Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Spitze: EU muss Preissteigerungsproblem endlich an der Wurzel packen

30.09.2022, 1632 Zeichen
Wien (OTS) - „Die heute im EU-Sonderrat beschlossene Übergewinnsteuer löst wieder nicht das Problem an der Wurzel und ist eine Alibi-Aktion die nichts am Grundproblem ändern wird. Wir haben uns heute eine starke europäische Antwort erwartet, stattdessen wird wieder nur eine Symptombekämpfung beschlossen, als dass Maßnahmen gesetzt werden, die die Preisentwicklung dämpfen“, so WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die WKÖ sieht die Übergewinnsteuer mit Skepsis, da sie nachteilige Standortsignale aussendet und eine Präjudizwirkung für andere Sektoren befürchten lässt. Der Fokus muss auf der Entkopplung von Strom- und Gaspreis liegen. „Wenn wir dieses Grundproblem nicht lösen, wird die Situation auf Dauer unfinanzierbar“ ergänzt Mahrer.
„Die Bundesregierung und insbesondere die zuständige Energieministerin sind gefordert, sich auf EU-Ebene aktiv für eine rasche Intervention, um den Strom- vom Gaspreis zu entkoppeln, einzusetzen. Eine Lösung muss sofort erarbeitet und umgesetzt werden, denn ausschließlich nachgelagerte Maßnahmen bringen keine echte Entlastung“, sagt Mahrer.
Die WKÖ drängt bereits seit Monaten auf allen Ebenen darauf, eine schnelle, befristete Intervention in der Krise und eine langfristige Überarbeitung des Merit-Order-Prinzips zu erreichen. Der Strompreis muss akut vom Gaspreis entkoppelt werden. „In der Krise ist Merit-Order-Prinzip in seiner jetzigen Form Brandbeschleuniger bei den Energiepreisen. Die Bundesregierung muss in dieser Frage eine klare, einheitliche Position beziehen. Jetzt ist nicht die Zeit für Ideologie, jetzt ist die Zeit für Lösungen“, so Mahrer.(PWK379/NIS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/58: Aufklärung Telekom / FACC, RBI mit längster Meldung ever, Börsenwort des Jahres, CIRA-Presseonkel


 

Aktien auf dem Radar:Telekom Austria, FACC, OMV, Addiko Bank, Flughafen Wien, Amag, Frequentis, Mayr-Melnhof, DO&CO, AT&S, Uniqa, S Immo, VIG, Rosgix, AMS, Josef Manner & Comp. AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Warimpex, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Andritz, Erste Group, Polytec Group, RBI, Rosenbauer, voestalpine, Wienerberger.


Random Partner

Frequentis
Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions" entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn).

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: OMV(1), Verbund(1)
    BSN MA-Event Semperit
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.22%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.73%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Zumtobel(1), AT&S(1)
    Star der Stunde: Amag 1.03%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.79%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1)
    Star der Stunde: SBO 0.79%, Rutsch der Stunde: Warimpex -5.22%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Zumtobel(1)
    Star der Stunde: Zumtobel 1.88%, Rutsch der Stunde: Warimpex -2.36%