Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Luftfahrtobmann Ofner unterstützt Forderung nach Wiederaufnahme der Flugverbindung Salzburg-Wien

20.06.2024, 1589 Zeichen
Wien (OTS) - „Ich unterstütze die Forderung von Salzburgs LH-Stv. Stefan Schnöll, das Quasi-Verbot der Flugverbindung Salzburg-Wien wieder aufzuheben,“ hält WKÖ-Luftfahrtobmann Günther Ofner fest. Denn die Begründungen für die Streichung der Verbindung von Seiten der Umweltministerin haben sich als unzutreffend herausgestellt: So kam die im November letzten Jahres von der Berufsgruppe Luftfahrt präsentierte strategische Studie zur Einstellung inländischer Flugstrecken in Österreich zu dem Ergebnis, dass das Ende von innerösterreichischen Flugstrecken letztlich vor allem zu einer Verlagerung des Passagieraufkommens zu ausländischen Flughäfen führt, wie auch zu langen Anreisen mit dem Privat-PKW, gleichzeitig aber den Wirtschaftsstandort Salzburg massiv schädigt.
„Mehr als 90% der Fluggäste von Salzburg nach Wien stiegen in Wien um, um ihre Enddestination in Europa und dem Rest der Welt zu erreichen. Nun fahren sie zum Großteil mit dem PKW entweder zum Münchner Flughafen oder steigen in Frankfurt um. Es wird also weiterhin geflogen und die Wertschöpfung geht ins Ausland verloren,“ unterstreicht Ofner. Zusätzlich verliert der Wirtschaftsstandort Österreich und im Speziellen Salzburg an Konnektivität, wodurch die derzeit bereits sinkende Attraktivität des Wirtschaftsstandortes einen weiteren Schaden erleidet. Und Ofner abschließend: „Sinnvoller als jedes Flugverbot ist die Förderung und Unterstützung von Sustainable Aviation Fuels (SAF), die klimaschonendes Fliegen ermöglichen. Daher gilt es den Pfad des Verbots zu verlassen und den Einsatz von SAF massiv zu fördern.“ (PWK239/DFS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #699: DAX ändert Eröffnung vs. ATX bleibt wie gehabt, Tausch bei der Addiko Bank, Einbrecher blieben aus


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, FACC, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Polytec Group, Telekom Austria, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, VIG, Gurktaler AG Stamm, Gurktaler AG VZ, Marinomed Biotech, S Immo, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Uniqa, Wienerberger.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER