Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Experte Gleißner: Staat muss in mehr Beschäftigung und nicht in deren Reduktion investieren

27.10.2020
Wien (OTS) - „Kurzarbeit funktioniert gut, weil sie zielgerichtet und für die Zeit der Krise berfristet ist. Die Arbeitszeit generell zu verkürzen hat hingegen nicht die gewünschten Effekte. In Frankreich hat die Einführung der 35-Stunden-Woche im Gegenteil zu einer Erhöhung der Arbeitslosigkeit geführt“, sagt Rolf Gleißner, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Er erteilt daher der Forderung von Soziologen, es solle einen Staatszuschuss für eine Arbeitszeitverkürzung geben, eine Absage: „Wenn der Staat investiert, dann bitte in mehr Beschäftigung und nicht in die Reduktion von Beschäftigung“, so Gleißner.
Der WKÖ-Experte vermisste bei der heutigen Pressekonferenz der Soziologen, die sich „Diskurs. Das Wissenschaftsnetz“ nennen, außerdem die Stimmen von Wirtschaftswissenschaftlern. „Es gibt keinen Nachweis, dass eine Arbeitszeitverkürzung Jobs schafft. Sehr wohl ist aber belegt, dass eine Reduktion der Arbeitszeit zu weniger Wertschöpfung und zugleich zu höheren Lohn-Stück-Kosten führt“, sagt Gleißner.
Zudem gibt es trotz Corona-Krise nach wie vor einen Fachkräftemangel. „Wer macht die Arbeit in den Mangelbereichen, wenn dort die Arbeitszeit reduziert wird? Was passiert, wenn wir jetzt die Arbeitszeit von Ärzten, Pflegekräften, Krankenschwestern senken?“, fragt sich daher der WKÖ-Experte. (PWK493/DFS)
 

Aktien auf dem Radar:Andritz, Kapsch TrafficCom, EVN, Warimpex, S Immo, Porr, ATX, ATX Prime, Rosgix, AT&S, Erste Group, OMV, Zumtobel, Josef Manner & Comp. AG, UIAG, Semperit, Pierer Mobility AG, LINDE, Merck KGaA, MTU Aero Engines, Infineon, Beiersdorf, BASF, Telekom Austria.


Random Partner

S&T AG
Der Technologiekonzern S&T AG ist mit rund 6.300 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern weltweit präsent. Das im TecDAX® und SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich S&T auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Middleware und Services. Eigentechnologien in den Bereichen Smart Factory, Zugfunksysteme, Medizintechnik, Kommunikationslösungen und Smart Energy sowie ein breites Portfolio an IT-Dienstleistungen machen S&T zu einem gefragten Partner für Kunden unterschiedlichster Branchen.

>> Besuchen Sie 59 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER