Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ: Eintragungsfähiger Meistertitel ist sichtbare Aufwertung für Berufsbildung

09.07.2020
Wien (OTS) - Meisterleistungen bitte vor den Vorhang: Die höchste Stufe der beruflichen Ausbildung in Österreich erfährt eine weitere, sichtbare Aufwertung. Mit der Novelle zur Gewerbeordnung (GewO), die am Mittwoch im Nationalrat beschlossen wurde, wird der Meister- und Meisterinnentitel eintragungsfähig für offizielle Dokumente.
Das bedeutet: Wer die Meisterprüfung erfolgreich abgelegt hat, darf dann seinem Namen im Reisepass, Führerschein oder anderen öffentlichen Urkunden den Titel „Mst.“ oder „Mst.in“ voranstellen. Die Eintragung des Titels erfolgt auf Wunsch völlig unbürokratisch bei den urkundenausstellenden Behörden und beruht auf Freiwilligkeit.
Mit dem Inkrafttreten der Neuregelung ist voraussichtlich mit spätestens Ende August 2020 zu rechnen.
Den Meistertitel noch attraktiver zu machen ist eine langjährige Forderung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Besonders in der Bundessparte Gewerbe und Handwerk ist die Freude darüber groß.
„Für uns ist das ein Herzensanliegen! Diese Aufwertung tut dem Handwerk gut“, sagt Spartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster. „Wir brauchen in Österreich mehr Meister, um den Wirtschaftsstandort in den Regionen zu stärken.“
Allein im Jahr 2019 wurden in Österreich 1.827 Meisterprüfungszeugnisse (+9,5 Prozent) ausgestellt. Die erfolgreiche Meisterprüfung ist oftmals der Einstieg in Positionen mit Führungsverantwortung. Viele Meister machen sich auch durch Neugründungen oder Betriebsübernahmen selbstständig.
Das ist doppelt wichtig: Es trägt dazu bei, die Lehre und berufliche Höherqualifizierung noch attraktiver zu machen. Und es stellt sicher, dass dieses Wissen an die nächste Generation weitergegeben wird. Denn ohne Meister keine Lehrstellen. Die Sparte Gewerbe und Handwerk ist hier wegweisend, sie bildet mit 49,5 Prozent fast exakt die Hälfte aller Lehrlinge in der Wirtschaft aus.
Obendrein ist laut Umfragen das Meister-Image in Österreich ganz ausgezeichnet: 95 Prozent der Kunden attestieren Meisterbetrieben eine hohe Qualität bei der Erbringung ihrer Leistungen.
Zwtl.: Mit dem Bachelor gleichgestellt
Formal ist der handwerkliche Meistertitel im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) auf Stufe 6 zugeordnet und somit dem akademischen Bachelor gleichgestellt.
Im Regierungsprogramm 2020-2024 sind noch weitere Aufwertungsschritte geplant. So soll die berufliche Karriereleiter unter anderem durch die zusätzlichen NQR-Stufen 5 und 7 komplettiert werden. (PWK327/HSP)
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Kapsch TrafficCom, Frequentis, Zumtobel, FACC, Amag, AMS, Marinomed Biotech, Andritz, CA Immo, Erste Group, Linz Textil Holding, Porr, Rosenbauer, Telekom Austria, Wienerberger, Stadlauer Malzfabrik AG.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER