Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKO-Kopf: Strategie für qualifizierte Zuwanderung wichtiger Schritt gegen Fachkräftemangel

03.12.2023, 2194 Zeichen
Wien (OTS) - „Mit mehr als 200.000 offenen Stellen herrscht weiterhin ein eklatanter Arbeitskräftemangel in Österreich, trotz der sich eintrübenden Konjunktur. Dieser wird sich aufgrund des demografischen Wandels noch weiter verschärfen. Umso erfreulicher ist es, dass die Regierung nach der Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte nun einen weiteren wichtigen Schritt zur Attraktivierung des heimischen Wirtschaftsstandorts für internationale Fachkräfte setzt“, begrüßt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) den heute kommunizierten strategischen Maßnahmenplan.
„Qualifizierte Zuwanderung ist ein unerlässliches Mittel, um den Wohlstand von uns allen und die Finanzierung unseres Sozialsystems zu sichern“, so Kopf. „Im internationalen Wettbewerb um die besten Talente können wir als Staat nur gewinnen, wenn wir alle an einem Strang ziehen, weshalb der von der WKÖ lang geforderte Schulterschluss aller wichtigen Stakeholder ausdrücklich zu begrüßen ist.“
Angesichts der sich für die Unternehmen immer schwieriger gestaltenden Personalsuche, bewirbt die WKÖ im Rahmen ihrer Internationalen Fachkräfte-Offensive (IFO) schon seit längerem den Arbeitsstandort Österreich aktiv in ausgewählten Fokusländern und unterstützt Unternehmen bei der Suche nach internationalen Fachkräften. Hier besteht bereits eine starke Kooperation mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) und der Austrian Business Agency (ABA). „Die WKÖ hat das Thema bereits länger aktiv aufgegriffen und ist damit Vorreiter eines strategischen Zuwanderungsansatzes“, betont der WKÖ-Generalsekretär. „Gerne werden wir unsere Expertise und unser Netzwerk über die Außenwirtschaft Austria weiterhin für unseren Standort einsetzen.“
Kopf verweist auch auf die jüngst präsentierte Bevölkerungsprognose, aus der hervorgeht, dass Österreich weiter altert. „Das erhöht den Druck auf den Arbeitsmarkt und das heimische Pensions- und Gesundheitssystem. Wir müssen jetzt handeln und Maßnahmen insbesondere im Inland, aber auch Ausland setzen. Nur so können wir Österreich zukunftsfit machen und finanzielle Spielräume für Themen wie Bildung, Familie, Digitalisierung und ökologische Transformation schaffen.“ (PWK445/CP)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

ABC Audio Business Chart Folge #94: Welche Themen CEOs auf der Agenda haben (Josef Obergantschnig)


 

Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Deutsche Post.


Random Partner

Novomatic
Der Novomatic AG-Konzern ist als Produzent und Betreiber einer der größten Gaming-Technologiekonzerne der Welt und beschäftigt mehr als 21.000 Mitarbeiter. Der Konzern verfügt über Standorte in mehr als 45 Ländern und exportiert innovatives Glücksspielequipment, Systemlösungen, Lotteriesystemlösungen und Dienstleistungen in mehr als 90 Staaten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER