gehandelt werden darf: https://www.bafin.de/DE/Aufsicht/BoersenMaerkte/Transparenz/InformationspflichtenEmittenten/DirectorsDealings/directorsdealings_node.html "Handelsverbot vor Zwischen- und Jahresberichten: Abgesehen von der Pflicht zur Meldung von Eigengeschäften unterliegen Führungskräfte einem grundsätzlichen Verbot, im Zusammenhang mit Anteilen oder Schuldtiteln des Emittenten oder damit verbundenen Finanzinstrumenten während eines geschlossenen Zeitraums von 30 Kalendertagen vor Ankündigung eines Zwischen- oder Jahresabschlussberichts Geschäfte zu tätigen (Artikel 19 Abs. 11 MAR)."

Celovec
zu WDI (28.05.)

Na wenn Markus kauft ... https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-insider-alarm-jetzt-kauft-ceo-braun-20201887.html

Bore
zu WDI (28.05.)

Hallo an Alle, nachdem Wirecard im Kurs unter 100 Euro gefallen ist, denke ich dass das Unternehmen an der Börse unter ihrem fairen Wert gehandelt wird. Durch diese entsprechend große Sicherheitsmarge bin ich bei Wirecard eingestiegen auch weil die Fundamentalzahlen ausgesprochen gut sind und hier eine wirkliche Chance entstanden ist. Gruß Jan

MavTrade
zu WDI (28.05.)

Markus Braun kauf für 2,5 Millionen Euro Wirecard Aktien. https://www.dgap.de/dgap/News/directors_dealings/kauf-beteiligungsgesellschaft-mbh/?newsID=1342093 Würde jemand der ein Unternehmen seit vielen Jahren kennt und es zu dem Unternehmen gemacht hat was es jetzt ist seinen ohnehin schon sehr hohen Anteil am Unternehmen noch einmal um 2,5 Millionen Euro aufstocken wenn er weiß, dass die hervorragenden Ergebnisse der Vergangenheit manipuliert waren? Ich denke nicht. Bei Betrugsunternehmen versuchen die "Machthabenden" stets möglichst viel Geld aus dem Unternehmen zu ziehen um dann von rechtzeitig bevor alles auffliegt von Bord zu gehen.  Wirecard steht seit Jahren unter dem Vorwurf irgendetwas manipuliert zu haben.Tatsächlich nachgewiesen wurde jedoch nie etwas. Und was macht Braun? Er kauft seelenruhig weiter Aktien dieses hervorragenden Unternehmens da er es in und auswendig kennt und genau weiß wie fundamental unterbewertet es aktuell ist!

MavTrade
zu WDI (28.05.)

Markus Braun kauf für 2,5 Millionen Euro Wirecard Aktien. https://www.dgap.de/dgap/News/directors_dealings/kauf-beteiligungsgesellschaft-mbh/?newsID=1342093 Würde jemand der ein Unternehmen seit vielen Jahren kennt und es zu dem Unternehmen gemacht hat was es jetzt ist seinen ohnehin schon sehr hohen Anteil am Unternehmen noch einmal um 2,5 Millionen Euro aufstocken wenn er weiß, dass die hervorragenden Ergebnisse der Vergangenheit manipuliert waren? Ich denke nicht. Bei Betrugsunternehmen versuchen die "Machthabenden" stets möglichst viel Geld aus dem Unternehmen zu ziehen um dann von rechtzeitig bevor alles auffliegt von Bord zu gehen.  Wirecard steht seit Jahren unter dem Vorwurf irgendetwas manipuliert zu haben.Tatsächlich nachgewiesen wurde jedoch nie etwas. Und was macht Braun? Er kauft seelenruhig weiter Aktien dieses hervorragenden Unternehmens da er es in und auswendig kennt und genau weiß wie fundamental unterbewertet es aktuell ist!

MavTrade
zu WDI (28.05.)

Markus Braun kauf für 2,5 Millionen Euro Wirecard Aktien. https://www.dgap.de/dgap/News/directors_dealings/kauf-beteiligungsgesellschaft-mbh/?newsID=1342093 Würde jemand der ein Unternehmen seit vielen Jahren kennt und es zu dem Unternehmen gemacht hat was es jetzt ist seinen ohnehin schon sehr hohen Anteil am Unternehmen noch einmal um 2,5 Millionen Euro aufstocken wenn er weiß, dass die hervorragenden Ergebnisse der Vergangenheit manipuliert waren? Ich denke nicht. Bei Betrugsunternehmen versuchen die "Machthabenden" stets möglichst viel Geld aus dem Unternehmen zu ziehen um dann von rechtzeitig bevor alles auffliegt von Bord zu gehen.  Wirecard steht seit Jahren unter dem Vorwurf irgendetwas manipuliert zu haben.Tatsächlich nachgewiesen wurde jedoch nie etwas. Und was macht Braun? Er kauft seelenruhig weiter Aktien dieses hervorragenden Unternehmens da er es in und auswendig kennt und genau weiß wie fundamental unterbewertet es aktuell ist!

chris342
zu WDI (28.05.)

Insider Trades sagen mehr als tausend Worte! Herr Braun kauft nach. Ein besseres Signal kann man den negativen Marktteilnehmern kaum schicken! Ich bleibe weiter am Ball!

SW02121981
zu WDI (28.05.)

CEO Braun kauft für 2,5Mio€ kräftig nach, scheinbar hat dies einen guten Grund. Die Bodenbildung in der Zone 85-90€ ist offenbar nachhaltig. Die Aktie ist nun zum Ausbruch nach oben bereit. Die Bilanz PK Mitte Juni ist ein signifikantes Datum, hier sollten wir sehen, in welche Richtung es kurzfristig gehen sollte. Mein Glaube an das Geschäftsmodell ist weiterhin sehr fest, vermutlich werden die Zahlen es in 2 Wochen beweisen.

BarrenWuffet30
zu WDI (27.05.)

Wirecard verfügt nach diversen Fundamentalanalysen über einen intrinsischen Wert der den Realkurs um das Doppelte übersteigt. Dass Wirecard für Negativschlagzeilen sorgt, ändert nichts an der Tatsache, dass sämtliche Prüfer 97% der Unternehmensumsätze bestätigen können und Wirecard somit durch deren Umsätze, Bilanzen, Cashflows unabhängig von medialem Dauerfeuer ein Vielfaches Wert sein müsste, zudem einen Technologiefortschritt besitzt und Wachstumsraten von 30% p.A. relaisieren wird. Für alle rationalen Fundamentalanalysten eine Goldgrube. Schwankungen sind bei dieser Position vorprogrammiert, langfristig wird sich die Investionen jedoch mehrfach lohnen.

Einstein
zu WDI (26.05.)

***Braun wird nun rasiert***Meldet das Manager Magazin***Aufsichtsrat knüpft Verlängerung an Bedingungen***

RioRau
zu WDI (26.05.)

Wirecard verschiebt die Veröffentlich des Konzernabschlusses nochmals nach hinten. Der Kurs hält sich für diese Meldung überraschend gut.

SIGAVEST
zu WDI (26.05.)

Und die nächste Verschiebung. Nun sollen die finalen Zahlen für 2019 am 18. Juni endgültig vorliegen. es wäre schön, wenn Wirecard endlich mal zur Ruhe kommen würde und sich um seine Geschäfte kümmern könnte. wir bleiben aus den vorher schon genannten gründen aber weiter investiert. Hier schlummert ein riesiges Kurspotenzial

Einstein
zu WDI (26.05.)

***Brauns Geschichten aus 1001 Nacht***Heute erleben wird neues aus der Einstein Straße***Schmeißt den Typen endlich raus***

MavTrade
zu WDI (26.05.)

Die schlechte Nachricht: Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses verzögert sich erneut um 2 Wochen. Die gute Nachricht: Die ausländischen Töchter wurden vollständig geprüft und bisher wurden keine wesentlichen Feststellungen bekannt. Wirecard geht von einem uneingeschränkten Testat aus.

MavTrade
zu WDI (26.05.)

Die schlechte Nachricht: Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses verzögert sich erneut um 2 Wochen. Die gute Nachricht: Die ausländischen Töchter wurden vollständig geprüft und bisher wurden keine wesentlichen Feststellungen bekannt. Wirecard geht von einem uneingeschränkten Testat aus.

MavTrade
zu WDI (26.05.)

Die schlechte Nachricht: Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses verzögert sich erneut um 2 Wochen. Die gute Nachricht: Die ausländischen Töchter wurden vollständig geprüft und bisher wurden keine wesentlichen Feststellungen bekannt. Wirecard geht von einem uneingeschränkten Testat aus.

Sargnagel
zu WDI (25.05.)

Erneut eine Verschiebung, der Nervenkitzel geht somit noch einige Zeit weiter.   https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/news_detail.html?ID_NEWS=976758402&ID_NOTATION=12992081&DETAILS_OFFSET=0&NEWS_CATEGORY=EWF&NEWS_HASH=7063c1b838e0a23c19ddeb7f3f9366536c23f81a&OFFSET=0&SEARCH_VALUE=DE0007472060&SORT=DATE&SORTDIR=DESCENDING&_=#scroll-to

QualityInvest0r
zu WDI (25.05.)

Am 20.05.20 wurden nochmals Wirecard-Aktien nachgekauft. Bekanntermaßen hat Wirecard seit der ersten Veröffentlichung in der FT im Januar 2019 eine sehr bewegte Odyssee durchlebt. Auch die zusätzliche Sonderprüfung und deren Veröffentlichung durch die KPMG in 04/20 hat nicht für weitere Erleichterung und Klarheit gesorgt. Im Gegenteil. Der Kurs hat daraufhin nochmals ca. 40 % verloren. Die Prüfer stehen sich bei Wirecard gegenseitig auf den Füßen und behindern sich gegenseitig nach Kräften. Hier wären nur beispielhaft zu nennen: KPMG, EY, Behörden in Singapur, BaFin, DPR und die Staatsanwaltschaft München. Somit hat Wirecard lediglich ein KGV von 14 (DAX durchschnittliches KGV 17) Wettbewerber Adyen KGV ca. 122 bzw. Square KGV ca. 85,7. Das  angestrebte EBITDA ist mit 1-1,12 Mrd. €  bei kleinerem Market-Cap ebenfalls größer als bei Adyen und Square. Die Frage bleibt: Wann verzieht sich endlich der Nebel und auch die Shorties und vor allem wann platzt endlich der Knoten? Für eine deutsche Aktie in einem klaren Wachstumssegment mit einem  Wachstum von ca. 25 % ist ein KGV von 14 zu niedrig. Selbst SAP mit einem geringeren Wachstum von ca. 8 % weißt ein KGV von ca. 19-20 aus.  

Scheid
zu WDI (25.05.)

Wirecard: Das Handelsblatt kommt heute wieder mit dem typischen Argumentationsfehler ums Eck, wonach amerikanische Investmentbanken bei Wirecard als "Investor" eingestiegen seien, um eventuell im Kundenauftrag Aktien einzusammeln und so eine Übernahme vorzubereiten. Das ist natürlich Unsinn. Morgan Stanley und Co. sind Aktienbroker in der Wirecard-Aktie und Gegenpartei für Derivategeschäfte. Daher ist es normal, dass sie immer Wirecard-Aktien und Derivate in den Papieren halten. Eine Übernahme halte ich für abwegig. Kein Konkurrent kauft sich bei einer "Black Box" ein. Hier die entsprechende Passage aus dem Handelsblatt: "US-Banken stocken auf "Die vorläufigen Zahlen des Online-Zahlungsspezialisten zum ersten Quartal sind etwas schwächer als erwartet ausgefallen", sagt UBS-Analyst Hannes Leitner. Doch auch sein Kursziel von 129 Euro liegt rund 50 Prozent über dem aktuellen Niveau. Ähnlich sehen es die großen US-Banken. Goldman-Sachs-Analyst Mohammed Moawalla hält einen Kurs von 130 Euro für möglich, Sandeep Deshpande von JP Morgan ist mit seinem Ziel von 150 Euro noch optimistischer. Zugleich bleiben die Experten vorerst zurückhaltend. "Die Anleger wollen zunächst die offenen Fragen zu den vergangenen Geschäftsjahren geklärt wissen, bevor sie sich wieder auf das laufende Geschäft konzentrieren", sagt Deshpande. Die großen US-Banken steigen immer wieder als Investoren bei Wirecard ein. In den vergangenen Tagen stockte die Bank of America das Aktienpaket von 0,05 Prozent auf 0,54 Prozent auf. Morgan Stanley hatte kurz davor den Bestand von 0,74 auf 1,07 Prozent hochgefahren und dazu die indirekte Position über den Derivatemarkt von 7,69 auf 8,36 Prozent erhöht. Unklar ist dabei stets, ob die Banken im eigenen Interesse oder im Auftrag eines Kunden handeln, für den sie sich entsprechende Positionen sichern. Schließlich halten sich seit geraumer Zeit Gerüchte, wonach das Geschäftsmodell von Wirecard für finanzstarke ausländische Banken interessant sein könnte, die den stark wachsenden bargeldlosen Zahlungsverkehr bislang vernachlässigt haben. Zumal die Wirecard-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von weniger als 15 günstig bewertet ist. Der niederländische Zahlungsdienstleister Adyen, dessen Aktie am Freitag mehr als 1 100 Euro wert war, zeigt ein KGV von 116."

valuesnchance
zu FB2A (29.05.)

Sold Facebook because of the potentially upcoming legal-issues. However the position was sold with a profit of 4%  

hubsbern
zu FB2A (27.05.)

Facebook steigt in den eCommerce ein. Und hat erheblich viele Kundendaten.

MarioNo14
zu FB2A (27.05.)

https://de.marketscreener.com/FACEBOOK-10547141/news/Novi-statt-Calibra-Facebook-benennt-seine-Libra-Geldborse-um-30673584/ MENLO PARK (awp international) - Facebook benennt seine digitale Geldbörse für die Krypto-Währung Libra um. Die sogenannte Wallet soll nun Novi heissen, wie das Online-Netzwerk am Dienstag mitteilte. Die bisherige Wallet-Marke Calibra war sehr nahe am Namen Libra. Facebook entwickelte die Krypto-Währung, überliess dann aber die Kontrolle einer Organisation mit Sitz in der Schweiz. Das Online-Netzwerk betont, dass es jetzt nur noch eines der Mitglieder der Libra Association mit denselben Rechten wie alle anderen Partner sei. Die Wallets sind die digitalen Geldbörsen, über die Verbraucher die Libra-Währung benutzen werden. Verschiedene Anbieter werden sie präsentieren können. Nach bisherigen Plänen soll aber in Facebook-Diensten wie WhatsApp und Messenger nur die hauseigene Wallet genutzt werden können. Eine frühe Version von Novi solle Verbrauchern zum Start von Libra zur Verfügung stehen, kündigte Facebook an. Dafür wurde die Firma Novi Financial aufgesetzt, die eine Tochter des Online-Netzwerks ist, aber unabhängig agieren soll. Beim Libra-Konzept gab es im April einschneidende Änderungen nach dem starken Gegenwind von Politik und Zentralbanken. Ursprünglich war geplant, dass Libra mit einem Korb aus verschiedenen Währungen und Staatsanleihen abgesichert wird. Nun soll es auch Libra-Einheiten geben, die fest an einzelne nationale Währungen gekoppelt sind. Zudem wurden die Massnahmen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung verbessert./so/DP/jha

akeem
zu TWR (29.05.)

Aktie hat ja sowieso Potential. Den Kauf habe ich jetzt getätigt weil es mich freut, dass es noch Leute gibt, die einen Arsch in der Hose haben!

valuesnchance
zu TWR (28.05.)

Got out of Twitter with about 40% in profits due to the unkown outcome of the presidents bill on social media.



 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 30.05.2020

2. Glasfaser, Fiber optics, Internet, Netwerk http://www.shutterstock.com/de/pic-176995772/stock-photo-optical-fiber.html



Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Immofinanz, Warimpex, Amag, FACC, ATX, ATX Prime, Lenzing, RBI, Telekom Austria, SBO, Agrana, CA Immo, S Immo, AT&S, Flughafen Wien, Palfinger, startup300, Verbund.


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner