Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Kopf: Handwerkerbonus kurbelt Wertschöpfung an

16.04.2024, 1880 Zeichen
Wien (OTS) - Der dramatische Einbruch im Wohnbau hat bei vielen baunahen Handwerks- und Gewerbebetrieben ebenfalls zu eklatanten Auftragseinbußen geführt. Für diese ist der Handwerkerbonus NEU ein dringend benötigter Impuls der Konjunkturbelebung. „Damit wird die regionale Wertschöpfung zielgerichtet angekurbelt, was vor allem den vielen KMU in den Regionen hilft, und Beschäftigung sichert“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Zugleich wird durch den Handwerkerbonus der Faktor Arbeit entlastet und Schwarzarbeit effizient eingebremst.“
Laut einer market-Umfrage im Auftrag der Bundessparte Gewerbe und Handwerk stufen drei Viertel (74 Prozent) von 2.000 Befragten den Handwerkerbonus als attraktiv ein. 37 Prozent werden ihn nutzen, weitere 27 Prozent sind noch unschlüssig. Mehr als die Hälfte will ungeplante Investitionen tätigen oder vorziehen. Der Handwerkerbonus NEU unterstützt Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen sowie Neu- und Zubauten von privat genutzten Wohn- und Lebensbereichen, wofür 2024 und 2025 in Summe 300 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Förderfähig sind Leistungen von Fachbetrieben bis maximal 10.000 Euro pro Privatperson, Wohneinheit und Kalenderjahr. Dabei werden 20 Prozent der Arbeitskosten gefördert, somit erhalten Konsument:innen für Leistungen in diesem Jahr bis zu 2.000 Euro zurück, für das Jahr 2025 maximal 1.500 Euro. Der Bonus gilt rückwirkend für Arbeiten, die ab 1. März 2024 begonnen wurden.
Der Konjunktur-Impuls finanziert sich durch erhöhtes Steueraufkommen praktisch von selbst und bringt durch die Renovierungen und Sanierungen auch einen ökologischen Mehrwert. „Gerade die Unternehmen im Handwerk sind als praktische Umsetzer der Klimawende unverzichtbar. Sie brauchen Planungssicherheit, damit sie die nötigen Fachkräfte halten und zusätzlich ausbilden können“, so Kopf abschließend. (PWK138/HSP)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Mi. 29.5.24: DAX sehr müde und leichter, 16x Siemens Energy, adidas top, Sartorius flop, Wien/Gold auch müde


 

Aktien auf dem Radar:SBO, S Immo, Rosenbauer, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, RBI, Marinomed Biotech, EuroTeleSites AG, ATX, ATX Prime, Addiko Bank, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, VIG, ams-Osram, AT&S, Bawag, Pierer Mobility, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, EVN, OMV, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, Wienerberger.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER